Ein ehrenwertes Haus (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelEin ehrenwertes Haus
ProduktionslandDeutschland
Jahr(e)1998–1999
Produktions-
unternehmen
MPR Film- und Fernsehproduktion
Länge25 Minuten
Episoden25
Ausstrahlungs-
turnus
dienstagabends, wenn im Programm
GenreSitcom/Versteckte Kamera
TitelmusikUdo Jürgens: „Ein ehrenwertes Haus
IdeeMichael A. Felkel, Maurice Philip Remy
ProduktionLeopold Hoesch
Erstausstrahlung12. Mai 1998 auf Das Erste
Besetzung

Ein ehrenwertes Haus war eine deutsche Fernsehserie nach spanischem Vorbild, die Elemente von Sitcom und versteckter Kamera miteinander kombinierte. Sie wurde 1998 und 1999 in 25 Folgen abends im Ersten ausgestrahlt.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handlung und Streiche spielten in der Münchner Stadtvilla der exzentrischen, fiktiven Familie von Schoenstein, die von Schauspielern dargestellt wurde.

Über 150 Handwerker, Vertreter, Lieferanten und andere „Opfer“ wurden im Laufe der Produktionszeit in das „ehrenwerte Haus“ gelockt und verstrickt in humorvolle bis absurde Geschichten rund um Wolfgang, Elke, Menelaos und Hilde von Schoenstein, Hausmädchen Uschi, Hausfreund Zwerlinger und Nachbarin Puppa.

Im Haus versteckte Kameras und Mikrofone zeichneten das Geschehen auf. Ein Erzähler aus dem Off präsentierte für die Zuschauer den vorgesehenen Handlungsrahmen und kommentierte die Geschehnisse.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberto Blanco trat in einer Folge als Konkurrent bei einem Wettbewerb für Roberto-Blanco-Doppelgänger auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]