Elizabeth Teissier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elizabeth Teissier

Germaine Elizabeth Teissier du Cros Hynek, auch Madame Teissier (* 6. Januar 1938 als Germaine Elizabeth Hanselmann in Algier), ist eine schweizerisch-französische Astrologin, die auch als Mannequin und Schauspielerin tätig war.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Schulabschluss begann Teissier ein Medizinstudium an der Pariser Sorbonne, wechselte nach einem Jahr in die philosophische Fakultät und studierte Literatur und französische Philologie und Soziologie. In den 1960er-Jahren arbeitete sie als Mannequin, unter anderem für Coco Chanel, und begann gleichzeitig eine Filmkarriere. Von 1966 bis 1975 wirkte sie in 15 Filmen mit, vornehmlich in französischer Sprache. Filmpartner waren u. a. Marcello Mastroianni, Burt Lancaster und Jean-Paul Belmondo; sie spielte jeweils Nebenrollen.

In den 1970er-Jahren begann sie, sich mit Astrologie zu beschäftigen. Durch TV-Sendungen, Bücher und als Beraterin Prominenter gelangte sie zu Bekanntheit. In den 1980er-Jahren war sie im deutschen Fernsehen präsent und moderierte von 1981 bis 1983 zusammen mit Horst Buchholz, später mit Hans Peter Heinzl in der ARD die Astro Show.

Im Jahr 2001 wurde Teissier trotz der Proteste einiger Gelehrter an der Universität Paris V in Soziologie promoviert (Dissertation unter dem Titel Situation épistémologique de l'astrologie à travers l'ambivalence fascination / rejet dans les sociétés postmodernes).

Aus ihrer Ehe mit André Teissier du Cros hat sie zwei Töchter. Sie lebt in Genf.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Das blutige Schloss der lebenden Leichen (The Blood Rose)
  • 1971: Hamburg Transit, S2E07: Wie ihr das macht, ist Eure Sache
  • 1971: Frustration (The Chambermaid's Dream)
  • 1973: Chronik einer Leidenschaft (Rolande met de bles)
  • 1973: Mach’s gut, Nicolas (Salut, l’artiste)
  • 1975: Der Unverbesserliche (L’Incorrigible)
  • 1981–1983: Astro Show, fünf Folgen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schweizer Illustrierte Nr. 52, 27. Dezember 2019, S. 45 (http://www.eteissier.com/base/rep_pdf/2020-Horoskop.pdf).