Emilio Teza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilio Teza

Emilio Teza (* 24. September 1831 in Venedig; † 30. März 1912 in Padua) war ein italienischer Romanist, Indogermanist, Orientalist, Philologe, Linguist, Literaturwissenschaftler und Übersetzer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teza, zuerst Bibliothekar – zunächst an der Biblioteca Marciana in seiner Heimatstadt, dann an der Biblioteca Laurenziana in Florenz –, war ab 1860 Ordinarius an der Universität Bologna, später in Pisa und Padua.

Teza publizierte kein bedeutendes Buch, sondern zahlreiche kürzere gelehrte Arbeiten aus den verschiedensten Bereichen der Sprach- und Literaturwissenschaft betreffend alle Kontinente und viele Sprachen (vom Sanskrit über das Koptische bis zu den Kreolsprachen). Er übersetzte aus mehreren Sprachen (u.a. Goethes Hermann und Dorothea) und unterhielt eine weitgespannte Korrespondenz mit Gelehrtenkollegen aus dem In- und Ausland.

1886 wurde er in die Accademia della Crusca in Florenz aufgenommen[1], ab 1891 war er Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hrsg.) Vita, giornali, lettere di Vittorio Alfieri, Florenz 1861
  • (Hrsg.) La Fisiognomia, trattatello in francese antico colla versione italiana del, Bologna 1864, 1968
  • Saggi inediti di lingue americane, Pisa 1868
  • (Hrsg.) Rainardo e Lesengrino, Pisa 1869
  • (Hrsg.) Catechismo dei missionari cattolici in lingua algonchina, Pisa 1872
  • (Übersetzer) Traduzioni, Mailand 1888
  • (Übersetzer) Guglielmo de Lorris, Dal Romanzo della Rosa, Padua 1896

Briefwechsel (carteggi)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Epistolario de Rufino José Cuervo y Emilio Teza, hrsg. von Ana Hauser und Jorge Páramo Pomareda, Bogotá 1965
  • Carteggio G. I. Ascoli-E. Teza, hrsg. von Rita Peca Conti, Pisa 1978
  • Ivan Seidl, Jaroslav Vrchlický a Emilio Teza v kontextu česko-italských literárních a kulturních vztahů, Brno 1988
  • A correspondência entre Joaquim de Araújo e Emilio Teza, 1895–1910. Espólios da Biblioteca Nazionale Marciana, de Veneza, hrsg. von Manuel G. Simões, Lissabon 1998

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guido Mazzoni: Teza, Emilio. In: Enciclopedia Italiana, Rom 1937 (online bei treccani.it)
  • Carlo Frati, Bibliografia di Emilio Teza. Indice cronologico de suoi scritti e stampa e di quelli che lo riguardono (1855–1913), Venedig 1913
  • Francesco Flamini, Poeti e critici della nuova Italia, Neapel 1920
  • Jolanda Marchiori, Emilio Teza, traduttore di poesia popolare serbo-croata, Padua 1959

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliederliste der Crusca

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]