Emil Veesenmeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Veesenmeyer (* 1857; † 1944) war Pfarrer an der Bergkirche in Wiesbaden und später Dekan.

Er entwickelte 1891 zusammen mit dem Architekten und Baumeister Johannes Otzen das so genannte Wiesbadener Programm, ein evangelisches Kirchenbauprogramm, das die drei Elemente des Gottesdienstes, Kanzel (Predigt), Altar (Abendmahl) und Orgel (Musik), zusammenführen sollte. In diesem Zusammenhang war er maßgeblich am Bau der Wiesbadener Ringkirche (1892–1894) beteiligt, in dem das Wiesbadener Programm erstmals umgesetzt wurde. Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Nordfriedhof in Wiesbaden.