Eduardo Viveiros de Castro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eduardo Viveiros de Castro während der Kantorowicz-Lecture 2017 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Eduardo Batalha Viveiros de Castro (* 19. April 1951 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Anthropologe und Dozent am Brasilianischen Nationalmuseum der Bundesuniversität Rio de Janeiro.

Seine Publikationen haben in der brasilianischen Anthropologie und in der Ethnologie der indigenen Völker Amerikas einen hohen Stellenwert, darunter: Amazônia: etnologia e história indígena und A inconstância da alma selvagem e outros ensaios de antropologia.

Viveiros de Castro lehrte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales, der Universität von Chicago und an der Universität von Cambridge. Wesentliche Beiträge lieferte er zur Entwicklung der Idee des indianischen Perspektivismus (perspectivismo ameríndo, perspectivismo amazônica).[1]

1994 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Instituto Socioambiental.[2]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • From the Enemy's Point of View: Humanity and Divinity in an Amazonian Society, The University of Chicago Press 1992.
  • A Inconstância da alma selvagem, Cosac Naify, São Paulo, 2. Auflage 2011.
    • Die Unbeständigkeit der wilden Seele, aus dem brasilianischen Portugiesisch von Oliver Precht, Turia + Kant 2016, ISBN 978-3851328363.
  • The Inconstancy of the Indian Soul: The Encounter of Catholics and Cannibals in Sixteenth-century Brazil, Prickly Paradigm Press 2011.
  • Cosmological Perspectivism in Amazonia and Elsewhere, Hau Masterclass Series vol. 1, 2012.
  • Métaphysiques cannibales, aus dem brasilianischen Portugiesisch von Oiara Bonilla, Paris 2009, P.U.F., ISBN 978-2130578116.
    • Cannibal Metaphysics, aus dem Französischen von Peter Skafish, Minneapolis (Minn.) 2014, Univocal Publishing, ISBN 978-1517905316.
    • Metafísicas canibais, São Paulo 2015, n-1 edições.
    • Kannibalische Metaphysiken, aus dem brasilianischen Portugiesisch von Theresa Mentrup, Berlin 2019, Merve, ISBN 978-3-88396-384-6.
  • Radical Dualism, Hatje Cantz 2012, ISBN 978-3-7757-3085-3.
  • mit Deborah Danowski: Há Mundo Por Vir? Ensaio Sobre os Medos e os Fins, Cultura e Barbárie 2014, ISBN 978-85-63003-21-8.
    • The Ends of the World, übersetzt von Rodrigo Nunes, Polity Press 2016, ISBN 978-1509503988.
    • In welcher Welt leben?: Ein Versuch über die Angst vor dem Ende, aus dem Portugiesisch von Clemens von Loyen und Ulrich von Loyen, Berlon 2019, Matthes & Seitz, ISBN 978-3957575661.
  • The Relative Native: Essays on Indigenous Conceptual Worlds, Hau Books 2015, ISBN 978-0990505037.


Artikel

  • „Cosmological Deixis and Amerindian Perspectivism“ in: The Journal of the Royal Anthropological Institute, Band 4, Nummer 3, 1998, S. 469–488.
  • „Exchanging Perspectives: The Transformation of Objects into Subjects in Amerindian Ontologies“ in: Common Knowledge, Band 1, Nummer 3, 2004, S. 463–484.
  • „Perspectival Anthropology and the Method of Controlled Equivocation“ in: Tipití: Journal of the Society for the Anthropology of Lowland South America, Band 2, Heft 1, 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lotte Ri: “Blut ist dem Jaguar sein Bier” – Die Theorie des Perspektivismus von Viveiros de Castro. In: wordpress.com. 15. März 2013, abgerufen am 18. August 2021.
  2. Associados fundadores e Associados efetivos. In: socioambiental.org. ISA – Instituto Socioambiental, abgerufen am 18. August 2021 (brasilianisches Portugiesisch).