Distinktion (Soziologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Distinktion ist ein in der Soziologie verwendeter Begriff, mit dem die mehr oder weniger bewusste Abgrenzung von Angehörigen bestimmter sozialer Gruppierungen (z. B. Religionsgemeinschaften, Klassen oder auch kleinerer Einheiten wie etwa Jugendkulturen) bezeichnet wird.

Diese Abgrenzungen treten vermutlich bereits diesseits des Tier-Mensch-Übergangsfeldes mit dem Aufkommen des Schmuckes auf. Schon der agonale Wetteifer und Zorn des Achill, wenn es in Homers Ilias um eine Trophäe seiner Leistungen geht, ist ein dichterisches Beispiel eines Kampfes um die Distinktion.

Rückgreifend historisch-soziologisch wurden diese Mechanismen erstmals für die Feudalgesellschaft des 16. bis 19. Jahrhunderts untersucht: Norbert Elias beschreibt die Tendenz des Adels zur ständigen Verfeinerung der „Sitten“ als soziale Strategie, sich von dem aufstrebenden und ihn nachahmenden Bürgertum abzugrenzen, und in der Folge als wesentliche Triebfeder der heutigen Ausprägungen menschlicher Selbstdarstellungen und Umgangsformen.

Pierre Bourdieu legt in einem seiner Hauptwerke Die feinen Unterschiede (Original: La distinction, 1979)[1] eine „Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft“ vor, indem konkrete Ausprägungen von Geschmacksvorlieben (bezogen auf Kunst, Musik, Möbel, Essen, Trinken, Reisen etc.) als Folge des jeweiligen sozialen Status anzusehen sind; wichtigste Triebfeder ist hier wiederum der Wille zur Abgrenzung, zur Distinktion von anderen (z. B. sozial schlechter gestellten) Personen oder Gruppen. Dabei setzen meist die Oberschichten die Standards für die jeweils hoch geschätzten Lebensstile (vgl. auch Standesdünkel).

Rodrigo Jokisch hat mit der Logik der Distinktionen (1996) eine Protologik zu einer universellen Gesellschaftstheorie vorgelegt. Sie baut auf den drei „aktivistischen Kategorien“ von Kommunikation, Entscheidung und Handlung auf, die auf der Grundlage von Sinn operieren und Sinn produzieren. Der Hauptgedanke ist, dass das Aufkommen sozialer Strukturen auf der Transformation von symmetrischen in asymmetrische Formen und umgekehrt basiert.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olaf Kühne: Distinktion, Macht, Landschaft: zur sozialen Definition von Landschaft. VS Verlag 2008, ISBN 9783531162133
  • Boike Rehbein: Die Soziologie Pierre Bourdieus. UTB 2006, ISBN 3825227782, S. 157-188, 190-199 (Auszug in der Google-Buchsuche)
  • H. P. Müller: Differenz und Distinktion. Über Kultur und Lebensstile. Merkur, Stuttgart 1995, 49, S. 927-934.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pierre Bourdieu: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-518-28258-1 (französisch: La distinction. Critique sociale du jugement. Paris 1979).
  2. Rodrigo Jokisch: Logik der Distinktionen. Zur Protologik einer Theorie der Gesellschaft. In: Studien zur Sozialwissenschaft, Band 171. Westdeutscher Verlag, Opladen 1996, ISBN 3-531-12804-3