Dyname

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Dyname wird in der technischen Mechanik eine Reduktion der an einem starren Körper angreifenden Kraftvektoren und Momentenvektoren auf eine resultierende Kraft und ein resultierendes Moment bezüglich eines Punktes bezeichnet. Wird der Bezugspunkt so gewählt, dass Kraftvektor und Momentenvektor parallel sind, dann wird die Dyname als Kraftschraube oder Kraftwinder bezeichnet. Die Dyname ist ein wichtiger Begriff in der Schraubentheorie.

Die Summe der Kräfte und Momente greife in einem Punkt O eines starren Körpers an. Zerlegt man das Moment in Komponenten senkrecht zur Kraft und parallel dazu, , lässt sich das System () auch durch eine sogenannte Dyname oder Kraftschraube beschreiben, bestehend aus:

  • dem zu parallelen Momentenvektor
  • eine auf einer Geraden (der Zentrallinie) im Abstand von O wirkenden parallelverschobenen Kraft .

Die Gleichung der Zentrallinie ist (t reell)

mit (K ist der Betrag von )

Die zu parallele Komponente des Momentenvektors ist gegeben durch

mit dem Parameter p der Kraftschraube

Der Name kommt daher, dass auf der Zentrallinie die Kraft eine Translation, das Moment der Dyname eine Drehung um die Richtung von verursacht, zusammen also eine Schraubenbewegung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Istvan Szabo Einführung in die technische Mechanik, Springer, 1975, S.50
  • K.Magnus/H.H.Müller Grundlagen der Technischen Mechanik, Teubner Studienbücher, 1982, S.33