E. Elias Merhige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edmund Elias Merhige (* 1964 in Brooklyn, New York), bekannt als E. Elias Merhige, ist ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Merhige wurde einem breiten Publikum durch den mehrfach ausgezeichneten Horrorfilm Shadow of the Vampire aus dem Jahr 2000 bekannt. Der Vampirfilm ist eine Hommage an Friedrich Wilhelm Murnaus Stummfilmklassiker Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (1923).

Sein surrealistischer Experimentalfilm Begotten (1989) hat bei Fans Kultstatus. Kritiker werfen Merhige jedoch vor, der dialogfreie Schwarzweißfilm mit expliziten Gewaltdarstellungen und Body-Horror- Elementen sei zwar optisch sehr eindrucksvoll, aber vom Handlungszusammenhang sehr vage bzw. anarchistisch. Selbst David Lynchs surrealistischer Kultfilm Eraserhead (1977) wurde im Direktvergleich als amüsant und handlungsorientiert bezeichnet.[1]

Neben seiner Arbeit an Filmen und Kurzfilmen führte Merhige ab Mitte der 1990er Jahre auch Regie bei diversen Musikvideos, unter anderem für Marilyn Manson. Das Video für den Song The Heinrich Maneuver Interpol (2006) bricht mit Konventionen, indem es komplett in Zeitlupe abläuft.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Implosion
  • 1984: Spring Reign
  • 1985: A Taste of Youth
  • 2006: Din of Celestial Birds

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Begotten. Ein Film von E. Elias Merhige Filmsucht, abgerufen am 10. Februar 2022.
  2. Marilyn Manson - Cryptorchid YouTube, abgerufen am 10. Februar 2022.
  3. Marilyn Manson - Antichrist Superstar YouTube, abgerufen am 10. Februar 2022.
  4. Danzig "Serpentia" MEZZ TV YouTube, abgerufen am 10. Februar 2022.
  5. Interpol - The Heinrich Maneuver YouTube, abgerufen am 10. Februar 2022.