Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 48′ 53,1″ N, 9° 13′ 20,4″ O

Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster
Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster
Nutzung Eisenbahnbrücke
Überführt

Bahnstrecke Stuttgart-Untertürkheim–Kornwestheim

Querung von

Neckar, Stadtbahn Stuttgart, Industriebahn Münster–Cannstatt

Ort Stuttgart-Bad Cannstatt, Stuttgart-Münster
Gesamtlänge 855 m
Eröffnung 1. Brücke – 1896
2. Brücke – 1954 (Reparatur)
3. Brücke – 1988 (Neubau)
Bauzeit 2. Brücke: 1983–1990
Lage
Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster (Baden-Württemberg)
Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster

Der Eisenbahnviadukt Stuttgart-Münster ist die Eisenbahnbrücke der Güterumgehungsbahn Stuttgart-Untertürkheim–Kornwestheim über das Neckartal zwischen Stuttgart-Bad Cannstatt und Stuttgart-Münster in unmittelbarer Nähe des Kraftwerks Stuttgart-Münster.

Die 855 Meter lange Brücke über den Neckar war bereits 1896 als König-Wilhelm-Viadukt als Eisenfachwerkkonstruktion auf gemauerten Pfeilern in Betrieb genommen worden. Benannt wurde sie nach Wilhelm II. Sie war die damals größte und mächtigste Stahlfachwerkbrücke im Königreich Württemberg. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde sie gesprengt und 1954 wieder in Betrieb genommen.

Ab dem 12. Dezember 1984 wurde der bisherige Viadukt an benachbarter Stelle durch eine Stahlbeton-Konstruktion ersetzt. Die neue Brücke überquert in 30 Metern Höhe neben dem Neckar auch die Linie U14 der Stadtbahn Stuttgart sowie die stillgelegte Industriebahn Münster–Cannstatt. Der letzte Zug über den alten König-Wilhelm-Viadukt fuhr am 10. Februar 1990.

Auf der linken Neckarseite verläuft unter dem Viadukt die Neckartalstraße; hier sind die beiden Haltestellen Kraftwerk Münster und Münster Viadukt der U14. Auf der rechten Flussseite trennt der Viadukt ein Wohn- und ein Gewerbegebiet; schließlich überquert er circa 400 Metern vom Neckar entfernt noch die Stadtbahn-Linie U2 zwischen den Haltestellen (Bad Cannstatt)-Kursaal und Gnesener Straße.

Ein Originalpfeiler des alten König-Wilhelm-Viadukts ist erhalten geblieben und wurde als künstliche Kletteranlage freigegeben. Die fachliche Betreuung für das Sportklettern hat die Sektion Stuttgart des Deutschen Alpenvereins übernommen.

Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fernsehsendereihe Eisenbahn-Romantik beobachtete in der Langzeitdokumentation »Vom König-Wilhelm-Viadukt zur Bahnbrücke 1.1016.0« den kompletten Bauablauf der Neubaubrücke.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Folge 7: König-Wilhelm-Viadukt Ein Film von Hagen von Ortloff und Robert Trinkl (ESD 13. Oktober 1991); online im Internet: 21. Juli 2014
  2. Folge 20: Vom König-Wilhelm-Viadukt zur Bahnbrücke 1.1016.0 (Wiederholung von Folge 7 am 12. Juli 1992); online im Internet: 21. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]