Eisgang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Begriff Eisgang auf Flüssen. Für den Eisgang auf dem Meer siehe Eisdrift.
"Habe"-Bollwerk gegen Eisgang in Wehlen
"Habe" in Bad Schandau

Als Eisgang wird das Treiben („gehen“) von Eis auf fließenden Gewässern (Flüssen, Wattenmeer) bezeichnet. Dieses Phänomen tritt in zwei Perioden auf. Zum einen gibt es Eisgang, wenn sich im Winter Eisschollen auf den Flüssen bilden. Zum anderen kennt man Eisgang in Verbindung mit der Schneeschmelze. Besonders gefährlich ist der Eisgang, wenn sich in einem strengen Winter eine dicke Eisdecke auf einem Fluss gebildet hat und diese durch stark steigende Temperaturen in Verbindung mit Regen aufbricht und so mehrere Tonnen schwere Eisblöcke auf dem Fluss treiben. Diese können Gebäude beschädigen (wie z. B. 1784 das Kölner Cellitinnenkloster Dreifaltigkeit) oder zerstören (wie bspw. die Heidelberger Alte Brücke im selben Jahr). Brückenpfeiler können zum Schutz vor Eisgang mit „Eisbrechern“ ausgestattet sein.

Außerdem können sich Eisbrocken an schmalen Flussabschnitten oder Brückenpfeilern verkeilen und so den Fluss aufstauen. Um größere Schäden zu vermeiden, wurden solche Eisstauungen beispielsweise in Russland schon bombardiert.

Eisgang gibt es in Deutschland nur noch selten. Das liegt vor allem daran, dass die Wintermonate immer wieder durch Wärmeperioden unterbrochen werden. Ein weiterer Grund ist die Einleitung warmer Abwässer aus Industrie und privaten Haushalten. Diese Abwässer haben dafür gesorgt, dass der Rhein zuletzt im Winter 1963 zugefroren war (Näheres dazu siehe Rhein#Eisbildung). In Deutschland weist die Oder noch am regelmäßigsten Eisgang auf. Sie ist Deutschlands östlichster Fluss (siehe Kontinentalklima[1]).

Eines der gravierendsten Wetterereignisse der letzten Jahrzehnte waren drei Kältewellen mit viel Schnee und Eisgang in zahlreichen Häfen und Flüssen, die im Winter 1978/79 Norddeutschland und nördliche Teile der damaligen DDR heimsuchten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ice breakup – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Gemäßigte Klimazone