Ely A. Landau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ely Abraham Landau (* 20. Januar 1920 in New York City, Vereinigte Staaten; † 5. November 1993 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmproduzent und Filmverleiher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landau kam kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs zum Fernsehen und lernte dort die Medienbranche von der Pike auf kennen. Bei einigen frühen TV-Sendungen arbeitete er auch als Produzent und Regisseur. 1953 gründete Landau in New York die eigene Firma National Telefilm Associates Inc., deren Präsident und Vorstandsvorsitzender er ab 1957 für die kommenden vier Jahre wurde. 1961 zog er sich wieder aus der Firma zurück und gründete eine Kinofilmproduktionsfirma, die Ely Landau Co.

Landau arbeitete nunmehr sowohl als Produzent als auch als Verleiher ausländischer Filme in den USA. Als Produzent stellte er in den 60er Jahren vor allem mehrere ambitionierte Inszenierungen von Sidney Lumet her. Als Verleiher vertrieb er unter anderem Joseph Loseys britische Inszenierungen Der Diener und King and Country – Für König und Vaterland sowie Jacques Demys international beachtetes, französisches Singspiel Die Regenschirme von Cherbourg. Für die Dokumentation über Martin Luther King "...dann war mein Leben nicht umsonst" – Martin Luther King erhielt Landau 1971 eine Oscar-Nominierung.

1972 gründete Landau die Firma American Film Theatre, mit der er anspruchsorientierte Bühnenstücke verfilmen ließ. Bereits zwei Jahre darauf musste Ely Landau, nach einer Reihe von kommerziellen Flops, diese allzu kostspielig gewordene Idee wieder aufgeben. Seitdem war er nur noch sporadisch als Produzent nunmehr sehr konventioneller Filme aktiv.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]