Edoardo Bassini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edoardo Bassini, Portraitfotografie
Grab von Edoardo Bassini auf dem Cimitero Monumentale, Pavia

Edoardo Bassini (* 14. April 1844 in Pavia; † 19. Juli 1924 in Padua) war ein bedeutender Chirurg des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit seiner Veröffentlichung „Über die Behandlung des Leistenbruches“, Nuovo metodo operativo per la cura dell'ernia inguinale (1889), setzte er den etwa ein Jahrhundert geltenden Standard zur operativen Leistenbruchbehandlung.

Leben und berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Pavia als Sohn eines Bauern geboren studierte er an seinem Geburtsort Medizin und erlangte 1866 die Promotion. Im preußisch-österreichischen Krieg zog er sich als Unterstützer von Giuseppe Garibaldi 1867 bei dem Marsch auf Rom, desse Ziel es war, die weltliche Macht und Einflussnahme der Päpste einzuschränken sowie Rom zur Hauptstadt des geeinten Italien zu machen, durch einen Bajonettstich eines päpstlichen Gardisten im rechten Unterbauch eine Verletzung zu. Erst nach monatelanger Genesung konnte er die Kriegsverletzung auskuriert werden. Die Auseinandersetzung mit dieser Verletzung beeinflusste seine Karriere als Chirurg. Nach Ausbildungsjahren u. a. bei Langenbeck in Berlin und Lister in London kehrte er nach Italien nach Padua zurück. Dort führte er die aseptische Hernienchirurgie ein und entwickelte durch anatomische Studien an Leichen die nach ihm benannte Operationstechnik zur Behandlung der Leistenhernie.

Das Herniotomieverfahren nach Bassini (1884), schematische Darstellung (Sagittalebene). 1. Aponeurosis musculi obliqus externus; 2. Musculus obliquus internus abdominis; 3. Musculus transversus abdominis; 4. Fascia transversalis; 5. Peritoneum; 6. Ligamentum inguinale.

Nach seinem Abschluss machte sich Bassini während seiner Auslandsaufenthalte mit den damals gängigen antiseptischen Methode vertraut. Er besuchte Theodor Billroth in Wien, Bernhard von Langenbeck in Berlin, Johann Nepomuk von Nußbaum in München und Joseph Lister, 1. Baron Lister sowie Thomas Spencer Wells in London. Von 1880 bis 1882 leitete er für zwei Jahre lang das Krankenhaus von La Spezia, dann erhielt er einen Ruf als Professor für pathologische Chirurgie in Padua. Von 1888 bis zum Entzug seiner Lehrbefugnis im Jahre 1919 hatte er zusätzlich die Professur für klinische Chirurgie inne. 1890 veröffentlichte er seine von ihm seit 1884 angewandte Technik und beschreibt 262 durchgeführte Hernienoperationen. In dieser Veröffentlichung sind alle 262 Patienten namentlich mit Befund- und Verlaufsbeschreibung aufgeführt. Das Prinzip seiner Operationstechnik beschreibt er als „Wiederherstellung des Leistenkanals, wie dieser im physiologischen Zustand ist“. Heute würde man seine Technik als „Verstärkung der Leistenkanalhinterwand“ bezeichnen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nuovo metodo operativo per la cura dell'ernia inguinale (1889)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Felicitas Messmer: Karl Lang - Die Wissenschaftlichen Publikationen in ihrer medizingeschichtlichen Bedeutung. Bilder zur Geschichte der Chirurgie. Allitera Verlag, München 2008; ISBN 978-3-86520-320-5, S. 327 [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]