Eberhard Dietzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eberhard Dietzsch (* 3. Januar 1938 in Reichenbach im Vogtland; † 3. Januar 2006 in Gera) war ein deutscher Maler, Grafiker und Cartoonist des 20. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dietzsch wuchs als Einzelkind in Reichenbach im Vogtland auf. Sein Vater war Färber in der reichenbacher Textilindustrie, seine Mutter Hausfrau. Von 1952 bis 1955 durchlief er eine Ausbildung zum Lithografen in einer Großdruckerei, von 1955 bis 1958 studierte er an der Fachschule für angewandte Kunst in Leipzig bei Karl Miersch und Hajo Rose. Im Jahr 1958 zog er nach Gera, wo er bei der DEWAG eine Tätigkeit als Gebrauchsgrafiker aufnahm, 1959 kündigte er und arbeitete nun als freischaffender Gebrauchsgrafiker und Künstler. Von 1971 bis 1973 war Dietzsch Meisterschüler bei Klaus Wittkugel an der Akademie der Künste Berlin.[1] Er war auch freier Mitarbeiter eines Bankhauses.[2]

Seit 2008 wird in Gera ein nach ihm benannter Preis verliehen.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: 3. Preis bei der Karikatur-Biennale Greiz[4]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Malerei, Grafik, Salon Wystawowy BWA, Polen
  • 1972: Malerei, Grafik, Galerie BWA, Katowice, Polen
  • 1977: Malerei, Grafik, Gebrauchsgrafik, Galerie Neulobeda, Jena
  • 1978: Karl-Marx-Stadt, Schauspielhaus
  • 1979: Olsztyn, Galerie Planetarium
  • 1987: Zeulenroda, Galerie Hans Steger
  • 1987: Unterwellenborn, Galerie Kulturpalast Maxhütte
  • 1987: Plauen, Vogtland-Galerie
  • 1988: Greiz, Sommerpalais
  • 1988: Gera, Galerie Haus der Kultur
  • 1992: Bochum, Galerie Bergmannsheil
  • 1995: Gera, Otto-Dix-Haus
  • 1997: Jena, Romantikerhaus
  • 1998: Gera, Kunstsammlung Gera (Orangerie)

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietzsch, Eberhard. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker (AKL). Band 27, Saur, München u. a. 2000, ISBN 3-598-22767-1, S. 233.
  • Kunstsammlung Gera (Hrsg.): Eberhard Dietzsch : Malerei, Grafik, Cartoon ; Kunstsammlung Gera, Orangerie, Ausstellung vom 6. März bis 3. Mai 1998. Kunstsammlung Gera, Gera 1998 ISBN 3-910051-21-9
  • Hendrik Ziegenbein (Vorwort), Erhard Lemm (Hrsg.): Eberhard-Dietzsch-Kunstpreis 2012 für Malerei. Lemm 2012, ISBN 3-931-63572-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcus Kenzler: Der Blick in die andere Welt: Einflüsse Lateinamerikas auf die Bildende Kunst der DDR, Teil 1. LIT Verlag Münster, 2012, ISBN 978-3-643-11025-1, S. 783 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  2. Biografie auf der Seite der Geraer Bank eG (Memento des Originals vom 25. August 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dietzsch-kunstpreis.de
  3. Sylvia Eigenrauch: Für Eberhard-Dietzsch-Kunstpreis Resonanz ungebrochen. In: Ostthüringer Zeitung. 16. Dezember 2011, abgerufen am 29. Oktober 2014.
  4. DDR-Lexikon: Chronik der DDR 1986