Emil Fackenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Ludwig Fackenheim (geboren am 22. Juni 1916 in Halle; gestorben am 18. September 2003 in Jerusalem)[1] war ein deutscher Philosoph und Rabbiner. Er ist Verfasser viel beachteter Studien zu Immanuel Kant, Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Friedrich Wilhelm Joseph Schelling.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emil Fackenheim legte 1935 sein Abitur am Stadtgymnasium Halle ab.[2] Er studierte an der Universität Halle Philosophie und Arabistik und belegte an der Berliner Hochschule für die Wissenschaft des Judentums ein Rabbinatsstudium bei Leo Baeck, Ismar Elbogen und Max Wiener.[3][2] Während der Novemberpogrome 1938 wurde er verhaftet und bis Februar 1939 im KZ Sachsenhausen inhaftiert.[2] Nach seiner Semicha im gleichen Jahr, floh er nach Schottland um an der University of Aberdeen sein Philosophie-Studium fortzusetzen.[2] Emils älterer Bruder Ernst-Alexander,[4] der sich weigerte, seine Heimat Deutschland zu verlassen, kam im Holocaust um. 1940 wurde er als Enemy Alien verhaftet und in ein Internierungslager auf der Isle of Man verbracht.[3] Im Jahr darauf wurde er entlassen und gelangte anschließend unfreiwillig nach Kanada[5], wo er zunächst abermals für einige Monate im Übergangslager Sherbrooke interniert wurde.[3] Nach seiner Entlassung nahm er 1942 an der University of Toronto sein Philosophie-Studium abermals auf und schloss es 1945 mit einer PhD-Arbeit über arabische und jüdische Philosophie des Mittelalters ab.[2][3] Zwischen 1943 und 1948 war Fackenheim Rabbiner der Reformgemeinde Anshei Shalom in Hamilton (Ontario).[3] 1948 erhält er eine Stelle als Lektor an seiner Alma Mater, und 1961 wird er dort vom Professor berufen.[2] 1981 wird er emeritiert und wird zunächst Visiting Professor an der Hebräischen Universität ehe er 1983 mit seiner Familie nach Jerusalem übersiedelt und weiter dort unterrichtet. [2][3] 1997 hatte er die Franz-Rosenzweig-Gastprofessur an der Universität Kassel inne.[2] 2002 erhielt er den Abraham-Geiger-Preis. Außerdem wurden ihm Ehrendoktorwürden der Universität Duisburg und der Universität Halle verliehen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paths To Jewish Belief. A Systematic Introduction. 1960.
  • Metaphysics and Historicity. 1961.
  • The Religious Dimension in Hegel’s Thought. 1967.
  • Quest for Past and Future; Essays in Jewish Theology. 1968.
  • God’s Presence in History: Jewish Affirmations and Philosophical Reflections. 1970.
  • The Human Condition After Auschwitz. A Jewish Testimony a Generation After. 1971.
  • Encounters Between Judaism and Modern Philosophy. A Preface to Future Jewish Thought. 1973.
  • From Bergen-Belsen to Jerusalem. Contemporary implications of the holocaust. 1975.
  • The Jewish return into history. Reflections in the age of Auschwitz and a New Jerusalem. 1978.
  • To Mend the World. Foundations of Future Jewish Thought. 1982.
  • The Jewish Thought of Emil Fackenheim. A Reader. 1987.
  • What is Judaism? An Interpretation for the Present Age. 1988.
    • Was ist Judentum? Eine Deutung für die Gegenwart. Berlin 1999.
  • The Jewish Bible After the Holocaust. 1991.
  • Jewish Philosophers and Jewish Philosophy. 1996.
  • The God Within: Kant, Schelling and Historicity. 1996.
  • Antrittsvorlesung vom 24. April 1997. In: Wolfdietrich Schmied-Kowarzik (Hrsg.): Vergegenwärtigungen des zerstörten jüdischen Erbes. Franz-Rosenzweig-Gastvorlesungen Kassel 1987-1998. Kassel 1997, S. 289–297.
  • An Epitaph for German Judaism. From Halle to Jerusalem. (Fackenheim's Autobiography) 2007.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L. Greenspan and G. Nicholson (Ed.): Fackenheim. German Philosophy and Jewish Thought. Toronto 1992.
  • Emil L. Fackenheim Memorial. In: Wolfdietrich Schmied-Kowarzik (Hrsg.): Franz Rosenzweigs „neues Denken“. Zwei Bände [Akten des Internationalen Rosenzweig Kongresses in Kassel, 28. März-1. April 2004.], Freiburg/München 2006, S. 597–641, ISBN 3-495-48185-0.
  • Norbert Waszek : Emil Fackenheims Geschichtsauffassung. In: Myriam Bienenstock (Hg.): Der Geschichtsbegriff: eine theologische Erfindung? Würzburg 2007, S. 178–198, ISBN 978-3-429-02845-9.
  • Michael L. Morgan: Tikkun olam, in: Dan Diner (Hrsg.): Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur (EJGK). Band 6, Metzler, Stuttgart/Weimar 2015, S. 102–106

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gestorben: Emil Fackenheim. Der Spiegel, 39/2003.
  2. a b c d e f g h Dr. h. c. Emil L. Fackenheim PhD. Am 22. Oktober 2013 bei archive.org archivierte Version der Seite der Rosenzweig-Gesellschaft, abgerufen am 22. Juli 2017.
  3. a b c d e f Michael L. Morgan: Fackenheims Leben und Werk. In: Dan Diner (Hrsg.): Enzyklopädie Jüdischer Geschichte und Kultur. Band 6. J. B. Metzler, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-476-02506-7, Tikkun Olam, S. 103–104.
  4. Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle. Gedenkbuch.halle.de. Abgerufen am 2. Februar 2013.
  5. Annette Puckhaber, Ein Privileg für wenige. Die deutschsprachige Migration nach Kanada im Schatten des Nationalsozialismus. Lit, Münster 2002 ISBN 3825862194, Kap. 4: Die Gruppe der deportierten Flüchtlinge, S. 173ff., Fackenheim S. 240