Eibergen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eibergen
Flagge des Ortes Eibergen
Flagge
Wappen des Ortes Eibergen
Wappen
Provinz Gelderland Gelderland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Berkelland Berkelland
Fläche
 – Land
 – Wasser
69,67 km2
69,08 km2
0,59 km2
Einwohner 12.535 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 52° 6′ N, 6° 39′ OKoordinaten: 52° 6′ N, 6° 39′ O
Bedeutender Verkehrsweg N18 N822 N823
Vorwahl 0545
Postleitzahlen 6931, 7141–7142, 7151
Lage von Eibergen in der Gemeinde Berkelland
Lage von Eibergen in der Gemeinde BerkellandVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Die Berkel bei Eibergen
Die Berkel bei EibergenVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Bild1

Eibergen (niederdeutsch Eibarge) ist ein niederländisches Dorf im Achterhoek in der Provinz Gelderland.

Eibergen wurde 1188 erstmals urkundlich erwähnt und war bis zum Zusammenschluss mit Borculo, Ruurlo und Neede zur heutigen Gemeinde Berkelland am 1. Januar 2005 eine selbständige Gemeinde.

In Eibergen befindet sich eine Außenstelle der Bundeswehrverwaltungsstelle Niederlande.[2] In Eibergen ist außerdem das deutsch-niederländische Fernmeldebataillon Communications and Information Systems (CIS) des 1. Deutsch-Niederländisches Korps stationiert.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Auflösung der Gemeinde ergab sich seit 1990 folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[3]
1990 1994 1998 2002
CDA 10 7 8 8
PvdA 4 5 4 4
VVD 2 3 3 2
GroenLinks 1 2 2 2
Sprookje 2000/Leefbaar Eibergen 1
Gesamt 17 17 17 17

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eibergen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)
  2. Bundeswehrverwaltungsstellen im Ausland auf www.iud.bundeswehr.de
  3. Sitzverteilung im Gemeinderat: 1990–2002, abgerufen am 2. Juli 2018 (niederländisch)