Ebenezer Scrooge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ebenezer Scrooge ist der Protagonist von Charles DickensNovelle A Christmas Carol aus dem Jahr 1843. Er tritt in zahlreichen Film- und Theateraufführungen auf und zählt daher zu den bekanntesten fiktiven Figuren der Welt.

Charakterisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung aus dem Jahr 1843

Scrooge ist ein überaus vermögender Geldverleiher. Zu Beginn der Novelle ist er ein kaltherziger Geizhals, der Weihnachten verachtet und sich unmenschlich gegenüber seinen Mitmenschen verhält. Als ihm in der Nacht vor Heiligabend jedoch drei Geister erscheinen und sie ihn mit seinem Verhalten konfrontieren, prägt ihn dies jedoch so sehr, dass er sich zu einem großzügigen Spender und liebenswerten Menschen verändert, der fortan Weihnachten ehrt.[1]

Namensbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scrooges Nachname steht in der englischen Sprache als Synonym für Geiz und Misanthropie. Sein Schlagwort "Bah! Humbug!" wird oft verwendet, um Abscheu über viele moderne Weihnachtstraditionen auszudrücken.

Fiktives Vermögen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenezer Scrooge gilt als eine der reichsten fiktiven Figuren. Forbes schätzt sein Vermögen auf 8 Milliarden US-Dollar.[2]

Auftreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parodien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965: Der Weihnachtsabend
  • 1968: Der Weihnachtsabend – Bearbeitung und Regie: Lothar Schluck (SWF/SDR/HR/SR)
  • 2004: Fröhliche Weihnachten, Mr. Scrooge!
  • 2008: Charles Dickens’ Weihnachtsmärchen
  • 2016: Eine Weihnachtsgeschichte

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Christmas Carol, Theateraufführung, uraufgeführt am 1. Dezember 2001 im Schauspielhaus am Staatsschauspiel Dresden, von Gerold Theobalt, Regie: Holk Freytag, seit 2002 im Palais Großer Garten in Dresden alljährlich im Dezember
  • Vom Geist der Weihnacht. Musical. Musik und Libretto: Dirk Michael Stefan, uraufgeführt 2001 im TheatrO CentrO Oberhausen, seither saisonal auf Welttournee[3]
  • Der Weihnachtsabend. Sprechtheater. Sprecher und Gesangseinlagen (mit britischen Weihnachtsliedern): Graham F. Valentine, 2001, wieder 2003, im Schauspielhaus Zürich, Spielort "Pfauen" und in der Box des Schiffbaus in Deutsch und Englisch. Auch als Hörbuchlesung mit Gesang, z. B. „The twelve Days of Christmas“ oder „The Holy and the Ivy“. ISBN 9783907877029
  • Eine Weihnachtsgeschichte. Musiktheater. Musik: Robert Persché Libretto: Andreas Braunendal. Uraufführung: Dezember 2009 im TTZ-Graz[4]
  • 2004: Die Geister sind los! Interaktives Kindertheater des Theater Sturmvogel, Uraufführung in Reutlingen, seither alljährliche Aufführungen[5]
  • 2010: A Christmas Carol – Theateraufführung. Theater im Depot in Dortmund, mit Cordula Hein, Jörg Hentschel, Thomas Kemper und Sandra Wickenburg[6]
  • 2010: Ein Weihnachtslied – Aufführung mit Kinder- und Frauenchor in Schweizer Mundart in Bachenbülach, Libretto Andreas Fischer. Seither alljährliche Aufführungen.[7]
  • 2012: Ballett von Jaroslaw Jurasz nach Charles Dickens, Musik von Irineos Triandafillou (Uraufführung: Nordharzer Städtebundtheater, Halberstadt, 17. November 2012 zum 200. Geburtstag von Charles Dickens)
  • 2012: Ein Weihnachtslied – Theaterstück von Barry L. Goldman (nach Charles Dickens' „A Christmas Carol“). Uraufführung: 12. November 2012 im Theater Bonn.[8]
  • 2014: A Weihnachtsgschicht, bayerisches Theaterstück von Ferdinand Maurer (frei nach Charles Dickens' A Christmas Carol). Uraufführung: 13. Dezember 2014 im Theater am Burgerfeld Markt Schwaben.
  • 2015: Humbug?, Theaterstück von Angela Heintz (frei nach Charles Dickens' „A Christmas Carol“). Aufgeführt von Schaubühne Neunkirchen e.V. Uraufführung: 6. Dezember 2015 in der Gebläsehalle Neunkirchen/Saar.
  • 2017: A Christmas Carol, Theateraufführung, American Drama Group, Schauspielhaus Bochum
  • 2017: Das Braunschweiger Weihnachtswunder, Theateraufführung, Komödie am Altstadtmarkt, Braunschweig
  • seit 2017: Eine Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, Live-Hörspiel mit Musik und Diashow, Christoph Tiemann und das Theater ex libris[9]
  • 2018: Eine Weihnachtsgeschichte nach Charles Dickens in Deutscher Laut- und Gebärdensprache, Theateraufführung in Deutscher Laut- und Gebärdensprache, Theater im OP, Göttingen, Regie: Miriam Feix und Franziska Karger[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ebenezer ScroogeWeihnachten | Weihnachten. Abgerufen am 15. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. Michael Noer: No. 6 Scrooge, Ebenezer. Abgerufen am 15. Mai 2021 (englisch).
  3. http://www.vgdw.de/
  4. TTZ – Tanz & Theater Zentrum Graz: 2009 (Memento vom 8. März 2014 im Internet Archive). Website des Theaterzentrums. Abgerufen am 4. November 2012.
  5. Kindertheater und Abendprogramm | Theater Sturmvogel Reutlingen. Abgerufen am 1. Mai 2017.
  6. A Christmas Carol – Depot Dortmund (Memento vom 9. Februar 2013 im Internet Archive). Website des Theaters. Abgerufen am 4. November 2012.
  7. http://weihnachtsmaerchen.ch
  8. Ein Weihnachtslied/ Dickens, Charles/ Goldman, Barry L. Abgerufen am 7. Dezember 2018.
  9. Eine Weihnachtsgeschichte - von Charles Dickens. In: Webseite Christoph Tiemann & das Theater ex libris. Abgerufen am 19. Dezember 2019.
  10. http://www.thop.uni-goettingen.de/winter2018/201812-weihnachtsgeschichte.php