Elvira Drobinski-Weiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Elvira Drobinski-Weiß mit Frank-Walter Steinmeier, 2009

Elvira Drobinski-Weiß (* 26. Juni 1951 auf Norderney) ist eine deutsche Politikerin (SPD). Sie war von 2004 bis 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Liebfrauenschule in Oldenburg absolvierte Elvira Drobinski-Weiß von 1971 bis 1977 ein Studium der Pädagogik an der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, welches sie mit dem ersten und dem zweiten Staatsexamen für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen sowie als Diplom-Pädagogin beendete. Sie war danach zunächst im Schuldienst des Landes Niedersachsen tätig und wechselte 1979 nach Baden-Württemberg, wo sie zuletzt Rektorin an der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Kollnau in Waldkirch war.

Elvira Drobinski-Weiß ist verheiratet.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist seit 1976 Mitglied der SPD und war von 2001 bis Juni 2007 Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Offenburg/Ortenau. Sie war ab 2005 stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg und leitete den Umweltbeirat der Landespartei.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Mai 2004 rückte sie für den verstorbenen Abgeordneten Matthias Weisheit in den Bundestag nach. Seit November 2005 war sie stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion. Sie war Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.[1]

Elvira Drobinski-Weiß ist stets über die Landesliste Baden-Württemberg in den Bundestag eingezogen. Zur Bundestagswahl 2005 belegte sie Platz 19, zur Bundestagswahl 2009 Platz 12 und zur Bundestagswahl 2013 Platz 8 der SPD-Landesliste Baden-Württemberg. Bei der Bundestagswahl 2017 verpasste sie den erneuten Einzug in den Bundestag.[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drobinski-Weiß ist Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elvira Drobinski-Weiß ist Trägerin des italienischen Ordens „Ordine della Stella della Solidarietà Italiana“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (Memento des Originals vom 27. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  2. Elvira Drobinski-Weiß, MdB - Es hat leider nicht gereicht. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 3. Oktober 2017; abgerufen am 3. Oktober 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.elvira-drobinski-weiss.de