Elena Kats-Chernin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elena Kats-Chernin (* 4. November 1957 in Taschkent) ist eine usbekisch-australische Komponistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elena Kats-Chernin studierte zunächst am Gnessin-Institut Moskau, wanderte aber 1975 mit ihrer Familie nach Australien aus. Durch ein Stipendium wurde es ihr ermöglicht, von 1980 bis 1982 bei Helmut Lachenmann zu studieren. Kats-Chernin wurde zu Beginn der 1990er Jahre in Europa sowohl durch Aufführungen des Ensemble Modern als auch durch zahlreiche Bühnenmusiken zu Inszenierungen von Andrea Breth (vor allem am Wiener Burgtheater) bekannt.

Ihre Musik ist der europäischen Avantgarde nur sehr wenig verpflichtet. Sie ist vielmehr als sehr unverkrampfte und äußerst vitale Aneignung verschiedener Traditionen beschreibbar, die auch populäre Quellen wie Klezmer- und Music-Hall-Klänge in ihren Stil problemlos integriert. Sie ist deshalb sehr zugänglich, hochvirtuos, nie aber populistisch.

Ihre erste Oper Iphis schrieb sie 1997. Unter anderem schrieb sie auch eine neue Filmmusik zum schwedischen Filmklassiker Der Fuhrmann des Todes von Victor Sjöström.

2009 verfasste Kats-Chernin anlässlich des 200. Todestages von Joseph Haydn eine Komposition für ein Klaviertrio "Calliope Dreaming", das bei den Festwochen Herrenhausen in Hannover und vom Haydn Trio Eisenstadt aufgeführt wurde.

Die Komponistin verfasste auch neue Bearbeitungen alter Musik, wie die drei noch erhaltenen Opern von Claudio Monteverdi: Orpheus, Odysseus und Poppea [1]. Das überlieferte musikalische Material dieser Opern enthält im Wesentlichen die Melodie- und Basslinien, aber fast keine Angaben für eine Instrumentierung. Die Neubearbeitungen werden an der Komischen Oper Berlin als Monteverdi-Zyklus in einer Regie von Barrie Kosky und unter der musikalischen Leitung von André de Ridder aufgeführt.[2]

Auch ihre Kinderoper "Schneewittchen und die 77 Zwerge" wurde an der Komischen Oper Berlin inszeniert. Das Libretto schrieb Susanne Felicitas Wolf[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Komische Oper Berlin, Elena Kats-Chernin
  2. [2]Komische Oper Berlin, André de Ridder
  3. [3]Komische Oper Berlin, Schneewittchen und die 77 Zwerge