Eckert-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Kennzahl
Name Eckert-Zahl
Formelzeichen
Dimension dimensionslos
Definition
Strömungsgeschwindigkeit
spezifische Wärmekapazität
Temperaturdifferenz
Benannt nach Ernst Eckert
Anwendungsbereich Dissipation an Grenzflächen

Die Eckert-Zahl ist eine dimensionslose Kennzahl, die nach dem Ingenieur und Naturwissenschaftler Ernst Eckert (1904–2004)[1] benannt wurde. Angewendet wird sie im Gebiet der Wärmeübertragung um beispielsweise die Dissipation sowie Konvektion von Wärme an Grenzflächen zu bestimmen.

Die Eckert-Zahl ist definiert für kompressible Fluide. Sie lässt sich als Verhältnis der kinetischen Energie des Fluids zur Enthalpiedifferenz zwischen einer umströmten Wand bzw. einem Körper und dem Fluid schreiben

Der Zähler ist proportional zur kinetischen Energie des ungestörten Fluids, also proportional zum Quadrat der Strömungsgeschwindigkeit des Fluids in großer Entfernung zur Wand.

Der Entalpieunterschied im Nenner berechnet sich aus der Temperaturdifferenz zwischen Wand und dem Fluid in großer Entfernung zur Wand, wobei die isobare spezifische Wärmekapazität des Fluids ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Herwig: Strömungsmechanik A-Z: Eine systematische Einordnung von Begriffen und Konzepten der Strömungsmechanik. Vieweg, Wiesbaden 2004, ISBN 3-528-03974-4, S. 87.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Kunes: Dimensionless Physical Quantities in Science and Engineering. Elsevier, 2012, ISBN 0-12-391458-2, S. 191 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).