Dixanthogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von EXD
Allgemeines
Name Dixanthogen
Andere Namen
  • O,O-Diethyldithiobis(thioformiat)
  • Sulfasan
  • EXD
Summenformel C6H10O2S4
Kurzbeschreibung

wachsartiger Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 502-55-6
EG-Nummer 207-944-4
ECHA-InfoCard 100.007.223
PubChem 10404
Wikidata Q5284770
Arzneistoffangaben
ATC-Code

P03AA01

Eigenschaften
Molare Masse 242,40 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

1,26 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

28 °C[1]

Siedepunkt

107 °C bei 0,07 hPa[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[2] ggf. erweitert[1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten

480 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Dixanthogen oder EXD ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Disulfide und Thiokohlensäureester.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EXD kann durch Reaktion von Natriumethanolat mit Kohlenstoffdisulfid und anschließender Oxidation gewonnen werden.[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EXD wird als Herbizid und Ektoparasitikum, insbesondere als Krätzemittel Xanthoscabin, verwendet. Außerdem spielt EXD eine Rolle bei der Flotation von sulfidischen Erzen.[4] In der Europäischen Union und in der Schweiz ist EXD nicht als Pflanzenschutzwirkstoff zugelassen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu Dixanthogen in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. Juni 2014 (JavaScript erforderlich).
  2. Eintrag zu Dixanthogen im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. August 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  3. Thomas A. Unger: Pesticide Synthesis Handbook. William Andrew, 1996, ISBN 0-8155-1853-6, S. 378 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Wei-zhong LI, Wen-qing QIN, Wei SUN, Guan-zhou QIU: Electrodeposition of dixanthogen(TETD) on pyrite surface. In: Transactions of Nonferrous Metals Society of China. Band 17, Nr. 1, Januar 2007, S. 154–158, doi:10.1016/S1003-6326(07)60065-X.
  5. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: EU-Pestiziddatenbank; Eintrag im nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnis der Schweiz; abgerufen am 20. Juni 2016.
  6. Externe Identifikatoren von bzw. Datenbank-Links zu Dimexano: CAS-Nummer: 1468-37-7, EG-Nummer: 215-993-8, ECHA-InfoCard: 100.014.540, GESTIS-Stoffdatenbank: 510203, PubChem: 15115, Wikidata: Q22807432.