Diskussion:Neale Donald Walsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quelle[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel über Neale Donald Walsch wurde mit freundlicher Genehmigung des Webmasters der Seite [1] www.thello.de entnommen. Ge. Ra. (nicht signierter Beitrag von 212.144.25.165 (Diskussion) 16. September 2004, 20:04 Uhr)

zugestimmt: O.Thello 19:45, 4. Okt 2004 (CEST)

Überarbeiten[Quelltext bearbeiten]

Bitte den Artikel bezüglich der neutralität überarbeiten! Er klingt wie ein Werbetext für den Herrn.--cyper 20:44, 13. Sep 2005 (CEST)

Letzte Änderung rückgängig gemacht, da sie grammatikalisch falsch, und inhaltlich nicht fundiert ist. Desweiteren ist die Meinung meines Vorredners nach wie vor aktuell, und der Artikel keineswegs einer Enzyklopädie würdig! --Dapf 20:25, 26. Nov. 2007 (CET)
Der Artikel ist noch immer nichts weiter als Werbung... (nicht signierter Beitrag von 77.188.18.23 (Diskussion) 5. September 2008, 18:15 Uhr)

Bin sehr erstaunt...[Quelltext bearbeiten]

...dass es hier keine Diskussionsbeiträge zum Thema "GmG" gibt. Für mich sind alle Bücher dieser Reihe eine der wegweisensten Veröffentlichungen, die es je gab, was eine neue weltumspannnende Ethik betrifft, die in sich schlüssig und für jedermann relativ leicht verständlich geschrieben wurde und die eigentlich schon seit Jahren eine Weltsensation ersten Ranges hätte werden müssen. Nirgendwo sonst wird man ähnlich brisante und hochaktuelle An- und Einsichten in die ewigen Fragen mach unserem wirklichen Sein finden.

Jammerschade (nicht signierter Beitrag von 89.48.17.60 (Diskussion) 3. Februar 2006, 08:45 Uhr)

Hat sich halt ebensowenig verbreitet wie der Glaube an den Bibelcode oder das Friedensevangelium der Essener von Edmond Székely. Ist schließlich nicht der erste Versuch eines Esoterikers, die Patentlösung für sämtliche Weltprobleme gewinnbringend zu verkaufen. --Meskin 15:55, 20. Dez. 2006 (CET)
Ja, ... eigentlich
gebe ich Dir Recht und stimme vollkommen mit Dir überein, dass GmG eine Möglichkeit für die Menschheit aufzeigt aber schau Dich doch mal um: in der Politik, im Betrieb, ja sogar schon in der Schule ist keine Rede von Liebe und Leben in Freude, sondern überall wird nur verdeckt um die Macht gekämpft. Macht und Geld sind die "bevorzugten Götter"!
..Zum Einen bin ich zwar nicht erstaunt aber finde es jammerschade, dass diese Hilfe zu einem Leben in Liebe und Freude aus mir unerklärlichen Gründen noch nicht jeden Menschen erreicht hat aber wenn man die Menge der "anderen Verlockungen" sieht, kann man mit viel Liebe Nachsicht üben und weiterarbeiten, z.B. auf diesem Wege: eine Möglichkeit der politischen Einflußnahme ist die Partei der Violetten. DjiDji 25.09.2008 (nicht signierter Beitrag von 77.130.16.214 (Diskussion) 25. September 2008, 21:04 Uhr)
Nur so als Hinweis: Eigentlich sollen auf den Diskussionsseiten nur Änderungsvorschläge u.ä. für den jeweiligen Artikel diskutiert werden. Für inhaltliche Diskussionen über das Artikelthema an sich ist sicherlich auch anderswo genügend Raum. Und Werbung für Parteien halte ich auf einer Plattform wie Wikipedia für ganz und gar unangebracht. --Meskin 16:51, 26. Okt. 2008 (CET)

GmG[Quelltext bearbeiten]

Entfernt bis Beleg erscheint, dass die Abkürzung auch ausserhalb des Umfelds und der Fans von Walsch in diesem SInn gebräuchlich ist. Irmgard 22:40, 19. Aug 2006 (CEST)

Frage[Quelltext bearbeiten]

Ist es nicht so, dass Walsch behauptet, beim Schreiben dieser Büche habe sich seine Hand ohne sein bewusstes Zutun bewegt, sie seien also von 'Gott' selbst niedergeschrieben worden? Und wenn ja, sollte das nicht in dem Artikel erscheinen? --Meskin 11:42, 8. Dez. 2006 (CET)

-Antwort-
Nein es ist nicht so, dass sich seine Hand wie von selbst bewegt hat, sonder das die Antworten aus seinem inner 'aufstiegen' und er sie nieder geschrieben hat. Nun aber wer das eine oder andere Buch gelesen hat der weiss, dass es ganz und gar nicht wichtig ist dies zu glauben oder so hin nehmen zu müssen, denn wenn wir nur ein wenig bewusst uns gewisse Fragen stellen würden und uns auf die erhabenste Anwort einlassen, würden wir auch zu solcher Erkenntnis kommen könnten. Und darum sei hier gesagt ob nun Gott die Eingebung ist oder war tut wenig zur Sache als viel mehr deren wahren Inhalt .. oder?! DENKT DOCH MAL NACH! AndySchmid 05.2007 (nicht signierter Beitrag von AndySchmid (Diskussion | Beiträge) 24. Mai 2007, 13:01 Uhr)
Denken wäre in der Tat keine schlechte Idee für den einen oder anderen hier. Damit ist die Frage, ob das Angesprochene in den Artikel gehört, aber immer noch nicht geklärt. --Meskin 21:20, 26. Jul. 2007 (CEST)
Meinung zu der Aussage von AndySchmid:
Es ist von überaus großer Bedeutend ob die "Eingebungen" direkt "Göttlichen" Ursprungs sind oder nicht.
Walsch sagt zumindestens das er die Bücher aufgrund "direkter Gespräche mit Gott" geschrieben hat. Er vermittelt somit unmissverständlich das diese "Gespräche" oder "Niederschriften" sich grundlegend von "sonstigen (Göttlichen) Eingebungen" unterscheiden.
Damit hebt er sich (oder besser - will er sich) von der Masse und der einfachen Katalogisierung "seiner Inhalte" abheben. DENK DOCH MAL NACH, wie viele ähnliche "INHALTE" gibt es bereits und wird es immer wieder geben. Doch wie viele davon haben behauptet, dass Ihre "INHALTE" göttlichen Ursprungs sind? Ist das nicht gerade der entscheidende Unterschied den Walsch eventuell machen will?
Wenn man den Ursprung seiner Ideen "Gott" anhaftet, kann man eventuell darauf hoffen, dass die "Botschaften oder Inhalten" nicht "so einfach" in einer der vielen "Denkströmungen" untergehen.
Emin Costan - 15.10.2007. (nicht signierter Beitrag von 77.178.6.156 (Diskussion) 15. Oktober 2007, 17:00 Uhr)
Wer die Bücher gelesen hat, kann damit umgehen: Hier wird jedem die Möglichkeit gezeigt, sein Leben in Liebe und Freude zu leben, was will man mehr? DjiDji-25.09.2008 (nicht signierter Beitrag von 77.130.16.214 (Diskussion) 25. September 2008, 20:15 Uhr)
Auch hier gilt: Auf dieser Seite soll die Verbesserung des Artikels diskutiert werden, nicht die Inhalte des Artikels an sich. --Meskin 16:51, 26. Okt. 2008 (CET)

Artikel über N. D. Walsch?[Quelltext bearbeiten]

So, wie sich dieser Text hier liest klingt es eher nach einer Beschreibung seiner Bücher, und seiner "neuen" Spiritualität, als nach einem Artikel über das Leben von Walsch. Dies sollte dringend überarbeitet werden, da der Titel so nicht zutreffend ist! Auch fehlen mir eindeutig die kritischen Aspekte der Vermarktung seiner Bücher, insbesondere des neuen Filmes.Dapf 19:07, 8. Okt. 2007 (CEST)

Quelle und Links[Quelltext bearbeiten]

Isr dieser Artikel so wirklich enzyklopädisch ??? Ich meine, nein. Die Auswahl der Links wirkt wie die Krönung eines Werbebeitrages für irgendeinen weiteren Heilsbringer. Damit will ich Herrn Walsch nicht diffamieren, aber in der WP erwarte ich eigentlich nicht aus einer Homepage kopierte Texte. R.Bahr 217.238.78.199 13:11, 16. Aug. 2008 (CEST)

Fragen[Quelltext bearbeiten]

Genickbruch[Quelltext bearbeiten]

"...ein schwerer Autounfall brach ihm wortwörtlich das Genick." - wie ist das gemeint? Nach einem echten Genickbruch ist man doch nicht so mobil wie anschließend beschrieben?!? --62.227.168.22 12:58, 11. Mär. 2008 (CET)

Er erlitt durch den Autounfall einen frakturierten Halswirbel! (nicht signierter Beitrag von 80.154.6.82 (Diskussion) 20. August 2008, 15:59 Uhr)

Film[Quelltext bearbeiten]

Wie lautet der Titel des Films? (wurde vergessen zu nennen.) --62.227.168.22 12:58, 11. Mär. 2008 (CET)

Kritik[Quelltext bearbeiten]

Hallo, bin neu bei Walsch gelandet und möchte eine Korrektur und eine Ergänzung anbringen.

Der Satz Walsch habe daraufhin einen „wütenden Brief“ an Gott verfasst, der ihm darauf „geantwortet“ habe. ist lexikalisch nicht neutral. Er ist tendenziös, weil er Unglaubwürdigkeit unterstellt, ohne dies explizit zu sagen und zu begründen. Statt dieses Satzes schlage ich - wie bei vielen und vor allem bei paranormalen Themen üblich - ein entsprechendes Zitat vor, das in einem nachfolgenden Abschnitt "Kritik" kurz diskutiert wird:

Walsch schreibt, er habe daraufhin einen wütenden Brief an Gott verfasst, und "nachdem mir dieses Material zuteil wurde, wusste ich, dass ich mit Gott sprach - direkt, persönlich, unwiderlegbar."

Nach dem folgenden Hinweis auf das Humanity Team schlage ich eine Kritik vor:

=== Kritik ===
Kritiker meinen, dass auch Andere bei bewusstem Nachdenken über diese Fragen zu ähnlichen Erkenntnissen kommen können, und dass das Hirn auch unbewusst gute Gedanken produzieren könne. Das sei jedenfalls die einfachste Erklärung für die Texte, während die Annahme, sie seien von Gott, kompliziert, unerklärbar und unwahrscheinlich ist. Auch sprächen Walschs finanzielle Situation 1992 und die Produktion laufend neuer Veröffentlichungen für ein kommerzielles Interesse und gegen Walschs Glaubwürdigkeit.
Befürworter meinen dagegen, die beeindruckende Folgerichtigkeit und Klarheit der dialogisch formulierten Gedanken sei außergewöhnlich und nur mit großer Übung und Erfahrung realisierbar. Dazu gebe es bei Walsch keinerlei Hinweise. Im Hinblick auf ähnliche Phänomene bei Mirabelli, Dudde, Lorber, Greber und viele andere[1] sei die Annahme einer immateriellen geistigen Quelle, und sei es Gott, keineswegs unwahrscheinlich, und erklärende Hinweise auf biophysikalische Mechanismen fänden sich bei Greber[2]. Das von Walsch gegründete Humanity's Team sei überdies dem "Mitwirken an gemeinnützigen Programmen auf lokaler wie auch globaler Ebene" verpflichtet[3].
  1. Pro und Contra Offenbarungen. Abschnitt 3.0 Kriterien zur Beurteilung von Offenbarungen.
  2. Greberbuch Kap. 2.0 und 5.0
  3. Humanity's Team

--84.57.190.102 10:38, 14. Dez. 2011 (CET)womue

Sinngemäß: 1)Seele tut was sie möchte. / 2)Man braucht im Leben nichts zu tun. / 3)Freiheit des Willens.[Quelltext bearbeiten]

Wenn ich es richtig verstanden habe ist die Seele der "Chef" und tut was sie möchte.

Nun das deckt sich mit dem Punkt zwei meiner Argumentation, man braucht nichts zu tun, das schreibt auch Herr Walsch in seinem Buch "Gespräche mit Gott". Tatsächlich ist dies folgerichtig, denn wenn sich das leben eines Menschen ohnehin nach der Seele richtet(welche ein Teil von Gott ist) die ihre eigenen Wege durch die Körperliche Existens dieses Lebens findet, braucht man sich ja nur leiten zu lassen ...

Aber:

Wenn dem so ist, dann gibt es KEINEN freien Willen! Denn wenn ich zum Beispiel vorhabe ein berühmter Schauspieler zu werden, die Seele sich aber einen anderen Weg für mich aussucht zum Beispiel die Erfahrung des leidens und ich diese dann machen muss, in der Form dass ich eines erfolglosen Schauspielers und ich auch "Dank" der Seele in mir, niemals erfolgreich werden kann, wo ist dann der freie Wille? Dann habe ich dann nur zwei möglichkeiten nämlich zu akzeptieren, was ist oder nicht. Aber echte Willensfreiheit im Sinne von ich kann ich kann werden/sein was ich will, ist es nicht. Nun umgeht also Herr Walsch das ganz praktisch mit dem Argument, man sei nicht der Körper, auch nicht der Geist, das alles, sowie der Lebensverlauf sein nicht wichtig, denn am Ende sei alles Eins(Gott) und nur das zählt. Wenn aber nur das zählt, dann frage ich mich, warum Herr Walsch nicht wieder zurück zum Dosensammeln auf die Srtaße zurückgegangen ist??? Wozu hat er das Buch geschrieben(ich sage jetzt nicht das der Ihnhalt nicht Wahrheit sein kann)und ne menge Geld gemacht und macht es noch(es sei ihm von Herzen vergönnt),wenn das Materielle nicht wichtig ist??? Und wenn die Seele ohnehin tut was sie tut und damit das Leben eines/aller Menschen damit auch (zumindest für einen Zeitabschneitt) das Schicksal des Planeten im großen und ganzen feststeht, wozu sich dann hinstellen bücherschreiben, predigen, im TV auftreten, versuchen die Welt zu verbessern? Herr Walsch hat bei einem seiner TV Auftritte gesagt, man braucht keine Angst zu haben wenn es im Leben "nicht funktioniert" man soll sich die Dinge mit den Augen der Seele ansehen, dann verschwindet die Angst und es wird einem Bewusst, das man auf dieser Welt nichts braucht, weil alles nicht real/wirklich ist.(http://www.youtube.com/watch?v=FvQo9NyYXoA)Er hat keine Angst selbst wenn man ihm das Leben nimmt wenn man versteht was der Tod ist ... Angst hat men nur wenn man glaubt etwas nicht zu bekommen, was man unbedingt haben möchte ... Wenn er Angst hat etwas nicht zu bekommen oder etwas zu verlieren, dann fragt er sich was passiert, wenn er das nicht bekommt oder verliert ... und ob es wichtig ist ... Wenn man also die Situation mit den Augen der Seele betrachtet und drauf kommt, dass man sein Wohlbefinden/Glücklichsein an äussere Umstände/Menschen/Ziele bindet, dann bekommt man Angst. Wenn man sein Wohlbefinden im Inneren sucht und erkennt, das alles nicht wichtig ist, ausser das Seelenleben(Gottsein) und das eins sein mit allem, dann erfährt man Liebe/Glück/Wohlbefinden ... Wie gut, das er jene Sätze in einem schönen warmen Haus sprach ... (nicht signierter Beitrag von 89.144.206.110 (Diskussion) 13:24, 19. Dez. 2012 (CET))

freichristentum?[Quelltext bearbeiten]

er studierte die bibel und kommt aus Amerika...soso..nundenn.. inwieweit ist er beeinflusst von amerikanischen freichristentum? (nicht signierter Beitrag von 2A02:AA16:5100:F580:541A:639B:1C6E:76F9 (Diskussion | Beiträge) 23:37, 24. Okt. 2015 (CEST))

Defekter Weblink[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 08:04, 3. Dez. 2015 (CET)