Elmar Lampson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elmar Lampson (* 3. Dezember 1952 in Koblenz) ist ein deutscher Komponist und Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, wo er auch als Professor für Komposition und Theorie lehrt.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lampson studierte Komposition und Violine an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Es folgten freiberufliche Jahre als Komponist, Dirigent und Kulturmanager: Aufbau der Orchester-Akademie Hamburg, Gastdirigent bei verschiedenen deutschen und osteuropäischen Orchestern, Konzertreisen als Komponist und Dirigent durch fast alle europäischen Länder sowie durch Russland, Georgien und Kirgisien. Hinzu kamen Lehrtätigkeiten und Vortragsreisen.

Er war Mitbegründer des Musikseminars Hamburg und des Festivals Hörwelten - Hamburger Begegnung im Zeichen zeitgenössischer Musik, das von 1989 bis 1998 jährlich stattfand. 1997 folgte die Ernennung zum Professor für Ensembleleitung – Neue Musik an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. 1998 wurde er zum Professor für Phänomenologie der Musik an der Universität Witten/Herdecke ernannt, wo er von 1998 bis 2004 Dekan der Fakultät für das Studium fundamentale war und heute noch Inhaber des Lehrstuhls für Phänomenologie der Musik ist.

Sein im Peer Musikverlag veröffentlichtes Œuvre als Komponist umfasst Kammermusik, Solo- und Ensemblewerke, Orchester- und Chormusik sowie eine Oper. Auf drei CDs ist seine Musik bei dem Münchner Label col legno erschienen. Er veröffentlichte Aufsätze und Buchbeiträge zu musikphänomenologischen Themen und ist Mitherausgeber der Buchreihe „Copyrights“, die im Kulturverlag Kadmos, Berlin erscheint.

Elmar Lampson ist Mitglied im Stiftungsrat der BürgerStiftung Hamburg und seit 2012 Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dirk Baecker und Elmar Lampson (Hrsg.): Copyrights. Kulturverlag Kadmos, Berlin 2002, ISBN 3-931659-25-9 (Band 1).
  • Elmar Lampson: Bildlichkeit im musikalischen Prozess. In: Angela Martini und Dirk Rustemeyer (Hrsg.): Bildlichkeit (=Wittener kulturwissenschaftliche Schriften, Band II). Königshausen und Neumann, Würzburg 2003, ISBN 3-8260-2561-X
  • Elmar Lampson: Die Formen der Hörfelder. In: Angela Martini und Dirk Rustemeyer (Hrsg.): Formfelder - Genealogien von Ordnung (=Wittener kulturwissenschaftliche Schriften Band V). Königshausen und Neumann, Würzburg 2006, ISBN 3-8260-3315-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]