Einhell Germany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Einhell Germany AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005654933
Gründung 1964
Sitz Landau an der Isar,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Andreas Kroiss (Vorstandsvorsitzender)[1]
Mitarbeiterzahl 1600[2]
Umsatz 577,9 Mio. Euro (2018)[3]
Branche Werkzeuge
Website www.einhell.de
Stand: 31. Dezember 2018

Die Einhell Germany AG ist ein deutscher Werkzeughersteller mit Sitz in Landau an der Isar. Die Holding des Einhell-Konzerns ist im Prime Standard der Deutschen Börse notiert.[4] Einhell gliedert sich in die zwei Geschäftsfelder Werkzeuge sowie Garten und Freizeit. Weltweit beschäftigt der Konzern 1600 Mitarbeiter.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Einhell, Inhaber eines Installationsgeschäftes in Landau an der Isar, bat 1964 seinen Neffen Josef Thannhuber, den Betrieb zu übernehmen. Am 2. Juni 1964 gründete Thannhuber die Hans Einhell GmbH.[5] Zunächst produzierte Einhell in Auftragsfertigung Elektrotechnik, in den folgenden Jahren begann dann die Herstellung von Werkzeugen und Gartengeräten für den Heimbedarf in Eigenregie. Wichtige Produkte waren Batterielade- und Schweißgeräte sowie Gartengrills.

Internationalisierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Tochtergesellschaft war eine 1973 gegründete zusätzliche Produktionsstätte in Spanien, in den folgenden Jahren weitere Tochtergesellschaften in Europa. 1994 entstand ein Produktionsstandort in Asien, in dem bis heute produziert wird. Gestaltet und entwickelt werden die Produkte im Firmensitz in Deutschland.

Seit Beginn der 1990er Jahre expandierte Einhell durch Gründung weiterer Tochtergesellschaften in die meisten europäischen Nachbarländer. Im Jahre 2008 erfolgte die Umbenennung der Hans Einhell AG in Einhell Germany AG.[5] Im Jahr 2019 zählen weltweit 39 Tochterunternehmen und rund 1600 Mitarbeiter zum Konzern.[6]

Einhell-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Konzernholding Einhell Germany AG mit Sitz im niederbayerischen Landau an der Isar sind die weltweit aktiven Vertriebsgesellschaften zusammengefasst. Die 39 internationalen Tochterunternehmen betreuen Kunden und Lieferanten in über 90 Ländern und sollen zudem auch einen globalen Service sicherstellen.[7]

In Deutschland und Österreich ist seit 1995 die ebenfalls in Landau an der Isar angesiedelte iSC GmbH als 100%iges Tochterunternehmen mit ca. 140 Mitarbeitern für den Service zuständig. International agiert die iSC GmbH als Service-Zentrale der Einhell Group. Über ihre Website können Kunden direkt Ersatzteile erwerben, einen Reparaturservice in Anspruch nehmen und Gebrauchsanweisungen sowie weitere technische Informationen einsehen und herunterladen. Ihr Produktsortiment umfasst inzwischen Teile für mehr als 80 verschiedene Marken im Heimwerker-, Gartengeräte- sowie im Heiz- und Klimasegment.[8]

Seit 2012 gehört auch der Werkzeughersteller kwb tools zum Einhell-Konzern. Als Unternehmen, das unter anderem auch Zubehör für Elektrowerkzeuge und Gartengeräte vertreibt, war der Kauf von kwb eine strategische Entscheidung.[9]

Im Juli 2013 wurde durch die Übernahme des Herstellers Ozito, einem Produzenten von Elektrowerkzeugen und Gartengeräten, auch der asiatisch-pazifische Wirtschaftsraum erschlossen.[10]

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftsführung des Einhell-Konzerns hat ein vierköpfiger Vorstand inne. Nach knapp 40 Jahren an der Spitze Einhells leitete Firmengründer Josef Thannhuber Anfang der 2000er Jahre nach und nach einen Generationenwechsel in der Führungsebene ein.[5] Dazu wurde 2001 Andreas Kroiss, damaliger Geschäftsführer von Einhell Österreich, nach Landau in den Vorstand berufen, wo er für die Division „Werkzeuge“ zuständig war. 2003 folgte dann der nächste Schritt: die Berufung als Vorstandsvorsitzender. Gemeinsam mit Jan Teichert, der (ebenfalls 2003) als ehemaliger Wirtschaftsprüfer und Prokurist mit dem Ressort Finanzen dem Vorstand beitrat und Markus Thannhuber, der 2007 als promovierter System- und Verfahrenstheoretiker mit dem Vorstandsressort Technik betraut wurde, setzte Andreas Kroiss die Weichen für eine neue Ausrichtung des Einhell-Konzerns.[11] Eine Qualitätsorientierung bildete den Grundstein für einen Umsatzschub, eine Vielzahl an Innovationen und den internationalen Erfolg des Unternehmens heute.[5]

Zum 1. Juli 2019 wurde Dr. Christoph Urban vom Aufsichtsrat zum Vorstand IT und Digitalisierung bestellt. Dr. Urban war bereits seit 2002 in leitender Funktion im Unternehmen tätig und zuletzt (seit 2014) Geschäftsführer der 100%igen Tochterfirma iSC GmbH.[12]

Der Aufsichtsrat der Einhell Germany AG besteht aus drei Mitgliedern: dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Spath (seit 2006 im Aufsichtsrat, Vorsitzender seit Juni 2015), dem von den Aktionären gewählten stellvertretenden Aufsichtsrat der Einhell Gruppe Philipp Thannhuber (2015) und dem von den Arbeitnehmern gewählten Maximilian Fritz (seit 2009).[13]

Umsatzentwicklung Einhell von 2008 bis 2017
Umsatz von 2008 bis 2017

Umsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 belief sich der Konzernumsatz auf 358,5 Millionen Euro. Der Umsatz im Jahr 2017 wurde im Vergleich zum Vorjahr um rund 13,6 % auf 553,4 Millionen Euro, der Konzern-Jahresüberschuss auf 21,2 Millionen Euro erhöht (2016: 9,3 Millionen Euro). 2018 war das bisher erfolgreichste Jahr in der Geschichte Einhells. Nach vorläufigen Zahlen erzielte der Konzern einen Umsatz für das Jahr 2018 in Höhe von 577,9 Millionen Euro.[3]

Einhell-Aktie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1980er Jahre war aus einem mittelständischen Familienbetrieb ein internationales Unternehmen mit zahlreichen Niederlassungen geworden. 1987 wurde der Konzern darum in der Hans Einhell AG neu geordnet und am 13. Juni 1987 durch die Ausgabe von Vorzugsaktien erstmals an der Frankfurter Börse notiert.[5] Heute hat das Unternehmen 3,8 Millionen Aktien, die sich in ca. 2,1 Million Stammaktien und 1,7 Millionen Vorzugsaktien aufgliedern. Etwa 90 Prozent der Stammaktien des Unternehmens sind im Besitz der Familie Thannhuber, die restlichen Anteile befinden sich im Streubesitz. Aufgrund der Internationalisierung wurde die Hans Einhell AG 2008 in die Einhell Germany AG umbenannt.[14]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit September 2018 ist Einhell offizieller Partner von BMW i Andretti Motorsport, dem Team von Andretti Autosport in der FIA-Formel-E-Meisterschaft (Saison 2018/19).[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum mit Kontaktdaten | Einhell.de. Abgerufen am 3. Juli 2019.
  2. a b einhell.de: Über Einhell
  3. a b finanznachrichten.de: Geschäftszahlen für 2018
  4. Einhell Germany AG Vz - Aktien Detailsansicht. Abgerufen am 29. April 2019.
  5. a b c d e Die Firmengeschichte von Einhell | Einhell.com. Abgerufen am 15. Mai 2018.
  6. Das Unternehmen: Einhell Germany AG | Einhell.com. Abgerufen am 15. Mai 2018.
  7. Einhell - ein globales Unternehmen | Einhell.de. Abgerufen am 16. Mai 2018.
  8. Company presentation. Abgerufen am 16. Mai 2018 (englisch).
  9. Einhell Finanzbericht Q1 2012 (S. 4) [1]
  10. Einhell Finanzbericht Q2 2013 (S. 2) [2]
  11. Der Vorstand von Einhell | Einhell.com. Abgerufen am 16. Mai 2018.
  12. Dr. Christoph Urban neuer Vorstand IT und Digitalisierung bei Einhell Germany AG. Abgerufen am 3. Juli 2019.
  13. Der Aufsichtsrat von Einhell | Einhell.com. Abgerufen am 29. Mai 2018.
  14. Eckdaten zur Einhell-Aktie. In: Einhell.com. Abgerufen am 29. Mai 2018.
  15. Mit Akku Power in die Zukunft. Abgerufen am 29. April 2019.