Doris Berger-Grabner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Doris Berger-Grabner (* 31. Oktober 1978[1][2] als Doris Berger in St. Pölten[3]) ist eine österreichische Wirtschaftswissenschaftlerin und Politikerin der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Seit dem 31. Jänner 2019 ist sie vom Landtag von Niederösterreich entsandtes Mitglied des Bundesrates.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doris Berger-Grabner maturierte 1996 am Bundesrealgymnasium Rechte Kremszeile in Krems an der Donau.[2][4] Anschließend studierte sie Wirtschaftspädagogik und Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), das Studium schloss sie 2001 als Magistra ab.[5] 2005 promovierte sie an der WU mit einer Dissertation über Lebensstilorientiertes Kaufentscheidungsverhalten.[6] Seit 2005 ist sie Professorin im Department Business an der IMC Fachhochschule Krems, seit 2008 ist sie außerdem externe Lektorin an der Universität für Weiterbildung Krems.[4] Doris Berger-Grabner ist Mutter von zwei Kindern.[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ÖVP-Ortsgruppe Krems-Mitte ist sie stellvertretende Obfrau. Von 2006 bis 2009 war sie Bezirksvorstand-Stellvertreterin der Jungen Wirtschaft Bezirk Krems.[1] Für die ÖVP kandidierte sie bei der Nationalratswahl 2008 und bei den Gemeinderatswahlen 2012 und 2017 in der Statutarstadt Krems.[4][8] Seit dem 31. Jänner 2019 ist sie vom Landtag von Niederösterreich entsandtes Mitglied des Bundesrates.[9] Sie folgte Sandra Kern nach, die ihr Mandat zurücklegte.[7] Bei der Nationalratswahl 2019 kandidiert sie für die Volkspartei Niederösterreich im Landeswahlkreis Niederösterreich auf Platz sechs.[10][11]

Ende Februar 2020 wurde sie als Nachfolgerin von Petra Bohuslav als Landesleiterin der ÖVP Frauen Niederösterreich nominiert.[12]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Lebensstile und Kaufentscheidungsverhalten der multioptionalen Konsumenten: eine empirische Analyse am Beispiel der Wiener Kaffeehäuser, VDM Verlag Dr. Müller, Saarbrücken 2007, ISBN 978-3-8364-5044-7
  • 2010: Wissenschaftliches Arbeiten in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: hilfreiche Tipps und praktische Beispiele, Gabler-Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8349-2285-4
  • 2019: Strategic Retail Management and Brand Management, De Gruyter Oldenbourg, Berlin 2019, ISBN 978-3-11-054383-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Doris Berger-Grabner auf den Webseiten des österreichischen Parlaments
  2. a b ÖVP Klub: Bundesrat Doris Berger-Grabner. Abgerufen am 13. Februar 2019.
  3. Angelobung von drei neuen ÖVP-Bundesräten. OTS-Meldung vom 13. Februar 2019, abgerufen am 13. Februar 2019.
  4. a b c NÖN: Doris Berger-Grabner neue VP-Bundesrätin. Artikel vom 19. Jänner 2019, abgerufen am 31. Jänner 2019.
  5. Accounting practice in Austria and Australia: a comparative didactic analysis of textbooks. Diplomarbeit Wirtschaftsuniversität Wien, 2001.
  6. Lebensstilorientiertes Kaufentscheidungsverhalten von Konsumenten im Allgemeinen und Betriebstypenwahl im Speziellen : eine empirische Zielgruppentypologie am Beispiel des Wiener Kaffeelokalmarktes. Dissertation Wirtschaftsuniversität Wien 2005.
  7. a b orf.at: Berger-Grabner wird neue ÖVP-Bundesrätin. Artikel vom 20. Jänner 2019, abgerufen am 31. Jänner 2019.
  8. Krems: Gemeinderatswahl 2012. Abgerufen am 31. Jänner 2019.
  9. Sitzung des NÖ Landtages. Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, 31. Jänner 2019.
  10. Sobotka: „Stehen geballt hinter Sebastian Kurz“. 22. Juli 2019, abgerufen am 24. Juli 2019.
  11. Nationalratswahl: ÖVP-Landesliste für Nationalratswahl steht fest. 22. Juli 2019, abgerufen am 24. Juli 2019.
  12. ÖVP Niederösterreich: Berger-Grabner einstimmig zur Landesleiterin nominiert. In: Niederösterreichische Nachrichten. 2. März 2020, abgerufen am 2. März 2020.