Edmond Pottier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edmond François Paul Pottier (* 13. August 1855 in Saarbrücken; † 4. Juli 1934 in Paris) war ein französischer Kunsthistoriker und Archäologe.

Pottier war Kurator am Louvre. Das Corpus Vasorum Antiquorum, ein internationales Forschungsprojekt zur Erforschung und Publikation antiker Keramik, geht auf seine Initiative zurück. Von 1922 bis 1934 war er Direktor des Unternehmens.

Zusammen mit anderen Wissenschaftlern des Louvre wie René Dussaud war er Herausgeber der Zeitschrift Syria, die von 1920 an vom Institut français d'archéologie de Beyrouth beim Pariser Verlag Paul Geuthner herausgegeben wurde.

1908 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Preußische Akademie der Wissenschaften aufgenommen. 1915 legte er diese Mitgliedschaft aus Protest gegen den Aufruf "An die Kulturwelt" nieder.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • L'art hittite. Paul Geuthner, Paris, 1926–1931.
  • Douris et les peintres de vases grecs. H. Laurens, Paris, 1930.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Edmond Pottier. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 27. Mai 2015.