Elkem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elkem AS
Logo
Rechtsform ASA
Gründung 1904
Sitz Oslo, NorwegenNorwegen Norwegen
Leitung Helge Aasen (CEO)
Mitarbeiter 2.127[1]
Umsatz 8,65 Mrd. NOK (899 Mio. Euro)[1]
Branche Metallurgie, Solar
Website www.elkem.com
Stand: 2011 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2011

Elkem ist eine Firma, die “Solar-Grade”-Silizium, Ferrosilicium, Kohlenstoffelektroden und Mikrosilica produziert. Elkem ist im Eigentum von China National Bluestar Group Co. Ltd. (Bluestar), die die Firma 2011 für 2 Milliarden US-Dollar von Orkla kaufte. Bei der Transaktion waren 85 Prozent der Schwestergesellschaft Elkem Energi AS ausgenommen.

Die Firma beliefert die Bau-, Transport-, Maschinenbau-, Verpackungs-, Aluminium-, Chemie- und Elektronikindustrie. Elkem hat 13 Werke in Europa, Nordamerika, Südamerika und Asien.

Geschichte[Bearbeiten]

Elkem wurde 1904 durch Sam Eyde gegründet, mit der Absicht Öfen und Prozesse für Elektrometalle zu entwickeln. 1917 wurde eine Ferrolegierungsanlage gekauft und Elkem begann mit der Produktion der Söderberg-Elektrode.

Während der 1960er-Jahre und danach vergrößerte sich Elkem, vor allem in Norwegen, durch Aluminium, Bergbau und Fertigprodukte. 1972 wurde Elkem mit der Firma Christiania Spigerverk zusammengelegt und expandierte international mit Ferrolegierungen und Stahl. 1981–1984 hat Elkem Union Carbides Anlagen in Norwegen und Nordamerika gekauft und 1986 die Anlagen in Thamshavn und Bjølvefossen. Nach 2000 erwarb Elkem Icelandic Alloy, Remi Claeys Aluminium und Sapa.

Zwischen 2002 und 2005 fand ein Akquisitionskampf zwischen dem amerikanischen Aluminium Unternehmen Alcoa und Orkla statt. Auf dem Höhepunkt besaß Alcoa 40 % von Elkem, aber Orkla schaffte es, die Mehrheit der Aktien aufzukaufen. 2005 übernahm Orkla alle Elkem-Aktien, so dass Elkem Teil der Orkla-Gruppe wurde.

Im Januar 2011 unterzeichnete Orkla einen Vertrag mit China National Bluestar (Group) um Elkem inklusive Elkem Silicon Materials, Elkem Foundry Products, Elkem Carbon und Elkem Solar zu verkaufen.

2014 wurde bekannt, dass Elkem Bluestar das Solargeschäft (REC Solar) von der Renewable Energy Corporation übernehmen wird.[2] REC Solar produzierte 2014 954 MW Solarmodule und beschäftigt 1.600 seiner 1.700 Mitarbeiter in einer Solarfabrik im Industriegebiet Tuas, Singapur.[3]

Geschäftsaktivitäten[Bearbeiten]

Elkem Bjølvefossen in Ålvik
Elkem in Thamshavn

Kohlenstoff-Produkte[Bearbeiten]

Elkem Carbon ist weltweit der größten Hersteller von elektrisch kalziniertem Anthrazit und Graphitelektroden, welche zur Produktion von Elektrostahl, Aluminium, Silizium und anderen unedlen Metallen gebraucht werden. Die Produktionsanlagen sind in Kristiansand (Norwegen), Shizuishan (China), Witbank (Südafrika) und Vitória (Brasilien). Derzeit wird ein weiteres Werk bei Bintulu (Sarawak, Malaysia) errichtet.[4]

Gießerei-Produkte[Bearbeiten]

Die Produktion von Ferrosilicium und Gießereilegierungen findet in fünf Anlagen statt: in Bjølvefossen (Norwegen), Bremanger (Norwegen), Chicoutimi (Quebec, Kanada), Grundartangi (Island) und Shizuishan (China).

Ferrosilicium-Legierungen werden vorwiegen in der Stahlproduktion eingesetzt. Ferrosilicium-basierte Vor- und Impflegierungen verbessern die Eigenschaften von Gusseisen und werden z. B. in Windgeneratoren, Eisenbahnen, Autos und vielen anderen Maschinen eingesetzt.

Silizium[Bearbeiten]

Elkem Silicon Materials ist einer der weltweit führenden Lieferanten von Silicium und Mikrosilica. Elkem hat Silicium-Anlagen in Bremanger, Sørfold (Salten) und Thamshavn, alle in Norwegen.

Silizium verbessert die Eigenschaften von Aluminium. Außerdem wird es in Halbleitern und Silikonen eingesetzt. Mikrosilica ist ein extrem feinkörniger Siliziumstaub, welcher als Zusatzstoff in Beton, als Auskleidung in Bohrlöchern, als Alternative für Asbest, in Feuerfestmaterialien, in Düngemitteln und in Kunststoffen benutzt wird.

Solar[Bearbeiten]

Elkem Solar in Kristiansand

Elkem Solar liefert hochreines Silizium an die Solarindustrie. Das Unternehmen gehört zu gleichen Teilen Elkem und der Guangyu International Investment Company.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2014
  2. Announcement of Agreement for Sale of the Business of REC Solar ASA to Bluestar Elkem Investment Co. Ltd. (Hong Kong), 24. November 2014
  3. Solarworld-Konkurrent: REC Solar plant Börsenabgang im Frühjahr. In: Handelsblatt. 16. Januar 2015, abgerufen am 3. Januar 2016.
  4. Elkem builds new carbon factory in Malaysia, 19. Dezember 2013

59.92115210.6738346Koordinaten: 59° 55′ 16″ N, 10° 40′ 26″ O