Egon Scoz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egone weist auf das Waldsterben hin, ca. 1995

Egon Scoz (* 7. Juni 1951 in Innsbruck; † 19. Oktober 2002 ebenda), auch Egone, war ein österreichischer Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egon Scoz war Autodidakt, er lehnte Konformismus ab und sah sich am ehesten als „Maler des Rock ’n’ Roll“ (im Sinne einer Lebensauffassung). Er war Mitglied der Tiroler Künstlerschaft[1] und der Grazer Autorenversammlung und Träger des Preises für Malerei der Stadt Innsbruck 1994.

Scozs breites Werk umfasst Zeichnungen, Malereien, Film, Collagen und Fotografien sowie Kunst im öffentlichen Raum.

Einzel- und Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahl

  • 2006 Egon Scoz. 1951-2002. Buntes Schwarz. Galerie Goldener Engl, Hall in Tirol / Österreich [2]
  • 2001 !I AM SO VERY FAR FROM HOME:[3], Kunstpavillon, Innsbruck
  • 1999 Feuerkünstler Galerie Nothburga, Innsbruck
  • 1997 Art Gallery Fraga, New Orleans / USA
  • 1993-94 Stahlblechgewächse, Skulpturen, Englischer Garten, Innsbruck
  • 1993 Beitrag Festival der Träume "waggone" (bemalter Waggon der ÖBB) [4]
  • 1992 Mandala, Galerie im Taxisplais, Innsbruck
  • 1992 Kunstabenteurer SPERXER - VONBANK - EGONE, Andechsgalerie, Innsbruck
  • 1991 Galerie Ute Stebich Gallery, Lenox/Massachusetts, USA
  • 1991 Hare Krishna Phönix Galerie, Bombay, Indien
  • 1991 Teranishi Chemical Industries, Osaka, Japan[5]
  • 1988 Preisträger beim Internationalen Grafikwettbewerb Ferdinandeum, Innsbruck
  • 1988 Brandauer, Kathrein, Moser, Bonato, Scoz, Spiss. Galerie Lindner, Wien
  • 1987 Rote Rosen für mich, Galerie Perlinger, Wörgl
  • 1986 Apres ski, Stadtturmgalerie, Innsbruck
  • 1986 Cafe Trafo, Innsbruck
  • 1985 Happy trails, Galerie Flora, Innsbruck, Katalog
  • 1985 Auf+davon, Kunstpavillon, Innsbruck (Gruppenausstellung)
  • 1984 Galerie der Zeichner, München
  • 1983 Städtische Galerie, Lienz
  • 1982 Galerie Dieter Tausch, Innsbruck
  • 1981 handicaps and mindicaps, Galerie Thoman, Innsbruck
  • 1979 heart trash from the innerspace, Galerie Dieter Tausch, Innsbruck

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Egon Scoz: happy trails 85. Innsbruck 1985. - [23] Bl.
  • 21. Österreichischer Graphikwettbewerb Amt der Tiroler Landesregierung, Kulturabteilung (Hrsg.), Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Hrsg.) Innsbruck, 1988
  • Galerie im Andechshof Katalog 1992, Galerie im Andechshof (Hrsg.) Innsbruck, 1993
  • Egone: flowered & stoned. Blumenbilder zu Texten von Will Oldham. Mit einem Text von Bernhard Kathan und Grafiken von Egon Scoz und Markus Lindner. 80 Seiten, Eigenverlag 1996.
  • Ulrich Bröckling: Kunst in Tirol: 20. Jahrhundert Artothek des Bundes, Christoph Bertsch (Hrsg.), Institut für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck (ed.) Innsbruck, 1997
  • Collezione Tirolo. 99 posizioni d´arte contemporanea... Bertsch, Christoph (Hrsg.), Institut für Kunstgeschichte der Universität Innsbruck (Hrsg.) Innsbruck, 1998
  • Scotti P. Scoz und Galerie Schmiedt (Hrsg.): egone part 1.001, Katalog für die Ausstellung 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kuenstlerschaft.at/
  2. http://members.tirol.com/galerie.schmidt/2006/2006-02-17.htm
  3. kein Tippfehler, wirklich: !I AM SO VERY FAR FROM HOME:
  4. http://www.festival-der-traeume.at/festival/index.php?option=com_content&task=view&id=27&Itemid=50
  5. Teranishi ist der Hersteller der von Scoz bevorzugten Guitar Oil Pastellkreiden