Eduardas Mieželaitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduardas Mieželaitis (* 3. Oktober 1919 in Kareiviškis bei Pakruojis; † 6. Juni 1997 in Vilnius) war ein litauischer Lyriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mieželaitis studierte Rechtswissenschaften in Kaunas und an der Universität Vilnius und veröffentlichte als Student politische Essays.

Von 1960 bis 1989 war er Mitglied des Zentralkomitee der Lietuvos komunistų partija. 1955–1963 und 1975–1989 war er Deputat im Obersten Sowjet von Sowjetlitauen und 1962–1970 Deputat im Obersten Sowjet der Sowjetunion. Während der sogenannten Tauwetter-Periode war er Sekretär und Vorsitzender des Sowjetlitauischen Schriftstellerverbandes (1959–1970). Mieželaitis gilt als Innovator der modernen litauischen Poesie.

1962 erhielt er für sein dichterisches Schaffen den Leninorden der Sowjetunion.

Sein Grab befindet sich im Friedhof Antakalnis.

Gedichte (deutsch übersetzt)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Mensch, Gedichtzyklus, Berlin 1967
  • Denn ich bin die Brücke, Gedichte, Vilnius 1980

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]