Alex Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alex
Alex Rodrigo Dias da Costa.jpg
Alex (2010)
Spielerinformationen
Name Domingos Alexandre Rodrigo Dias da Costa
Geburtstag 17. Juni 1982
Geburtsort NiteróiBrasilien
Größe 188 cm
Position Innenverteidigung
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2004 FC Santos 103 (20)
2004–2012 FC Chelsea 85 0(7)
2004–2007 → PSV Eindhoven (Leihe) 84 (11)
2012–2014 Paris Saint-Germain 70 0(6)
2014–2016 AC Mailand 46 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2004 Brasilien U-23 8 0(2)
2003–2008 Brasilien 17 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Domingos Alexandre Rodrigo Dias da Costa (* 17. Juni 1982 in Niterói), kurz Alex oder Alex Costa,[1] ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innenverteidiger begann seine Karriere im Herrenbereich beim brasilianischen Verein FC Santos, für den er im Jahr 2002 debütierte. Zwei Jahre später sichtete ihn ein Scout des FC Chelsea und empfahl ihn José Mourinho, dem Cheftrainer des Londoner Klubs, der Alex schließlich verpflichtete.

Da er jedoch nicht die Kriterien für ein Engagement in England erfüllte (er hatte nicht 75 % der Länderspiele Brasiliens in den letzten zwei Jahren absolviert, was die Regeln jedoch vorsagen), wurde er an den niederländischen Meister PSV Eindhoven ausgeliehen. Mit der PSV gewann er zwei Meistertitel in Folge und den Pokal im Jahre 2005. Eigentlich war die Leihfrist im Sommer 2006 abgelaufen, doch der FC Chelsea verpflichtete den Niederländer Khalid Boulahrouz vom Hamburger SV und ließ Alex noch ein Jahr bei der PSV. Hier gewann er seinen dritten Meistertitel in Folge und verabschiedete sich nach 84 Spielen und elf Toren für die PSV Richtung England. Mittlerweile hatte er eine Arbeitserlaubnis bekommen und durfte nun für den FC Chelsea spielen. Dabei profitierte er auch davon, dass Boulahrouz nicht überzeugt hatte, im Sommer 2007 an den FC Sevilla ausgeliehen wurde und anschließend zum VfB Stuttgart ging.

Im Januar 2012 wechselte Alex zu Paris Saint-Germain[2]; in der Sommerpause 2014 schloss er sich der AC Mailand an.[3]

Im Dezember 2016 beendete er seine Karriere.[4]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach acht Länderspieleinsätzen und zwei erzielten Toren für die brasilianische U-23-Auswahl debütierte Alex am 13. Juli 2003 im Rahmen des CONCACAF Gold Cup-Turniers bei der 0:1-Niederlage im 1. Gruppenspiel gegen Mexiko in der Seleção. Das Finale verlor er gegen Mexiko.

Alex nahm an der Copa América 2007 teil und bestritt einschließlich des 3:0-Finalsieges gegen Argentinien alle sechs (möglichen) Partien des Turniers.

Wegen starker Konkurrenz in Person von Lúcio und Júan war er in der Nationalmannschaft nicht gesetzt wie etwa in den Vereinen. Seit 2008 wurde er nicht mehr nominiert.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Santos (2001–2004)

PSV Eindhoven (Leihe 2004–2007)

FC Chelsea (2004–2012)

Paris Saint-Germain (2012–2014)

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alex – Sammlung von Bildern
  • Alex in der Datenbank von weltfussball.de
  • Alex in der Datenbank von transfermarkt.de
  • Alex in der Datenbank von National-Football-Teams.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA Spielerstatistik Alex Costa – FIFA.com. de.fifa.com, abgerufen am 2. März 2015.
  2. Brasilianer Alex wechselt von Chelsea nach Paris, augsburger-allgemeine.de, 27. Januar 2012, abgerufen am 17. Juli 2017
  3. http://www.weltfussball.de/news/_n1181142_/ac-milan-holt-brasilianer-alex-von-psg/
  4. http://www.weltfussball.de/news/_n2552245_/ex-nationalspieler-alex-beendet-karriere/