Dschungelglocken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dschungelglocken
Goldtrompete (Allamanda cathartica)

Goldtrompete (Allamanda cathartica)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Rauvolfioideae
Tribus: Plumerieae
Gattung: Dschungelglocken
Wissenschaftlicher Name
Allamanda
L.
Früchte der Goldtrompete (Allamanda cathartica)

Dschungelglocken (Allamanda), auch Allmande oder Goldtrompeten genannt, sind eine Gattung aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Sie sind im tropischen Amerika beheimatet. Die Anzahl der Arten, die dieser Gattung zugerechnet werden, ist strittig; die meisten Autoren gehen von 12 bis 15 Arten aus.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind meist immergrüne Sträucher, manche Arten klimmen und erreichen Wuchshöhen von bis zu 450 Zentimetern. Die glänzenden Laubblätter sitzen in Wirteln an den weichen Stängeln, die bei einer Verletzung einen klaren, giftigen Milchsaft abgeben.

Typisch für die Arten ist die Ausbildung farbenprächtiger, großer, mehrheitlich gelber Blüten. Die Kronblätter sind verwachsen.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dschungelglocken werden in Europa gelegentlich als Zimmerpflanzen für Zimmer beziehungsweise Wintergarten angeboten. Manche Arten stellen allerdings hohe Ansprüche an die Luftfeuchtigkeit und gedeihen am besten im Gewächshaus. Für die Haltung in der Wohnung sind nur Zuchtformen geeignet.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung der Gattung von Carl von Linné wurde 1771 veröffentlicht, der sie nach Frédéric-Louis Allamand benannte.[1] Es werden in der Gattung Allamanda etwa 12 bis 30 Arten unterschieden. Hier eine Auflistung der anerkannten Arten[2], wobei neben dem botanischen Autorkürzel meist auch eine Referenz auf die Veröffentlichung mit Erscheinungsjahr der Erstbeschreibung angegeben ist. Außerdem wird das Heimatgebiet angegeben:

Derzeit nicht anerkannte Beschreibungen von Arten und Varietäten sind:

  • Allamanda angustifolia var. psilophylla Müll.Arg. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 16 (1860).
  • Allamanda aubletii Pohl, Pl. Bras. Icon. Descr. 1: 75 (1827).
  • Allamanda brasiliensis Schott ex Pohl, Pl. Bras. Icon. Descr. 1: 73 (1827), nom. inval.
    • Allamanda cathartica var. grandiflora L.H.Bailey & Raffill in L.H.Bailey, Cycl. Amer. Hort. 1: 247 (1914).
    • Allamanda cathartica var. hendersonii (W.Bull ex Dombr.) L.H.Bailey & Raffill in L.H.Bailey, Cycl. Amer. Hort. 1: 247 (1914).
    • Allamanda cathartica var. nobilis (T.Moore) L.H.Bailey & Raffill in L.H.Bailey, Stand. Cycl. Hort. 1: 247 (1914).
    • Allamanda cathartica f. salicifolia (Willd. ex Roem. & Schult.) Voss, Vilm. Blumengärtn. ed. 3, 1: 655 (1895).
    • Allamanda cathartica var. schottii (Pohl) L.H.Bailey & Raffill in L.H.Bailey, Stand. Cycl. Hort. 1: 247 (1914).
  • Allamanda grandiflora (Aubl.) Lam., Encycl. 4: 601 (1798), nom. illeg.
  • Allamanda hendersonii W.Bull ex Dombr., Fl. Mag. (London) 5: t. 263 (1866).
  • Allamanda latifolia C.Presl, Abh. Königl. Böhm. Ges. Wiss., V, 3: 533 (1845).
  • Allamanda linnaei Pohl, Pl. Bras. Icon. Descr. 1: 74 (1827).
  • Allamanda magnifica B.S.Williams, Cat. 1888: 19 (1888).
  • Allamanda martii: Anerkannte Art, aber nicht anerkannte Varietät:
    • Allamanda martii var. parvifolia Müll.Arg. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 13 (1860).
  • Allamanda neriifolia Hook., Bot. Mag. 77: t. 4594 (1851).
  • Allamanda parviflora C.Presl, Abh. Königl. Böhm. Ges. Wiss., V, 3: 533 (1845).
  • Allamanda puberula: Anerkannte Art, aber nicht anerkannte Varietäten:
    • Allamanda puberula var. gardneri A.DC. in A.P.de Candolle, Prodr. 8: 319 (1844).
    • Allamanda puberula var. glabrata Müll.Arg. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 14 (1860).
    • Allamanda puberula var. lasiocalycina Müll.Arg. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 14 (1860).
  • Allamanda schottii Hook., Bot. Mag. 74: t. 4351 (1848), nom. illeg.
  • Allamanda verrucosa Gardner ex Müll.Arg. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 14 (1860).
  • Allamanda verticillata Desf., Tabl. École Bot., ed. 2: 93 (1815), provisional synonym.
  • Allamanda violacea Gardner in H.B.Fielding & G.Gardner, Sert. Pl. 2: t. 41 (1844).
  • Allamanda wardleyana Lebas, Rev. Hort. 1877: 20 (1877).
  • Allamanda williamsii auct., Garden (London 1871–1927) 40: 1642 (1891).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mant. Pl. 2: 146 (1771). - Online
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p Rafaël Govaerts (Hrsg.): Allamanda - World Checklist of Selected Plant Families des Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 17. November 2018.
  3. Pl. Bras. Icon. Descr. 1: 73 (1827)
  4. in A.P.de Candolle, Prodr. 8: 319 (1844)
  5. Mant. Pl. 2: 214 (1771)
  6. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 11 (1860)
  7. Notizbl. Bot. Gart. Berlin-Dahlem 15: 131 (1940)
  8. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 12 (1860)
  9. Gard. Chron. 1868: 180 (1868)
  10. Pl. Bras. Icon. Descr. 1: 71 (1827)
  11. in C.F.P.von Martius & auct. suc. (eds.), Fl. Bras. 6(1): 12 (1860)
  12. in A.P.de Candolle, Prodr. 8: 319 (1844)
  13. Pl. Bras. Icon. Descr. 1: 73 (1827)
  14. Linnaea 18: 743 (1845)
  15. Linnaea 30: 388 (1860)
  16. Notizbl. Bot. Gart. Berlin-Dahlem 9: 77 (1924)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dschungelglocken (Allamanda) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien