Eddy Sözer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eddy Sözer

Sözer (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Erdinç Sözer
Geburtstag 11. Juli 1968
Geburtsort IstanbulTürkei
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
SV Darmstadt 98
SKG Roßdorf
TSV Pfungstadt
SKG Ober-Ramstadt
Stationen als Trainer
1997–2002
2002–2003
2003–2005
2005–2006
2006–2007
2007–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2013
2015–2016
SKG Roßdorf
SV Darmstadt 98 II (Co-Trainer)
SV Darmstadt 98 U-19
SV Darmstadt 98 (Co-Trainer)
SV Darmstadt 98 II
SpVgg Greuther Fürth (Co-Trainer)
Bayer 04 Leverkusen (Co-Trainer)
Hamburger SV (Co-Trainer)
VfB Stuttgart (Co-Trainer)
Hamburger SV (Co-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. Juni 2011

Erdinç „Eddy“ Sözer (* 11. Juli 1968 in Istanbul, Türkei) ist ein türkischer Fußballtrainer. Zuletzt war er als Co-Trainer von Bruno Labbadia beim Hamburger SV aktiv.

Kindheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eddy Sözer wurde in Istanbul geboren. Er kam im Alter von drei Jahren mit seiner Familie nach Darmstadt.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler war Sözer für den SV Darmstadt 98, die SKG Roßdorf, den TSV Pfungstadt und die SKG Ober-Ramstadt aktiv.[2] Als 16-Jähriger zog er sich eine schwere Knöchelverletzung zu.[3] Weil er sich von dieser Verletzung nicht mehr vollkommen erholte und sich weitere Verletzungen zuzog, musste er seine professionelle Spielerkarriere im Alter von 21 Jahren beenden.[4] Nachdem er bereits zuvor im Jugendbereich als Trainer gearbeitet hatte, übernahm er direkt nach dem Ende seiner Spielerkarriere erstmals eine Mannschaft im Erwachsenenbereich.[5] Im Februar 1997 wurde er Cheftrainer bei der SKG Roßdorf, die er nach der Saison 2001/02 verließ.[6] Anschließend wurde er Co-Trainer der zweiten Mannschaft des SV Darmstadt 98. Von 2003 bis 2005 trainierte Sözer die U-19 des SV Darmstadt 98, danach übernahm er dessen zweite Mannschaft.

2007 wurde Sözer auf Wunsch des neuen Fürther Cheftrainers Bruno Labbadia,[7] dem vorigen Trainer der ersten Mannschaft des SV Darmstadt 98, Co-Trainer der SpVgg Greuther Fürth in der 2. Bundesliga.[8] Für seinen Wechsel in den Profifußball gab Sözer seine Tätigkeit als Informatikkaufmann auf.[9] Ein Jahr später wechselte er mit Labbadia in die Bundesliga zu Bayer 04 Leverkusen.[10] Damit wurde Sözer nach Özcan Arkoç und Bülent Albayrak der dritte türkische Trainer in der höchsten deutschen Fußballspielklasse. Mit Leverkusen erreichte das Trainerteam 2009 das Pokalfinale.

Nach der Saison 2008/09 schloss sich Sözer mit Labbadia dem Hamburger SV an.[11] Im April 2010 wurden beide vom HSV beurlaubt.[12] Danach hospitierte Sözer beim FC Barcelona.[13]

Im Dezember 2010 übernahm Sözer als Co-Trainer von Labbadia den VfB Stuttgart.[14] Am 30. Januar 2013 verlängerte er seinen Vertrag bei den Stuttgartern bis Ende Juni 2015.[15] Am 26. August 2013 erfolgte die Freistellung.[16]

Als Teilnehmer des 61. Fußballlehrer-Lehrgangs der Hennes-Weisweiler-Akademie erhielt Sözer am 30. März 2015 seine Lizenz als Fußballlehrer und damit die Zulassung als Cheftrainer im Profifußball.[17]

Am 15. April 2015 kehrte Sözer mit Labbadia zum Hamburger SV zurück.[18] Sözer und Labbadia wurden am 29. September 2016 erneut vom HSV beurlaubt.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HSV-Co-Trainer Eddy Sözer: Brunos Kumpel genießt die Türkei; Hamburger Morgenpost vom 6. Januar 2010
  2. Infomappe der DFL vom 14. März 2009 S. 57
  3. Marko Schuhmacher: VfB-Co-Trainer: Mehr als nur der zweite Mann; Stuttgarter Zeitung vom 20. Januar 2011
  4. Çağlayan Aktürk: Erdinç Sözer “Tunay ve Tolgay Türkiye'nin geleceği”; Interview mit Eddy Sözer in der Hürriyet vom 25. März 2010
  5. Kurt Heidingsfelder: Eddy fährt nicht nur den Wagen vor; Fürther Nachrichten, 24. Juli 2007
  6. Vereinschronik der SKG Roßdorf auf fussball-rossdorf.de
  7. İsa Deveçeken: Bericht über Sözers Wechsel zu Fürth; Hürriyet vom 14. April 2007
  8. Greuther Fürth: Nachfolger für Möhlmann steht fest. Labbadia: „Eine Bauchentscheidung“; kicker vom 19. März 2007
  9. Christian Görtzen: Der freundliche Herr an Labbadias Seite; Die Welt vom 29. Oktober 2009
  10. Leverkusen: Neuer Coach bereits gefunden: Labbadia macht das Rennen; kicker vom 26. Mai 2008
  11. Trainer-Duo Labbadia und Sözer: Partner fürs Leben; Hamburger Abendblatt vom 6. August 2009
  12. HSV beurlaubt Labbadia – Moniz übernimmt bis Saisonende; Hamburger SV vom 26. April 2010
  13. Oliver Strerath: Zu Gast beim großen FC Barcelona; fussball.de vom 28. Oktober 2010
  14. Stuttgart'ta bir Türk; Hürriyet vom 13. Dezember 2010
  15. Bruno Labbadia, Eddy Sözer und der VfB verständigten sich auf eine Vertragsverlängerung; VfB Stuttgart vom 30. Januar 2013
  16. Stuttgart feuert Labbadia; Meldung auf Sport1 vom 26. August 2013.
  17. Frings und Co.: Lizenz für 24 Fußball-Lehrer. dfb.de. 23. März 2015. Abgerufen am 3. April 2015.
  18. Hamburger SV: Mit Labbadia in die Zukunft, 15. April 2015, abgerufen am 15. April 2015.
  19. HSV beurlaubt Trainer Labbadia. In: www.hsv.de. Abgerufen am 25. September 2016.