Eberhard I. (Eppstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eberhard I. von Eppstein (* etwa 1337 in Eppstein[1][2];[3] † zwischen dem 28. Mai 1391 und 16. Oktober 1391[3][4]) war ein Adliger der jüngeren Linie des Hauses Eppstein. Die Eppsteiner, denen im Spätmittelalter der Aufbau einer der bedeutendsten Adelsherrschaften in Hessen gelang und die bereits um 1200 reich begütert in Spessart, Taunus und Wetterau waren, waren als Herren hochadlig und stellten im 13. Jahrhundert gleich vier Mainzer Erzbischöfe und Kurfürsten.[5]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eberhard I. von Eppstein war der Sohn von Gottfried V. von Eppstein und dessen Frau Liutgard von Breuberg.[1][6]

Er war mit folgenden Frauen verheiratet:

Mit seinen Ehefrauen hatte er folgende Kinder:

Eberhard I. begründete durch seine dritte Ehe mit Luitgard von Falkenstein den Anspruch auf die Falkensteiner Erbschaft, aus der seinen Söhnen (Gottfried VII. und Eberhard II. von Eppstein-Königstein) 1419 das „Butzbacher Drittel“, darunter Königstein und Kransberg, zufiel.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datensatz auf Geneanet zu Eberhard I. von Eppstein (Memento vom 21. Juni 2015 im Webarchiv archive.today), abgerufen am 21. Juni 2015
  2. Datensatz auf Genealogie Eberhard zu Eberhard I. von Eppstein (Memento vom 21. Juni 2015 im Internet Archive), abgerufen am 21. Juni 2015
  3. a b c d e Europäische Stammtafeln, von Wilhelm Karl, Prinz zu Isenburg, Vol. XVII, Tafel 24, abgerufen auf der Webseite Our Royal, Titled, Noble, and Commoner Ancestors & Cousins
  4. a b Europäische Stammtafeln von Detlev Schwennicke, New Series, Vol. XXVII, Tafel 160, abgerufen auf der Webseite Our Royal, Titled, Noble, and Commoner Ancestors & Cousins
  5. Regina Schäfer: Die Herren von Eppstein – Herrschaftsausübung, Verwaltung und Besitz eines Hochadelsgeschlechts im Spätmittelalter, S. 25ff, 2000, ISBN 3-930221-08-X.
  6. a b c d Europäische Stammtafeln von Detlev Schwennicke, New Series, Vol. XVII, Tafel 24, abgerufen auf der Webseite Our Royal, Titled, Noble, and Commoner Ancestors & Cousins
  7. Europäische Stammtafeln, von Wilhelm Karl, Prinz zu Isenburg, Vol. XVII, Tafel 31, abgerufen auf der Webseite Our Royal, Titled, Noble, and Commoner Ancestors & Cousins
  8. Europäische Stammtafeln von Detlev Schwennicke, New Series, Vol. I, Tafel 109, abgerufen auf der Webseite Our Royal, Titled, Noble, and Commoner Ancestors & Cousins
  9. a b Europäische Stammtafeln von Detlev Schwennicke, New Series, Vol. XVII, Tafel 27, abgerufen auf der Webseite Our Royal, Titled, Noble, and Commoner Ancestors & Cousins
  10. Evangelische Kirchengemeinde Hirzenhain: Die Entscheidung der Herren von Eppstein für Hirzenhain, Teil I (Memento vom 14. September 2016 im Internet Archive), abgerufen am 18. September 2015
  11. Europäische Stammtafeln von Detlev Schwennicke, New Series, Vol. XVII, Tafel 25, abgerufen auf der Webseite Our Royal, Titled, Noble, and Commoner Ancestors & Cousins
  12. Informationen zu Eppstein, Eberhard I. von. Hessische Biografie. (Stand: 11. März 2010). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]