Lyane Leigh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Lyane Leigh (2015)

Lyane Leigh, Aussprache: „Laien Li“, Pseudonym; (* 8. April 1969 als Liane Hegemann in Hattingen[1][2]) ist eine deutsche Popsängerin. Sie betätigt sich in den Musikrichtungen Dance / Techno, Pop, Schlager und deren Mischformen, jedenfalls in der elektronischen Musik. Von allgemeiner Bekanntheit ist ihr Gesang für das Dancefloorprojekt E-Rotic in den 1990er Jahren.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liane Hegemann stammt aus der deutsch-niederländischen Grenzregion Limburg. Sie besuchte die Schulen in Grubbenvorst und Venlo, dann studierte sie bis 1998 an der School of Audio Engineers in Köln.[1] Ihre Gesangskarriere begann bereits 1987 mit ersten Engagements über das Label Coconut Records. Zunächst gehörte sie der Pop-Girlband Twenty-One an. Für das Euro-Disco-Projekt Bad Boys Blue steuerte sie in einem dessen bekanntester Titel Come Back and Stay die weiblichen Vocals bei und trat hierzu auch mit der Gruppe auf. 1989/90 war sie Bestandteil der deutschsprachigen Popschlager-Formation Xanadu, die in beiden Jahren knapp die Qualifikation zum Eurovision Song Contest verpasste. Des Weiteren veröffentlichte sie unter den Interpretennamen Lyane und Lyane Hegemann einige Schlagerlieder als Solokünstlerin.

1994 startete sie mit ihrem einstigen Co-Sänger bei Xanadu, dem nunmehrigen Produzenten David Brandes, das Dancefloorprojekt E-Rotic. Die Musik entsprach eigentlich dem zu der Zeit sehr angesagten Stil inklusive „Marafrasi“ (= Mann rappt, Frau singt, in sich abwechselnden Passagen). Allerdings hatte E-Rotic als besonderes Merkmal die äußerste Fokussierung auf das Thema Sex. So enthielten die Lieder regelmäßig auch Gestöhne von Lyane Leigh. Bekannte Titel des international erfolgreichen Projekts sind u. a. Max Don’t Have Sex with Your Ex, Fred Come to Bed oder Sex On the Phone. Im Zusammenspiel aus der Repräsentativität für jene musikgeschichtliche Phase und der speziellen Auffälligkeit steht E-Rotic im allgemeinen Bewusstsein der deutschen Gesellschaft wie kaum etwas anderes für die 1990er Jahre. Lyane Leigh trat zwar nur bis 1995 öffentlich für E-Rotic in Erscheinung, leistete aber noch bis einschließlich 1998 weiterhin den Gesang für die Aufnahmen, zu denen ihre Nachfolgerin Jeanette Christensen dann die Lippen bewegte. Seit 2000 bekleidet Lydia Madajewski Leighs Posten.

Die anfänglichen E-Rotic-Sänger Lyane Leigh und Raz-Ma-Taz gründeten 1996 ihr eigenes Dancefloor-Projekt S.E.X.Appeal (aus dem Raz-Ma-Taz bald wieder ausstieg). Obwohl Musik und Darstellung denjenigen von E-Rotic bis in die Details glichen, erzielte S.E.X.Appeal keinen Hit und wurde auch nicht sonderlich bekannt. Mit natürlich manchen Wandlungen im Laufe der Zeit lief dieses Projekt aber mindestens bis 2017 immer weiter. Daneben veröffentlichte Lyane Leigh (als Lyane Leigh) vereinzelt deutschsprachige Pop-Lieder.

Seit 2015 haben sich David Brandes und Lyane Leigh wieder zu E-Rotic formiert. Man bringt neues Material heraus, tritt aber vor allem auch bei 90er-Jahre-Festivals auf, die beispielsweise in Tschechien, Finnland und Russland sehr populär sind. Dagegen unternimmt die Sängerin ihre Solo-Aktivitäten parallel dazu nun als Lyane Hegemann („Lyane“ deutsch ausgesprochen). Diese Musik im Mischbereich Pop / Schlager produziert sie selbst mit ihrer Firma 3H Records im eigenen Studio am Wohnort Brüggen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Lyane Hegemann. Skyrock.com, 2015, abgerufen am 21. Mai 2019 (englisch).
  2. LastFM