Elias Reusner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elias Reusner (* 8. September 1555 in Löwenberg, Herzogtum Schweidnitz-Jauer; † 1. Oktober 1612 in Jena) war ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elias war der Sohn des Franz Reusner und dessen Frau Barbara Fritschner. Er war somit ein Bruder des Nikolaus von Reusner. Im Juli 1578 immatrikulierte sich Reusner an der Universität Wittenberg. Seine Studien setzte er an der Universität Straßburg und an der Universität Basel fort. 1591 wurde er Professor für Geschichte und Poesie an der Universität Jena und erwarb sich dort am 12. August 1591 das Lizentiat der Medizin. Als Hochschullehrer der Salana beteiligte er sich auch an den organisatorischen Aufgaben. So war er einige Male Dekan der philosophischen Fakultät und in den Sommersemestern 1599, 1611 Rektor der Alma Mater. Reusner trat vor allem auf dem historischen Gebiet der Genealogie von Adligen in Erscheinung. Er starb in der Jena grassierenden Pest und man errichtete ihm ein Grabstein in der St. Michaeliskirche.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Genealogikon Romanum. Frankfurt 1589 (Online)
  • Ephemeris, siue Diarivm Historicvm : In Quo Est Epitome Omnium Fastorum & Annalium tam Sacrorum, quam Profanorum ; Accedit Vetus Calendarium. Frankfurt 1590 (Online) mit seinem Bruder
  • Basilikon- Opus genealogicum catholicum. Jena 1592 (Online)
  • Theses de historia eiusque dextro oculo, chronologia. Jena 1592 (Online)
  • Genealogia sive Enucleatio inclyti stemmatis Witichindei : ab ima radice cum suis pullulis stirpibus et ramis iuculente deducti ... Jena 1597 (Online)
  • Commentariolum de vera annorum mundi ad natum Christum supputatione. Jena 1600 (Online)
  • Septem illustrium quaestionum historicarum enucleatio. Jena 1609 (Online)
  • Isagoges historicae libri duo. Quorum unus Ecclesiasticam, alter Politicam continet historiam. Jena 1609 (Online)
  • Isagoges historicae appendix. Commentariolum continens de vera annorum mundi ad natum Chriistum supputatione. Jena 1609 ([Online])
  • Brevis & dilucida Duarum Qvaestionum Chronologicarum controversarum enodatio. Jena 1610 (Online)
  • Genealogiae regum, Electorum, ducum, principum, atq[ue] Comitum, qui origines suas. Jena 1610 (Online)
  • Threnologia in exequiis Serenissimi ac Potentissimi Principis ac Domini D. Christiani II. ducis Saxoniae ... Jena 1611 (Online)
  • Historici summi, hortulus historico-politicus. Herborn 1618 (Online)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 53 (Philosophen, Online)
  • Reusner (Elias). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 31, Leipzig 1742, Spalte 963.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1751, Bd. 3, S. 1032, (Online)