Elisabeth Bonnemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Bonnemann (* 8. Dezember 1903 in Hagen/Westfalen; † 23. Januar 1982) war eine deutsche Politikerin (CDU) und Abgeordnete des niedersächsischen Landtages.

Bonnemann besuchte Lyzeum bzw. Realgymnasium in Osnabrück, Aachen und Köln und begann im Anschluss ihr Studium der Philosophie, Germanistik und Anglistik an den Universitäten Freiburg, Bonn und Köln. Ihr Staatsexamen legte sie 1930 ab und promovierte bereits im Jahr 1931. Als Bibliotheksreferendarin war sie in Bonn und Berlin tätig bis sie nach dem Abschluss ihrer bibliothekarischen Fachprüfung in den wissenschaftlichen Dienst an den Universitätsbibliotheken Kiel und Halle und an der Bibliothek der Technischen Hochschule Hannover gestellt wurde. Seit 1941 war sie an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen beschäftigt. Wegen „politischer Inaktivität“ in der Zeit des Nationalsozialismus war sie in Halle nicht befördert worden[1].

Als CDU-Mitglied wurde sie 1956 in den Rat der Stadt Göttingen gewählt und zog in der 4. Wahlperiode vom 6. Mai 1959 bis 5. Mai 1963 in den niedersächsischen Landtag ein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946 - 1994 : biographisches Handbuch, 1996, Seite 44

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Gerd Happel: Das wissenschaftliche Bibliothekswesen im Nationalsozialismus, München : Saur, 1989 ISBN 3-598-22170-3, S. 41