2000er

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 20. Jh. | 21. Jahrhundert    
| 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er | 2020er | 2030er  
2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009

2000er
Montage wichtiger Ereignisse der 2000er

Die 2000er-Jahre umfassen die Jahre von 2000 bis 2009.

Als eines der prägendsten Ereignisse gelten die Terroranschläge am 11. September 2001 auf das World Trade Center und das Pentagon in den USA, bei denen rund 3.000 Menschen ums Leben kamen. Die Anschläge wurden häufig als historische Zäsur bezeichnet und führten in der gesamten Dekade sowohl in den USA als auch in Europa zu anhaltenden Debatten um innen- wie außenpolitische Veränderungen. Sie führten den Krieg in Afghanistan in eine neue Phase und begründete den zwei Jahre später erklärten Irakkrieg, in dessen Folge der damalige Diktator Saddam Hussein gestürzt wurde. Ausgehend von dem Ereignis stiegen die Spannungen zwischen der muslimischen und der westlichen Welt über die folgenden Jahre.

Der rasante Aufstieg Chinas zu einer Industrienation führte zu einem Rohstoffboom und einer neuen Struktur der globalen Wirtschaftsordnung. Die G20 wurden zu einem immer bedeutender werdenden internationalen, aber informellen, Zusammenschluss.

Als Konsequenz aus globalen Geldspekulationen platzte in den USA und anderen europäischen Staaten Ende des Jahres 2007 eine Immobilienblase, woraus sich eine weltweite Bankenkrise entwickelte und den Zusammenbruch der amerikanischen Großbank Lehman Brothers zufolge hatte. Zur Stabilisierung des Bankensystems wurde in mehreren Ländern beschlossen, die Geldinstitute durch staatliche Eingriffe mit Krediten zu versorgen. Durch diese weitreichenden Rettungen stieg die Staatsverschuldung vieler Länder an, was zur Eurokrise führte.

Die Nutzung digitaler Medien erreichte in diesem Jahrzehnt eine neue Qualität. Das Internet setzte sich flächendeckend durch und begann im beruflichen wie privaten Alltag eine immer wichtigere Rolle zu spielen und die Nutzung über Mobilfunk nahm zu. Außerdem erlangten soziale Netzwerke wie Facebook, Myspace oder Twitter gerade bei jungen Leuten große Popularität. Blogs begannen sich zunehmend als Online-Journalismus- und -Meinungsmedien durchzusetzen. YouTube wurde die populärste Video-Plattform der Welt und übte damit auch zunehmend Einfluss auf die kulturelle und politische Entwicklung des Weltgeschehens aus. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia wurde am 15. Januar 2001 gegründet.

Benennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ansichten, wie das Jahrzehnt umgangssprachlich zu bezeichnen ist, sind unterschiedlich. Keiner der Vorschläge stößt auf ungeteilte Zustimmung. Die am häufigsten anzutreffenden Bezeichnungen sind die 2000er (Jahre) und die Nullerjahre,[1] letztere des Öfteren erst seit 2009 im Zuge der aufkommenden Jahrzehntrückblicke. Dabei wird Nullerjahre (oder auch Nuller) eher mündlich und umgangssprachlich verwendet, während sich schriftsprachlich die Schreibung mit der Jahreszahl durchgesetzt hat (2000er Jahre).[2]

Vorsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die brennenden Türme des World Trade Center 2001 mit der Freiheitsstatue im Vordergrund
Joseph Ratzinger wird Papst (2005)

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginn der schlimmsten Weltwirtschaftskrise seit 1930
  • Ab März 2000 kommt es zu einem Börsenkrach, als die sogenannte „Dotcom-Blase“ platzt. Auch die Terroranschläge vom 11. September 2001 sowie die Angst vor dem Irakkrieg 2003 drücken die Kurse nach unten.
  • 2002 wird die europäische Gemeinschaftswährung Euro (€) als Bargeld in 12 EU-Staaten eingeführt.
  • 2002: Josef Ackermann wird Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Bank, baut sie sofort zur Investmentbank um und unterstützt die Immobilienblase mit der Bank
  • Sogenannte Schwellenländer wie China und Indien machen den führenden Wirtschaftsnationen des Westens und Fernen Ostens zunehmend Konkurrenz. Insbesondere China steigt zum Industrieland auf.
  • Globalisierung wird zum Schlagwort für die weltweite ökonomische Entwicklung. Globalisierungskritiker wie Attac protestieren dagegen.
  • Es kommt zu einer zunehmenden Privatisierung und Börsengängen chinesischer Unternehmen im Rahmen des dortigen Wandels, aber auch weltweit. An der Börse erfolgt eine weltweite Umstellung vom Parketthandel auf elektronische Plattformen.
  • Der Euro-Kurs erreicht 2008 gegenüber dem US-Dollar einen neuen Höchststand. Auch die Rohölpreise und die Preise anderer Rohstoffe klettern auf Rekordhöhe.
  • Seit Ende 2007/Anfang 2008 stecken vorrangig die USA, aber daneben auch einige Länder in Europa, in der schlimmsten Finanzkrise seit 1945.

Kulturgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Projektionen der Temperaturentwicklung bis 2100
  • Klimaerwärmung und Klimawandel ist ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts überall heftig diskutiertes Thema. Wetterkapriolen auf der ganzen Welt werden aufgrund ihrer Häufigkeit und Zerstörungskraft auf den Klimawandel zurückgeführt und als Klimakatastrophe bezeichnet. Ob das zutrifft, wird allenthalben diskutiert.[3]
  • Seit 2007 leben erstmals in der Menschheitsgeschichte mehr Menschen in Städten als auf dem Land.[4]
  • Es kommt zu einem Fantasy-Boom. Immer mehr Bücher werden veröffentlicht und Filme gedreht. Das liegt vor allem am Medienrummel rund um Harry Potter und an der Verfilmung von Der Herr der Ringe.
  • Soziale Netzwerke wie Myspace oder Facebook gewinnen, vor allem bei Jugendlichen, zusehends an Beliebtheit.
  • Die Online-Enzyklopädie Wikipedia verdrängt zunehmend die klassischen Lexika.
  • Die Generation Y (kurz Gen Y) – oder die „Millennials“, die 1980 bis 1999 geboren wurden – erscheint in der Öffentlichkeit. Gleichzeitig ist diese die erste Generation der Digital Natives.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portabler MP3-Player

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das High Definition Television wird eingeführt
  • Die 2000er Jahre gelten als Beginn des digitalen Fernsehzeitalters: DVB über Satellit und Kabel, sowie ab Mitte des Jahrzehnts DVB-T (terrestrisch) lösen langsam, aber nicht flächendeckend, die analogen Verfahren ab. IPTV entwickelt sich.
  • Kostenfreie Videoportale im Internet wie YouTube und Internet-TV Software-Lösungen wie Joost stellen neue selbstbestimmbare Alternativen zum Fernsehprogramm dar.
  • Castingshows, Reality-TV-Formate, Quizsendungen, Rankingshows, Doku-Soaps und Kochsendungen werden immer populärer. Vorreiter ist dabei die weltweit ausgestrahlte Reality-Show Big Brother, die in Deutschland das komplette Jahrzehnt mit zehn Staffeln begleitet. Call-in-Shows geraten zunehmend in die Kritik.[7]
  • Nachdem 1998 der Kindersender Nickelodeon eingestellt wurde und 2000 der Neustart scheiterte, startet der Sender im Jahre 2005 erneut unter dem Namen NICK.
  • High Definition Television wird zu Ende des Jahrzehnts populär, nachdem immer mehr TV-Sender auf diese Übertragungsform umsteigen.
  • Die britische Quizshow Who Wants to be a Millionaire? wird weltweit sehr erfolgreich und verhilft dem zuvor kriselnden Quizshow-Genre zu einem neuen Boom. Der deutsche Ableger Wer wird Millionär? zählt weltweit zu den erfolgreichsten und verhilft Günther Jauch zum Durchbruch als Moderator.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brille zum Betrachten eines 3D-Films

Einzelbeiträge international[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbeiträge national[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar-Gewinner (Bester Film)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erfolgreichste Künstler des Jahrzehnts: Eminem
  • War die Musikwelt in den 1990ern noch hauptsächlich durch das Fernsehen beeinflusst worden, so ist es in dem 2000ern zunehmend das Internet. Hits und Stars werden immer öfter nicht mehr im Musikfernsehen, sondern durch die Verbreitung auf Online-Plattformen wie Myspace, Facebook und YouTube gemacht. Das Downloaden von Musik ersetzt zunehmend den Kauf von physischen Tonträgern wie CDs und DVDs. Da die Musikindustrie jedoch erst spät die Möglichkeiten des legalen Downloadings erkennt und stattdessen lange Zeit gegen Onlineportale wie Napster rechtlich vorgeht, ist sie in den 2000er Jahren zunehmend in einer Krise, die zur Schließung von Labels und Entlassung von Mitarbeitern und Künstlern führt.
  • Der US-amerikanische Rapper Eminem ist der kommerziell erfolgreichste Künstler des Jahrzehnts[9] mit allein 32,2 Millionen verkauften Alben in den Vereinigten Staaten während der 2000er Jahre.[10]
  • Hands up, Hip-Hop ist auch in Deutschland erfolgreich. Sogenannter deutscher Ghettorap (z. B. Sido, Bushido) gerät wegen von Kritikern zum Teil als degradierend gegen Minderheiten bezeichneten Texten und Kraftausdrücken in die Kritik. Einige Lieder werden von der Bundesprüfstelle indiziert.[11]
  • Verschiedene Stile der Black Music wie RnB und Soul werden zunehmend weltweit populär. Zu den erfolgreichsten US-RnB-Acts der 2000er Jahre zählen Jennifer Lopez, Destiny’s Child, Usher und Rihanna, auch in Deutschland kann sich insbesondere mit Xavier Naidoo und seinen Söhnen Mannheims, aber zum Beispiel auch Laith Al-Deen eine erfolgreiche lokale Szene bilden. Zum Ende des Jahrzehnts hin wird der RnB-Sound zunehmend durch Beigabe elektronischer Elemente bestimmt.
  • Boy- und Girlgroups sind zwar nicht mehr so populär wie in den 1990er Jahren, aber in den frühen bis mittleren 2000er Jahren können derartige Casting-Projekte weiterhin weltweit Chart-Erfolge erzielen. Beispiele für erfolgreiche Boygroups sind etwa Westlife, Blue, O-Town, Natural und US5, erfolgreiche Girlgroups umfassen Atomic Kitten, Sugababes und die No Angels.
  • Ab Mitte der 2000er Jahre machen britische Sängerinnen wie Amy Winehouse, Duffy und Joss Stone klassischen Soul und Jazz in der Popmusik zunehmend populär.
  • Nu Metal erreicht in den Jahren 2000 und 2001 den Höhepunkt seiner Popularität und löst nahezu nahtlos Grunge als beliebteste Musik der alternativen Jugend ab. Sowohl bereits etablierte (Korn, Limp Bizkit) als auch Newcomer-Bands (Linkin Park, System of a Down, Papa Roach, Slipknot) können in den frühen 2000er Jahren weltweite Chart-Erfolge erzielen.
  • Etwa 2003 nimmt die Popularität des Nu Metal ab und gewinnen ab Mitte der 2000er Jahre andere Stile der Rockmusik an Bedeutung, etwa Emo (Bedeutende Bands: Jimmy Eat World, My Chemical Romance, Dashboard Confessional), Neo-Garage-Rock (u. a. The Strokes, The Hives, The Vines, The White Stripes) und Alternative Rock (u. a. Incubus, Lostprophets, Billy Talent).
  • Insbesondere durch die finnische Band HIM sowie später auch The Rasmus und Evanescence gewinnen Gothic- bzw. Dark Rock als Musikrichtung sowie Gothic und die schwarze Szene allgemein als Kleidungs- und Lebensstil im Mainstream an Popularität. Infolge erscheinen auch Mainstream-orietierte Poprock-Bands wie Vanilla Ninja, Nu Pagadi und Tokio Hotel, die sich musikalisch und ästhetisch an Gothic und die schwarze Szene anlehnen und damit bei vorwiegend weiblichen Jugendlichen großen Erfolg haben.
  • In Großbritannien etabliert sich insbesondere um 2005 eine neue Generation von Britpop-beeinflussten Indie-Rock-Bands, die dem Brit-, Indie- und Alternative Rock neue Impulse geben. Bedeutende Vertreter sind u. a. Franz Ferdinand, Arctic Monkeys, Bloc Party, Maximo Park und die Kaiser Chiefs.
  • Eine der erfolgreichsten und bedeutendsten Rockbands des Jahrzehnts: Linkin Park

Während der ursprüngliche Grunge als dominierende Form des Rocks der 1990er Jahre bereits seit Ende des Jahrzehnts an Bedeutung verloren hat, etabliert sich um die Jahrtausendwende im Genre eine neue Generation von Bands, die dem sogenannten Post-Grunge zugeordnet werden, aufgrund ihres kommerzielleren, Pop-orientierteren Sounds bei vielen Rock-Fans aber nur sehr geringes Ansehen genießen und als nicht authentisch angesehen werden.[12] Bekannte Beispiele sind Nickelback, 3 Doors Down, Matchbox Twenty, Creed, Staind, Hoobastank, Lifehouse und Puddle of Mudd.

Der brennende Schädel als Wahrzeichen des Wacken Open Air

Mode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sneakers bleiben auch nach ihrem Durchbruch in den 1980ern sehr beliebte Freizeitschuhe, zunehmend auch bei Erwachsenen.
  • Bei vielen Jugendlichen ist wie schon in den 1990ern weiterhin ein stark von der Hiphop- und Skater-Szene beeinflusster Kleidungsstil beliebt, dazu zählen Mützen, Basecaps, Goldketten, Hoodies, Baggypants, Jogginghosen sowie Sneakers und andere Sportschuhe.
  • Punks und Nu Metaller tragen zudem gerne lange Haare, oft mit Rastalocken, sowie Mützen, Ziegenbärte und Piercings.
  • Das Bild des metrosexuellen Mannes etabliert sich in der Gesellschaft.[14]
  • Röhrenjeans und Ballonhosen erleben ein Revival.
  • Die Kunststoffschuhe Crocs finden Mitte der 2000er weitere Verbreitung.
  • Der Emo-Look, ausgelöst durch Bands wie Tokio Hotel und My Chemical Romance, wird bei Jugendlichen beliebt.
  • Auch der Kleidungsstil der Schwarzen Szene dringt zunehmend in den Mainstream vor, so werden schwarze Kleidung, schwarze Schminke, schwarz oder bunt gefärbte Haare und szenetypischer Schmuck unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen beliebt.
  • Reality-TV Stars wie z. B. Paris Hilton gelten als Modeikonen dieses Jahrzehnts.

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 2000er – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Nullerjahre – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nullerjahre. Duden online, abgerufen am 30. April 2012.
  2. Wie bezeichnet man die Jahrzehnte zwischen 2000 und 2020? German Language Stack Exchange, abgerufen am 20. Februar 2015.
  3. Vorkommen des Wortes „Klimawandel“ im Google News-Archiv.
  4. World Urbanization Prospects: The 2014 Revision, Highlights (ST/ESA/SER.A/352). (PDF) United Nations, Department of Economic and Social Affairs, Population Division, 2014, S. 11, abgerufen am 1. April 2018 (englisch): „In 2007, for the first time in history, the global urban population exceeded the global rural population, …“
  5. Ftd: Handy-Kontinent Afrika (Memento vom 23. November 2007 im Internet Archive)
  6. Die besten Handys mit Touchscreen auf chip.de.
  7. Abzocke im TV, in: SZ vom 8. Mai 2007.
  8. Dank 3D: Hollywood-Studios feiern höhere Umsätze, auf digitalfernsehen.de.
  9. Eminem = erfolgreichster Künstler der 2000er Jahre, auf billboard.com, Englisch. Abgerufen am 8. September 2012.
  10. Alben-Verkaufszahlen Eminems in den USA während der 2000er Jahre, auf mtv.com, 8. Dezember 2009, Englisch. Abgerufen am 8. September 2012.
  11. Bundesprüfstelle setzt Rap-Songs auf den Index, in: Die Welt vom 29. Juni 2005.
  12. In Defense of Post-Grunge Music. In: Consequence of Sound. 7. Oktober 2013, abgerufen am 8. Februar 2019 (englisch).
  13. Neue deutsche perfekte Welle, in: SZ vom 24. Dezember 2004.
  14. Der Rückblick auf das It-Jahrzehnt, in: Welt Online lifestyle vom 29. Dezember 2009.