Ekkehart Vetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ekkehart Vetter, 2014

Ekkehart Vetter (* 3. Juni 1956 in Sarve) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Pastor im Mülheimer Verband Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden, Autor und seit 2017 Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vetter wuchs mit seinem Zwillingsbruder und einem älteren Bruder in Sarve/Niedersachsen auf, wo sich seine nach dem Krieg aus Schlesien geflüchteten Eltern eine Existenz aufbauten.[1] Dem Abitur in Nordenham folgte von 1975 bis 1977 die Zivildienstzeit im Heilpädagogium in Eckernförde. Nach Gemeindepraktika in den Bezirken Karlsruhe und Rendsburg des Mülheimer Verbands Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden absolvierte er von 1977 bis 1983 ein Studium der Evangelischen Theologie an der Universität Hamburg. Ab 1983 war er zunächst Vikar und dann Pastor der Evangelischen Matthäusgemeinde in Stade. 1993 wurde er Hauptpastor der Christus-Gemeinde in Mülheim an der Ruhr, die zum Mülheimer Verband gehört; ab 2009 leitete zudem die in diesem Jahr gegründete Tochtergemeinde Credo-Gemeinde Saarn.

Er ist Mitglied im Trägerkreis der Lausanner Bewegung Deutschland sowie seit 1995 Leitungs-Mitglied und seit 2003 Präses des Mülheimer Verbandes Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden. Zwischen 2011 und 2014 war er Mitglied des Vorstands der Vereinigung Evangelischer Freikirchen. Vetter engagiert sich seit 2004 im Hauptvorstand und seit 2008 im Geschäftsführenden Vorstand der Deutschen Evangelischen Allianz. Dort war er ab 2012 Zweiter Vorsitzender[2] und wurde im Dezember 2016 zum Nachfolger von Michael Diener im Amt des Ersten Vorsitzenden gewählt.[3] Er ist der erste Allianzvorsitzende aus der pfingstkirchlichen Bewegung, der die Allianz einst kritisch gegenüberstand.[4]

Ekkehart Vetter ist seit 1978 mit seiner Frau Sabine verheiratet. Das Paar hat sechs Kinder und wohnt in Mülheim an der Ruhr.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Sabine Vetter: Warum sagst du nichts? Wie bringt frau ihn zum Reden?, Johannis-Verlag, Lahr 1997, ISBN 978-3-501-07135-9.
  • mit Adelheid Junghardt: Ruhrfeuer. Erweckung in Mülheim an der Ruhr 1905. 1905–2005: Christus-Gemeinde Mülheim. Eine Chronik über die 100-jährige Geschichte der ersten Gemeinde des Mülheimer Verbandes, Verlag der Christus-Gemeinde, Mülheim an der Ruhr 2004.
  • Jahrhundertbilanz – erweckungsfasziniert und durststreckenerprobt: 100 Jahre Mülheimer Verband Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden; ein Beitrag zur Erweckungsgeschichte im 20. Jahrhundert und zur Entstehung der Pfingstbewegung in Deutschland, Missions-Verlag des Mülheimer Verbandes Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden, Bremen 2009, ISBN 978-3-923649-30-3.
  • Suche Frieden und jage ihm nach. Das Buch zur Jahreslosung 2019, SCM Hänssler, Holzgerlingen 2018, ISBN 978-3-7751-5902-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Porträt: Ekkehart Vetter, ead.de, Artikel vom 13. Dezember 2016.
  2. Ekkehart Vetter: Vita, ead.de, abgerufen am 12. Dezember 2016.
  3. Präses des „Mülheimer Verbandes“ Ekkehart Vetter wird neuer Vorsitzender der Evangelischen Allianz, Meldung vom 12. Dezember 2016.
  4. Irmgard Schwaetzer: Präses der EKD-Synode lobt die Deutsche Evangelische Allianz, idea.de, Artikel vom 14. März 2017.
VorgängerAmtNachfolger
Michael DienerErster Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz
seit 2017