Elbebrücke Mühlberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 51° 26′ 20″ N, 13° 11′ 32″ O

Elbebrücke Mühlberg
Elbebrücke Mühlberg
Überführt L 66
Unterführt Elbe
Ort Mühlberg
Konstruktion Stahlverbundbrücke
Gesamtlänge 690,5 m
Längste Stützweite 144 m
Baukosten 14 Mio. Euro
Baubeginn 2006
Fertigstellung 2008
Lage
Elbebrücke Mühlberg (Brandenburg)
Elbebrücke Mühlberg

Die Elbebrücke Mühlberg ist eine 690 m lange Straßenbrücke, die bei Mühlberg die Elbe und das Elbevorland überspannt. Das Bauwerk verbindet Mühlberg über die Landesstraße 66 in Brandenburg mit der Bundesstraße 182 in Sachsen. Es überbrückt die Landesgrenze.

Die im Grundriss gekrümmte Brücke ist für zwei Fahrstreifen sowie einen Geh- und Radweg ausgelegt. Das Bauwerk ist mit beidseitigen vier Meter hohen Wänden ausgestattet, die eine Kollision zwischen den Kraftfahrzeugen und Vögeln sowie Fledermäusen verhindern sollen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elbebrücke am 22. Dezember 2008

Erste Bestrebungen, eine Elbebrücke als Ersatz für eine Gierseilfähre im 45 km langen Flussabschnitt zwischen Torgau und Riesa zu errichten, gab es in den 1920er Jahren. Dazu wurde in Mühlberg ein Brückenbauverein gegründet, der von 1928 bis 1935 existierte. 1929 entstand ein Brückenentwurf, der ein 550 m langes Bauwerk mit einer 100 m weiten Hauptöffnung vorsah.

Zur Realisierung eines festen Flussübergangs kam es erst rund 80 Jahre später, nachdem eine Verwaltungsvereinbarung zwischen den Bundesländern Brandenburg und Sachsen zu Planung, Bau und Erhaltung der Elbebrücke Mühlberg am 20. Januar 2004 unterschrieben worden war. Die Planfeststellungsbeschlüsse folgten am 15. August 2005 in Brandenburg und am 14. August 2005 in Sachsen.

Die Bauarbeiten begannen im März 2006, die Übergabe an den Verkehr folgte am 22. Dezember 2008.[2] Als Baukosten der Brücke wurden bei Baubeginn vom Land Brandenburg 14 Millionen Euro genannt.[3]

Die Elbebrücke Mühlberg wurde 2010 mit dem undotierten Deutschen Brückenbaupreis in der Kategorie Straßen- und Eisenbahnbrücken ausgezeichnet. Gewürdigt wurde insbesondere die Kombination aus innovativer Konstruktionsidee und schlichter Eleganz, die auch ökologische Vorgaben optimal erfüllt.[4]

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptöffnung über der Elbe mit Betongelenk

Die 690,5 m lange Brückenkonstruktion besitzt 12 Felder. Das Bauwerk besteht im Flussbereich aus einem 420,5 m langen Abschnitt mit einem Stahlverbundüberbau und vier Öffnungen. Im östlichen Vorland ist ein 270 m langes Segment mit einem Spannbetonüberbau und acht Feldern vorhanden. Die beiden Überbauten sind monolithisch, biegesteif miteinander verbunden. In Längsrichtung ist der Durchlaufträger das Bauwerkssystem.

Der Stahlverbundüberbau hat einen trapezförmigen einzelligen Hohlkastenquerschnitt. Die Stützweiten betragen im westlichen Randfeld 84,5 m, im Hauptfeld über der Schifffahrtsrinne sind 144,0 m vorhanden und in den folgenden Feldern 120,0 m sowie 62,0 m. Die anschließende Spannbetonbrücke besitzt einen Plattenbalkenquerschnitt und schließt mit einer Stützweite von 42,0 m an. Die folgenden sechs Felder spannen 35,0 m weit, das östliche Endfeld hat eine Stützweite von 28,0 m.

Markantes Konstruktionselement der einhüftigen Brücke ist der Pfeiler am rechten Flussufer. Dieser ist in Längsrichtung Festpunkt des Bauwerks und besteht aus zwei V-förmig angeordneten Stahlverbundstielen, die mit dem Stahlverbundhohlkasten des Überbaus monolithisch verbunden sind und die Form eines „Auges“ bilden.

Die Stiele des Pfeilers sind unten auf Betongelenken gelagert. Diese werden mit hochfestem, selbstverdichtenden Beton der Festigkeitsklasse C55/67 ausgeführt. Da die Konstruktionsform mit hochfestem, selbstverdichtenden Beton in Deutschland erstmals zur Anwendung kommt, wurden bezüglich Ausführbarkeit der Betongelenke umfangreiche Untersuchungen einschließlich eines 1 zu 1 Versuchskörpers durchgeführt.[5]

Blick von der rechten Elbseite
Elbebrücke und Fähre – Panorama (August 2008)

Projektdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beton: 15.325 m³
  • Betonstahl: 1.490 t
  • Spannstahl: 130 t
  • Konstruktionsstahl: 2.065 t

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RP Leipzig Mitteilung vom 14. August 2005 zum Planfeststellungsverfahren
  2. Lausitzer Rundschau 22. Dezember 2008
  3. Pressemitteilung MIR vom 10. März 2006
  4. Deutscher Brückenbaupreis 2010 (Memento vom 23. März 2010 im Internet Archive) und Die Begründung für die Preisverleihung (Memento vom 21. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  5. Lausitzer Rundschau, 20. Februar 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Elbebrücke Mühlberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
flussaufwärtsBrücken über die Elbeflussabwärts
Elbebrücke Riesa (Eisenbahn)
Elbebrücke Torgau (Straße)