Egidius Schiffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leo Egidius Schiffer (* 1956; † 21./22. Juli 2018 in Bochum) war ein deutscher Serienmörder, der als „Würger von Aachen“ in die Kriminalgeschichte einging. Zwischen 1983 und 1990 ermordete er fünf Mädchen und Frauen im Alter zwischen 15 und 31 Jahren und missbrauchte drei davon sexuell. Seine Taten wurden als „Anhaltermorde“ bzw. „Discomorde“ bekannt. 1985 wurde auch in der Sendung Aktenzeichen XY … ungelöst nach ihm gefahndet.

Mordserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und diese Seite auf der Löschkandidatenseite für potenzielle Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported zu nutzen, oder du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung deines Realnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-de@ – at-Zeichen für E-Mailwikimedia.org per E-Mail.

Wenn du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Fragen bitte an: Urheberrechtsfragen

Diesen Artikel bitte nicht bearbeiten, sondern warten, bis der Sachverhalt geklärt ist!

Herkunft: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/serienmoerder-prozess-wie-kann-man-fuenf-frauen-toeten-und-einfach-weiterleben-a-547754.html --Ein neues Konto (Diskussion) 18:37, 15. Jan. 2023 (CET)

Festnahme und Verurteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2007 wurde Egidius Schiffer in Heinsberg beim Stehlen von Metallschrott ertappt und verhaftet. Er gab dabei freiwillig eine Speichelprobe ab, die ihn als Täter in fünf ungeklärten Mordfällen überführte. Am 23. August des Jahres wurde er dann wegen Mordes verhaftet. Während des Verhöres gestand er die fünf Morde, widerrief das Geständnis jedoch vor dem Landgericht mit der Begründung, er habe sadomasochistische Neigungen; die Morde habe er nur zugegeben, weil der Gedanke an Untersuchungshaft und Bestrafung ihn erregt hätten. Zudem sei er zu dem Geständnis gezwungen worden.

Das Gericht stützte sich jedoch auf das mehrmals wiederholte Geständnis, in dem Schiffer auch Täterwissen preisgegeben hatte, sowie die DNA-Spuren an den Tatorten.

Er wurde am 19. August 2008, 18 Jahre nach seinem letzten Mord, vom Landgericht Aachen wegen Mordes in fünf Fällen und Vergewaltigung in zwei Fällen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Eine Revision wies der Bundesgerichtshof im Juni 2009 als unbegründet zurück.[1]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 22. Juli 2018 wurde Schiffer tot in seiner Zelle in der JVA Bochum aufgefunden.

Dort hatte er seinen Körper mittels mehrerer Kabel zur Unterstützung autoerotischer Praktiken mit dem Stromnetz verbunden. Er starb in Folge von Herzrhythmusstörungen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Schumacher: Karlsruhe bestätigt Urteil für Anhalter-Mörder. In: Aachener Zeitung. 15. Juli 2009, abgerufen am 23. Juli 2018.
    Beschluss vom 24. Juni 2009 – Az. 2 StR 51/09. In: Openjur. Bundesgerichtshof, 24. Juni 2009, abgerufen am 15. März 2015.
  2. Michael Weeke: „Würger von Aachen“: Bizarrer Tod eines Serienmörders. In: Hamburger Abendblatt. 24. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018.
    Michael Weeke: Bei sexueller Stimulation: Würger von Aachen stirbt in Zelle. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 23. Juli 2018, archiviert vom Original am 24. Juli 2018; abgerufen am 24. Juli 2018.