Elmar Schenkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elmar Schenkel (* 28. August 1953 in Hovestadt bei Soest/Westfalen) ist ein in Leipzig lebender Anglist, Schriftsteller und Übersetzer. Aufgewachsen ist er in Oestinghausen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Kunstgeschichte, Sinologie und Philosophie in Marburg und einem Studium der Anglistik, Romanistik, Germanistik und Japanologie in Freiburg im Breisgau promovierte er 1983 über John Cowper Powys und habilitierte sich 1992.

Er hat Arbeiten zu John Cowper Powys, Hugo Kükelhaus, H. G. Wells, zur modernen Lyrik, Reiseliteratur, Phantastik und zum Verhältnis von Literatur und Naturwissenschaften veröffentlicht und britische Lyrik übersetzt.

Als Schriftsteller ist er vor allem durch seine literarisch-essayistischen Schriften und Reiseberichte bekannt. 1991 erhielt er den Hermann-Hesse-Förderpreis. Er war Herausgeber der Zeitschriften Nachtcafé (1980–86), Flugasche (1986–93) und Chelsea Hotel (1991–98).

Seit 1993 ist er Professor für englische Literatur an der Universität Leipzig und schreibt seit 2008 beim Kulturdialog-Magazin Liaisons.

Neben seinen Tätigkeiten im literarischen Bereich ist er auch künstlerisch tätig und hat seine meist auf Reisen erlebten Eindrücke auf Acrylgemälden festgehalten.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die andere Reise, 1981
  • Mauerrisse, 1985
  • in japan, Reisetagebuch, 1985
  • Blaenau Ffestiniog, 1987
  • Massachusetts-Reisetagebuch, 1991
  • Der aufgefangene Fall, 1993
  • Blauverschiebung, 1993
  • Leipziger Passagen, 1996
  • Der westfälische Bogenschütze, Roman, 1993
  • Ein Lächeln und zwei Fragezeichen. Reisetagebuch durch Indien, 2000
  • H.G. Wells: Der Prophet im Labyrinth. Eine essayistische Erkundung, 2004
  • Das sibirische Pendel. Reisen in Russland, 2005
  • Die elektrische Himmelsleiter. Exzentriker in den Wissenschaften, 2005
  • Fahrt ins Geheimnis – Joseph Conrad, 2007
  • Cyclomanie. Fahrrad und Literatur, Edition Isele, Eggingen 2008.
  • Leise Drehung. Roman, 2009
  • Die Madonna des Zufalls und weitere Essays. Mit Zeichnungen des Autors., 2010
  • Reisen in die ferne Nähe. Unterwegs in Mitteldeutschland. Connewitzer Verlagsanstalt, Leipzig 2013, ISBN 978-3-937799-62-9.
  • Die Stille und der Wolf. Essays. Persona, Mannheim 2014, ISBN 978-3-924652-40-1.
  • Keplers Dämon - Begegnungen zwischen Literatur, Traum und Wissenschaft. 2016, ISBN 978-3-10-403785-1[1]
über Elmar Schenkel
  • Thomas Mayer: Schenkels Geschichten - Ein Treff mit dem umtriebigen Leipziger Literaturprofessor. Porträt auf Seite 23 in: Leipziger Volkszeitung, 27. Januar 2016

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fischerverlage.de/buch/keplers_daemon/9783104037851
  2. Thomas Mayer: Schenkels Geschichten - Ein Treff mit dem umtriebigen Leipziger Literaturprofessor. Porträt auf Seite 23 in: Leipziger Volkszeitung, 27. Januar 2016