Eduard d’Alton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduard Graf d’Alton (* 1737 in Grenanstown; † 24. Mai 1793 in Dünkirchen) war ein irischer General in kaiserlichen Diensten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Graf d’Alton wurde 1737 in Grenanstown in Irland geboren, sein Bruder war Richard d’Alton. Zunächst wirkte er als Kadett im Infanterie-Regiment Wied (ab 1769 No. 28). Im Folgejahr wurde er zum Offizier und wirkte seit 1759 als Hauptmann im Stabsregiment. In dieser Stellung trat er 1760 in der Schlacht bei Torgau und am 2. Februar 1762 bei Großpartha hervor. In diesem Gefecht besiegte er das gegnerische Bataillon Labadie, woraufhin er den Kommandanten mit 98 weiteren Soldaten gefangen nahm. 1773 schließlich ernannte man ihn zum Oberst des Regiments Los Rios (ab 1769 No. 9). Außerdem wurde er 1783 Generalmajor und wirkte im Russisch-Österreichischen Türkenkrieg als Kommandant einer Brigade und als Feldmarschallleutnant. Danach wirkte er im Ersten Koalitionskrieg in den Niederlanden, wo er und seine Truppen unter dem Oberkommando des Duke of York and Albany standen. Bei einem Gefecht aber fiel d'Alton am 24. Mai 1793 in Dünkirchen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]