Eckart Pankoke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eckart Pankoke (* 24. Juni 1939 in Recklinghausen; † 14. Juli 2007 in Moers) war ein deutscher Soziologe und Sozialpädagoge. Lehr- und Forschungsschwerpunkt Pankokes war die Industrie- und Organisationssoziologie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pankoke studierte in Heidelberg, Hamburg und Münster Geschichte, Germanistik und Soziologie. Nach seiner Promotion über das Thema Sociale Bewegung, sociale Frage, sociale Politik: Grundfragen der deutschen Socialwissenschaft im 19. Jahrhundert im Jahr 1968 sowie der Habilitation 1970 an der Ruhr-Universität Bochum folgte er 1971 einem Ruf an die Universität-Gesamthochschule Essen. Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2004 war Pankoke Professor der später durch Fusion in der Universität Duisburg-Essen aufgegangenen Hochschule.

1967 wurde er mit dem Wolf-Erich-Kellner-Preis ausgezeichnet.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sociale Bewegung, sociale Frage, sociale Politik. Grundfragen der deutschen Socialwissenschaft im 19. Jahrhundert. Klett, Stuttgart 1970.
  • Die industrielle Arbeitswelt in der Rationalisierungs- und Automatisierungsphase. Klett, Stuttgart 1970.
  • (gemeinsam mit Hans Nokielski, Theodor Beine): Neue Formen gesellschaftlicher Selbststeuerung in der Bundesrepublik Deutschland. Diskussion an Beispielen aus den Bereichen Bildung, Soziale Sicherung und Kommunale Selbstverwaltung. Schwartz, Göttingen 1975.
  • (gemeinsam mit Hans Nokielski): Verwaltungssoziologie. Einführung in Probleme öffentlicher Verwaltung. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1977.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • aro.: Ruhrvordenker. Zum Tod von Eckart Pankoke. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 164, 18. Juli 2007, S. 34.
  • Thomas Drepper (Hrsg.): Sozialer Wandel und kulturelle Innovation. Historische und systematische Perspektiven. Eckart Pankoke zum 65. Geburtstag. Duncker und Humblot, Berlin 2005, ISBN 978-3-428-11624-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisträgerinnen und Preisträger des Wolf-Erich-Kellner-Preises. (PDF) Wolf-Erich-Kellner-Gedächtnisstiftung, abgerufen am 9. Dezember 2017.