Doduco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DODUCO Holding GmbH
DODUCO Contacts and Refining GmbH
DODUCO Solutions GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1922
Sitz Pforzheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Andreas Koffler, Rudi Hartmann[1]
Mitarbeiterzahl 960 (2019)
Umsatz 179,9 Mio. EUR (2019)
Branche Elektrotechnik, Edelmetall-Scheiderei
Website www.doduco.net

DODUCO mit Sitz in Pforzheim ist ein Hersteller von elektrischen Kontakten. Zu den Produkten gehören Kontaktwerkstoffe und Halbzeuge, Präzisionskontaktteile, elektromechanische Baugruppen sowie die dazu benötigten Werkzeuge. Weitere Schwerpunkte sind die Herstellung von Produkten für die Galvanotechnik, die Beschichtung mit Edelmetallen sowie die Edelmetallrückgewinnung. Die Kunden des Unternehmens sind in der Elektro-, Elektronik- und Automobilindustrie angesiedelt. DODUCO ist Mitglied im Bundesverband Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien.

DODUCO gibt das Datenbuch für elektrische Kontakte heraus.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Logo

Das Unternehmen wurde 1922 von Eugen Dürrwächter (1897–1980) gegründet. Der Firmengründer begann mit einer Edelmetallscheiderei zur Rückgewinnung von Gold und Silber für die Schmuckindustrie in Pforzheim. 1930 errichtete er eine Fabrik in Pforzheim für die Herstellung von Kontaktwerkstoffen, -halbzeugen und Kontaktteilen. Seit 1941 ist DODUCO auch am Standort Sinsheim vertreten und seit 1976 mit einem Werk in Madrid. 1971 erwarb die Unternehmensgruppe des Fürstenhauses Thurn & Taxis die Mehrheit. Am 31. August 1996 wurde nach vorangegangenem Vergleichsantrag der Anschlusskonkurs durch das Amtsgericht Pforzheim eröffnet. Zum Konkursverwalter wurde Jobst Wellensiek bestellt. Der Geschäftsbetrieb wurde fortgeführt. 1996 übernahm die Technitrol-Gruppe das Pforzheimer Traditionsunternehmen DODUCO. Technitrol vereinigte das deutsche Unternehmen mit der seit 1968 zu Technitrol gehörenden Firma AMI in Nordamerika in seinem international operierenden Unternehmensbereich „Elektrische Kontakte“. Dieser neue Unternehmensbereich von Technitrol operiert seit 1998 unter einem weltweit gemeinsamen Namen AMI DODUCO. Im Juli 1998 hat AMI DODUCO die mexikanische Firma Metales y Contactos, S.A. übernommen. Im November 1999 wurde die Firma Tianjin Electrical Metal Works in China erworben. Im September 2010 übernahm die Investorengruppe Tinicum Capital Partners II aus New York und JP Asia Partners aus Singapur AMI DODUCO's Niederlassungen in Europa und Asien. Das Unternehmen firmiert nun wieder unter dem traditionellen Namen DODUCO.[3] Im ersten Halbjahr 2020 schloss die IG Metall mit DODUCO einen Sanierungs- und Standortsicherungstarifvertrag mit Beschäftigungssicherung ab. Im Juni 2020 übernahm Saxonia Edelmetalle DODUCO.[4]

Wirtschaftsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmensgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptsitz: Pforzheim, Deutschland
  • Umsatz 2019: 205,9 Mio. €
  • Mitarbeiter: 1.030 weltweit
  • Geschäftsführer: Joachim Kreuzburg (CEO), Lucie Toscani (CCO), Frank Müssle (CFO), Thorsten Kühn (COO)[1]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DODUCO Deutschland:

DODUCO Spanien:

  • Standort: Pozuelo des Alarcón (Madrid)
  • Umsatz 2019: 29,7 Mio. €
  • Mitarbeiter: ca. 103

DODUCO China:

  • Standort: Tianjin
  • Umsatz 2019: 26,0 Mio. €
  • Mitarbeiter: ca. 157

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktpalette umfasst verschiedene Produkte in den folgenden Bereichen:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.doduco.net Doduco Faktenblatt (PDF)
  2. DODUCO Datenbuch für elektrische Kontakte
  3. Zahlen und Fakten
  4. Doduco an die Saxonia-Gruppe verkauft. 4. Juni 2020, abgerufen am 4. Juni 2020.
  5. Produktbeschreibung Silberbarren (PDF-Datei, 1,6 MB)