Ellerbach (Nahe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ellerbach
Ellerbach bei Winterburg

Ellerbach bei Winterburg

Daten
Gewässerkennzahl DE: 25492
Lage Rheinland-Pfalz, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Nahe → Rhein → Nordsee
Quelle Südlich von Ellerspring im Soonwald
49° 53′ 45″ N, 7° 36′ 28″ O
Quellhöhe ca. 529 m ü. NHN[1]
Mündung In Bad Kreuznach in die NaheKoordinaten: 49° 50′ 47″ N, 7° 51′ 29″ O
49° 50′ 47″ N, 7° 51′ 29″ O
Mündungshöhe ca. 100 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 429 m
Länge 27,2 km[2]
Einzugsgebiet 185,859 km²[2]
Blick von der alten Nahebrücke auf den Mühlenteich in Bad Kreuznach

Blick von der alten Nahebrücke auf den Mühlenteich in Bad Kreuznach

Der Ellerbach ist ein 27,2 km langer, linker Nebenfluss der Nahe im rheinland-pfälzischen Landkreis Bad Kreuznach, Deutschland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ellerbach entspringt etwa 2 km südlich des Ellersprings im Soonwald auf einer Höhe von 529 m ü. NHN. Von hieraus fließt der Bach zuerst in südöstliche Richtung durch Winterbach und Winterburg nach Bockenau.

Unterhalb von Bockenau umfließt der Ellerbach den Stromberg und wendet dabei seinen Lauf nach Osten. Weitere Ortschaften am Bach sind Burgsponheim, Weinsheim und Rüdesheim, bevor er in Bad Kreuznach linksseitig auf einer Höhe von 100 m ü. NHN in die Nahe mündet.

Auf seinem 27,2 km langen Weg überwindet der Bach einen Höhenunterschied von 429 m, was einem mittleren Sohlgefälle von 15,8 ‰ entspricht. Der Ellerbach entwässert sein 185,850 km² großes Einzugsgebiet über Nahe und Rhein in die Nordsee. Damit gehört er zum Flusssystem des Rheins.

Nebenflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigster Nebenfluss des Ellerbachs ist der 26,1 km lange Gräfenbach. Dieser mündet zwischen Rüdesheim und Bad Kreuznach von Norden kommend in den Ellerbach. Der Gräfenbach hat mit 76,73 km² einen Anteil von 41 % am Einzugsgebiet des Ellerbachs. Weitere Nebenflüsse mit einem Einzugsgebiet von mehr als 10 km² sind Katzenbach und Gebrotherbach.

Im Folgenden werden die Nebenflüsse des Ellerbachs in der Reihenfolge von der Quelle zur Mündung genannt, die von der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz geführt werden. Angegeben ist jeweils die orografische Lage der Mündung[1], die Länge[2], die Größe des Einzugsgebiets[2], die Höhenlage der Mündung[1] und die Gewässerkennzahl[2].

Name Lage Länge
[km]
Einzugs­gebiet
[km²]
Mündungs­höhe
[m ü. NHN]
DGKZ
Tonnenbach rechts 5,8 9,314 304 2549212
Gebrotherbach links 7,7 10,926 300 254922
Teichgraben rechts 1,8 1,131 274 2549232
Daubach rechts 3,7 3,693 267 2549234
Walbacher-Floß rechts 2,3 2,526 256 2549236
Winkelgraben links 5,1 9,139 187 254924
Hasselbach links 2,6 2,406 147 2549252
Schnitzelsgraben rechts 2,5 5,262 139 2549254
Weiherbach links 3,8 4,593 129 2549256
Katzenbach links 9,5 18,533 127 254926
Gräfenbach links 26,1 76,730 119 254928

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ellerbach zählt zu den grobmaterialreichen, silikatischen Mittelgebirgsbächen (Typ 5). Seine Gewässerstruktur ist in den Ortslagen meist sehr stark bis vollständig verändert. Die dazwischen liegenden Abschnitte weisen eine gering bis deutlich veränderte Struktur auf. Ein kurzer Abschnitt unterhalb von Winterbach und ein Abschnitt bei Burgsponheim sind von der Struktur her unverändert. Die Wassergüte des Ellerbachs ist im Oberlauf bis zur Einmündung des Tonnenbach unbelastet, bis Bockenau dann jedoch mäßig belastet. Unterhalb von Bockennau hat sich die Wassergüte soweit gebessert, dass sie als gering belastet eingestuft wird. Unterhalb der Einmündung des Gräfenbachs wird die Gewässergüte wieder mit mäßig belastet angegeben. (Stand 2005)[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Topografische Karte 1:25.000
  2. a b c d e f GeoExplorer der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz (Hinweise)