Edmund Jan Osmańczyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmund Osmańczyk podczas obrony doktoratu.JPG
Grabmal von Edmund Osmańczyk in Opole

Edmund Jan Osmańczyk (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) (* 10. August 1913 in Deutsch Jägel; † 4. Oktober 1989 in Warschau) war ein polnischer Historiker, Journalist, Schriftsteller, Aktivist der polnischen Minderheit in Deutschland, Parlamentarier und Kämpfer der polnischen Heimatarmee.

Gedenktafel zur Erinnerung in Oppeln

Edmund Jan Osmańczyk war Mitglied des Bundes der Polen in Deutschland, seit 1935 Leiter der Pressezentrale des Bundes, Herausgeber der polnischsprachigen Zeitschriften „Młody Polak w Niemczech“ (Der junge Pole in Deutschland), „Nowiny“ (Nachrichten), „Naród“ (Das Volk).

1938 siedelte er nach Polen über. Während des Zweiten Weltkrieges war er in der polnischen Widerstandsbewegung tätig. Im Warschauer Aufstand 1944 leitete er den Rundfunksender der Aufständischen. 1945–1946 war er in Deutschland als Auslandskorrespondent der polnischen Presse aktiv, war Berichterstatter an der Potsdamer Konferenz (17. Juli bis zum 2. August 1945) sowie am Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher (vom 20. November 1945 bis zum 1. Oktober 1946). 1948 bis 1952 wohnte er in Stettin, danach in Warschau.

1952–1961 und 1969–1985 war er Sejm-Abgeordneter, 1979–1980 Mitglied des Staatsrates der Volksrepublik Polen.

1983–1988 war er Vorsitzender der ZAiKS (Vereinigung der Bühnenautoren und -komponisten).

1975 wurde er Ehrendoktor der Schlesischen Universität in Katowice, 1988 der Breslauer Universität.

1988 wurde er Mitglied des Lech-Wałęsa-Bürgerkomitees. Am Runden Tisch (6. Februar bis zum 5. April 1989) nahm er Teil an der Seite der Solidarność-Opposition. In den ersten freien Wahlen am 4. Juni 1989 wurde er zum Senat gewählt, starb jedoch einige Monate später.

Edmund Jan Osmańczyk verfasste fast 50 Bücher, meistens den deutsch-polnischen Beziehungen gewidmet. Zwei seiner Bücher erschienen in vielen Auflagen: „Sprawy Polaków“ (Die Angelegenheiten der Polen) und „Encyklopedia ONZ i stosunków międzynarodowych“ (englisch: The Encyclopedia of The United Nations and International Agreements, spanisch: Enciclopedia mundial de relaciones internacionales y Naciones Unidas).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Młode Niemcy (Junges Deutschland) : Warszawa : "Czytelnik", 1951
  • Niemcy 1945–1950 : liczby, fakty, daty, komentarze (Deutschland 1945–1950 : Zahlen, Tatsachen, Daten, Kommentare) : Warszawa : "Książka i Wiedza", 1951
  • Był rok 1945 (Es war das Jahr 1945) 1. bis 5. Aufl. : Warszawa : Państwowy Instytut Wydawniczy, 1970 bis 1980.
  • Leksykon Polactwa w Niemczech (Lexikon des Polentums in Deutschland) : Instytut Śląski w Opolu : Warszawa : Państwowe Wydawnictwo Naukowe, 1973
  • The Encyclopedia of The United Nations and International Agreements : Philadelphia : London : Taylor and Francis, 1986. ISBN 0850663121; New York ; London : Routledge, 2003. ISBN 0415939208
  • Enciclopedia Mundial de Relaciones Internacionales y Naciones Unidas : Fondo De Cultura Económica, 1990, ISBN

84-375-0079-6

  • Sprawy Polaków (Die Angelegenheiten der Polen) : Aufl. 1. bis 5 : Katowice : AWiR, 1946 bis 1948 : Aufl. 6. bis 8. :Katowice : "Śląsk", 1982 bis 1986.
  • Trzeba to opowiedzieć : dziennik z Powstania 1944 : (Man muss das erzählen : Tagebuch des Aufstandes 1944) Warszawa : Bellona, 1994. ISBN 8311083258.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ewa Wyglenda: Edmund Jan Osmańczyk (1913–1989). Bibliografia twórczości za lata 1945–1991. Instytut Śląski w Opolu 2005, ISBN 83-7126-200-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Edmund Osmańczyk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien