Diskussion:Mythor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltliche Korrekturen:

- W.Voltz war nie Autor der M.-Serie, dafür Exposé-Autor, bei der Gelegenheit habe ich die Exposé-Autoren-Reihenfolge eingearbeitet (so dass Voltz nicht unter den Tisch fällt) - FanPro publiziert nach aktueller Planung vorerst nur die M.-Hefte 140 - 149, also nur den Schattenland-Zyklus, nicht zwei Zyklen in Folge.

Ansonsten Krempel wie mehr oder minder gutes Deutsch korrigiert. (nicht signierter Beitrag von 178.24.177.64 (Diskussion | Beiträge) 17:21, 11. Mär. 2010 (CET))

Kategorie:Literatur (21. Jahrhundert)[Quelltext bearbeiten]

Die Kategorie:Literatur (21. Jahrhundert) habe ich mal rausgenommen, seit 2000 gab es zwar Nachdrucke, aber keine neuen Geschichten mehr. Wenn Goethe heute nachgedruckt wird, macht ihn das ja auch nicht zu einem Autor des 21. Jahrhunderts. -- Perrak (Disk) 21:11, 6. Aug. 2010 (CEST)

Im Oktober 2000 erschien die Vorgeschichte zur Mythor-Serie in der Moewig Fantastic-Reihe (Fluch der Schattenzone). Zumindest gab es also einen komplett neuen Roman in den 2000er Jahren. Die neue "Schattenland"-Taschenbuch-Ausgabe im Verlag Fantasy-Productions (2009-2010) wurde nicht nur an die neue Rechtschreibung angepasst sondern unter dem Lektorat von Dr. Rainer Nagel auch "inhaltlich behutsam überarbeitet", wie es im Nachwort des Bandes "Am Morgen einer neuen Zeit" heisst. Diese fünf Romane sind (c) 2009/2010 und damit noch eindeutiger als das Prequel "Literatur des 21. Jahrhunderts". --Gwyndon (Diskussion) 12:03, 14. Jul. 2015 (CEST)
192 Bände in den 1980ern und ein Nachschlag in 2000 (der auf amazon.de den Verkaufsrang 1,5 Million in Bücher hat!): Da scheint mir die Zuordnung zur Literatur des 21. Jahrhunderts sehr gewagt. Anpassung an die neue Rechtschreibung und „behutsam überarbeitet“ als Kriterium ist ja wohl ein Scherz. Ob man Schattenland überhaupt dazu rechnen sollte, will ich hier gar nicht erst zur Diskussion stellen, zum eigentlichen Phänomen gehört es jedenfalls nicht. Im Gesamtbild der Fantasy-Literatur passt Mythor ins 21. Jhd. definitiv nicht hinein. Dieses heiß diskutierte Thema (2 Edits in 5 Jahren) scheint nicht ganz so wichtig zu sein, aber sollte da noch irgendwer eine Meinung zu haben, möchte ich hiermit eine Stimme für die Entfernung der Kategorie:Literatur (21. Jahrhundert) in den Ring werfen.--Bartlebooth (Diskussion) 00:35, 10. Aug. 2015 (CEST)
"Schattenland" ist Teil der Serie, neu überarbeitet und veröffentlicht 2009/10. Und die Redaktion im Verlag (VPM) hat gerade heute wieder öffentlich (Twitter/Facebook) erklärt, dass für 2016 eine EBook-Ausgabe in Planung sei. Ob dabei nach Neuausgaben auch neue Romane kommen steht natürlich in den Sternen (Was aber der Grund ist, warum ich heute mal wieder aufgeräumt habe bei den Links). --Gwyndon (Diskussion) 19:25, 18. Aug. 2015 (CEST)

erledigt Erledigt

Exposés[Quelltext bearbeiten]

"von Band 162-183 von Hans Kneifel & Horst Hoffmann"

Quelle? Widerspricht immerhin allen Aussagen in den Heften (LKS) selbst und den Aussagen von Ernst Vlcek.

Mal eben ein paar andere Quellen:

"Natürlich schrieb Straßl ebenso für die MYTHOR-Serie, den zweiten Versuch des Pabel- Verlages, eine deutschsprachige Fantasy-Serie im Heftroman zu publizieren. Wieder legte er ein Grundkonzept vor, das dann von William Voltz in den ersten zwanzig Exposés umgesetzt wurde. Weitere Exposéautoren waren Ernst Vlcek (21-181), Hans Kneifel (182-183) und W. K. Giesa (183-192)."

http://www.mythor.de/walker.html

"So übernahm man bei Pabel aus dem Rahmenexposé von Hugh Walker die wichtigsten Grunddaten, wie eben die geteilte Welt und den Namen Mythor. William Voltz verfasste die ersten zwanzig Exposés, im Anschluss daran wurde diese Aufgabe von Ernst Vlcek (von 21-181) übernommen, gefolgt durch ein kurzes Kneifel'sches Zwischenspiel (182/183). Zuletzt übernahm Werner Kurt Giesa (zusammen mit G. M. Schelwokat) ab Band 184 das Ruder und entwarf ein Konzept, das bis weit in die 200er-Nummern reichte."

http://www.zauberspiegel-online.de/index.php?option=com_content&task=view&id=8564 (nicht signierter Beitrag von 178.24.200.150 (Diskussion) 19:13, 21. Feb. 2012 (CET))

Auch der Geisterwaldkatalog schreibt die besagten Exposees Kneifel und Hoffmann zu.--84.252.65.41 21:40, 10. Apr. 2012 (CEST)

Interessant, weil der sich doch eigentlich gar nicht mit Fantasy beschäftigt, sondern mit Grusel. Ich bitte um Seitenangabe und Zitat (also Quelle), anderenfalls dürften meine Quellen die höhere Wertigkeit haben.(nicht signierter Beitrag von 178.25.116.103 (Diskussion) 12:46, 19. Jun. 2012 (CEST))

Nya, es gibt zwei Bände bislang. Der GWK nennt Band 162-183. Ich vermute mal die 6 ist ein Druckfehler (182&183 wäre ja die fragliche Zeit) - aber die Angabe Kneifel und Hoffmann gemeinsam würde ich jetzt nicht anzweifeln wollen. Wobei der Verlag in seinem Forum vermutlich die Frage nach Druckfehler oder nicht zu beantworten vermag.--Sarkana frag den ℑ Vampirbewerte mich 20:08, 19. Jun. 2012 (CEST)

Es beisst sich halt mit den Angaben auf der Mythor-LKS und den Selbstauskünften Vlceks in "Autor Mensch Terraner". Ich denke auch, dass hier ein Druckfehler vorliegt und ausschliesslich die Bände 182/ 183 von Kneifel oder eben halt Kneifel & Hoffmann (letzterer damals jüngst Redakteur der Rhodan-Serie und damit auch für Mythor verantwortlich) exposiert wurden. Es würde dazu passen, dass einer der Jobs eines Redakteurs es ja ist, in Notfällen einzuspringen - so einer lag hier wohl zwei Hefte lang vor. (nicht signierter Beitrag von 178.25.116.103 (Diskussion) 13:48, 22. Jun. 2012 (CEST))

Ich habs umseitig entsprechend geändert.--Sarkana frag den ℑ Vampirbewerte mich 19:11, 22. Jun. 2012 (CEST)