Dolina (Szczytna)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dolina
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Dolina (Polen)
Dolina
Dolina
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Kłodzko
Geographische Lage: 50° 25′ N, 16° 24′ OKoordinaten: 50° 24′ 31″ N, 16° 24′ 24″ O
Höhe: 600 m n.p.m.
Einwohner: 120
Telefonvorwahl: (+48) 74
Kfz-Kennzeichen: DKL
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau



Dolina (deutsch Hermsdorf) ist ein Dorf im Powiat Kłodzki im Südwesten Polens. Es gehört zur Gemeinde Szczytna (Rückers).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt drei Kilometer westlich von Szczytna an einer parallel zur Europastraße 67 verlaufenden Nebenstraße. Nachbarorte sind Złotno im Norden, Szczytna und Bystra im Osten, Duszniki Zdrój im Südwesten und Słoszów im Westen. Nördlich liegt das Heuscheuergebirge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermsdorf wurde erstmals 1387 erwähnt und damals als Hermannsdorf bzw. tschechisch als Heřmankow bezeichnet[1][2]. Es war zur Pfarrkirche St. Peter und Paul in Reinerz gepfarrt und gehörte zur Herrschaft Hummel, mit der es im Jahre 1477 in die Grafschaft Glatz eingegliedert wurde. Zusammen mit der Herrschaft Hummel fiel es 1561 als erledigtes Lehen an den böhmischen Landesherrn, bei dem es auch nach Auflösung der Herrschaft 1595 verblieb. 1684 verkaufte es die Böhmische Kammer an die Stadt Reinerz.

Nach den Schlesischen Kriegen kam Hermsdorf zusammen mit der Grafschaft Glatz 1763 mit dem Hubertusburger Frieden an Preußen. Für Anfang des 19. Jahrhunderts sind nachgewiesen: ein Freirichtergut, zwei Dienstbauern sowie vier Gärtner- und Häuslerstellen.

Nach der Neugliederung Preußens gehörte Hermsdorf seit 1815 zur Provinz Schlesien und war 1816–1945 dem Landkreis Glatz eingegliedert. 1908 bildete es eine eigene Landgemeinde und gehörte zum Amtsbezirk Friedersdorf. Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel es 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde in Dolina umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. 1975–1998 gehörte Dolina zur Woiwodschaft Wałbrzych (Waldenburg).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Klemenz: Ortsnamen der Grafschaft Glatz, S. 26 Digitalisat
  2. Marek Šebela, Jiři Fišer: České Názvy hraničních Vrchů, Sídel a vodních toků v Kladsku. In: Kladský Sborník 5, 2003, S. 373