Emissionsgrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeder Körper, dessen Temperatur über dem absoluten Nullpunkt liegt, sendet Wärmestrahlung aus. Der Emissionsgrad eines Körpers gibt an, wie viel Strahlung er im Vergleich zu einem idealen Wärmestrahler, einem schwarzen Körper, abgibt.

Schwarzer Körper als Strahlungsreferenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei Ansichten eines Leslie-Würfels, alle Würfelseiten befinden sich auf gleicher Temperatur aber mit unterschiedlichen Emissionsgraden. Aufnahme mit einer Wärmebildkamera und im Vergleich im sichtbaren Bereich

Ein schwarzer Körper ist ein hypothetischer idealisierter Körper, der jegliche auf ihn treffende elektromagnetische Strahlung bei jeder Frequenz vollständig absorbiert. Nach dem Kirchhoffschen Strahlungsgesetz sind Absorptions- und Emissionsvermögen eines Körpers stets proportional. Da der schwarze Körper bei jeder Frequenz das größtmögliche Absorptionsvermögen besitzt (nämlich 100 %), muss er also auch bei jeder Frequenz die stärkste physikalisch mögliche thermische Strahlungsleistung abgeben, die bei der gegebenen Temperatur möglich ist. Mit anderen Worten: Steht er neben einem gleich heißen anderen Körper mit geringerem Emissionsgrad, so gibt er seine Energie schneller ab und leuchtet auch heller als der andere Körper.

Da er in jede Richtung gleichermaßen maximal strahlt, ist die von ihm abgegebene Strahlung in allen Richtungen gleich stark; er strahlt vollkommen diffus. Außerdem hängen Intensität und Frequenzverteilung der von einem schwarzen Körper abgegebenen Strahlung nicht von seiner materiellen Beschaffenheit oder von seiner Geschichte, sondern nur von seiner Temperatur ab; sie werden durch das plancksche Strahlungsgesetz beschrieben.

Der universelle Charakter der von einem schwarzen Körper abgegebenen thermischen Strahlung und der Umstand, dass bei einer beliebigen Frequenz kein realer Körper stärker abstrahlen kann als ein schwarzer Körper, legen es nahe, das Emissionsvermögen eines realen Körpers auf den vom schwarzen Körper vorgegebenen maximal möglichen Wert zu beziehen. Das Verhältnis der von einem Körper abgegebenen Strahlungsintensität zur Strahlungsintensität eines schwarzen Körpers derselben Temperatur nennt man den Emissionsgrad des Körpers. Der Emissionsgrad kann Werte zwischen 0 und 1 annehmen. Je nachdem, ob die Frequenz- und Richtungsverteilung der Ausstrahlung berücksichtigt werden sollen, lassen sich vier verschiedene Emissionsgrade angeben.

Der Emissionsgrad eines Körpers muss bekannt sein, damit aus der Intensität der abgegebenen Wärmestrahlung seine Temperatur mit einem Pyrometer oder einer Wärmebildkamera bestimmt werden kann.

Emissionsgrade[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerichteter spektraler Emissionsgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spektrale Strahldichte (Einheit: W·m−2·Hz−1·sr−1) eines Körpers der Temperatur gibt an, welche Strahlungsleistung der Körper bei der Frequenz in die durch den Polarwinkel und den Azimutwinkel gegebene Richtung pro Fläche, pro Frequenzbreite und pro Raumwinkel aussendet. Die spektrale Strahldichte eines Schwarzen Körpers ist richtungsunabhängig und durch das plancksche Strahlungsgesetz gegeben.

Der gerichtete spektrale Emissionsgrad eines Körpers ist das Verhältnis der von einem Flächenelement des Körpers bei der Frequenz in die durch die Winkel und gegebene Richtung abgestrahlten spektralen Strahldichte zu der von einem Schwarzen Körper derselben Temperatur bei derselben Frequenz in dieselbe Richtung abgestrahlten spektralen Strahldichte :

.

Hemisphärischer spektraler Emissionsgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spektrale spezifische Ausstrahlung (Einheit: W·m−2·Hz−1) eines Körpers der Temperatur gibt an, welche Strahlungsleistung der Körper bei der Frequenz in den gesamten Halbraum pro Flächeneinheit und pro Einheits-Frequenzintervall aussendet. Die spektrale spezifische Ausstrahlung eines Schwarzen Körpers ist durch das plancksche Strahlungsgesetz gegeben.

Der hemisphärische spektrale Emissionsgrad eines Körpers ist das Verhältnis der von einem Flächenelement des Körpers bei der Frequenz in den Halbraum abgestrahlten spektralen spezifischen Ausstrahlung zu der von einem Schwarzen Körper derselben Temperatur bei derselben Frequenz in den Halbraum abgestrahlten spektralen spezifischen Ausstrahlung :

 
.

Gerichteter Gesamt-Emissionsgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtstrahldichte oder Strahldichte (Einheit: W·m−2·sr−1) eines Körpers der Temperatur gibt an, welche Strahlungsleistung der Körper auf allen Frequenzen in die durch den Polarwinkel und den Azimutwinkel gegebene Richtung pro Flächeneinheit und pro Raumwinkeleinheit aussendet. Die Strahldichte eines Schwarzen Körpers ist richtungsunabhängig und durch das plancksche Strahlungsgesetz gegeben.

Der gerichtete Gesamt-Emissionsgrad eines Körpers ist das Verhältnis der von einem Flächenelement des Körpers auf allen Frequenzen in die durch die Winkel und gegebene Richtung abgestrahlten Strahldichte zu der von einem Schwarzen Körper derselben Temperatur auf allen Frequenzen in dieselbe Richtung abgestrahlten Strahldichte :

 
.

Hemisphärischer Gesamt-Emissionsgrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spezifische Ausstrahlung (Einheit: W·m−2) eines Körpers der Temperatur gibt an, welche Strahlungsleistung der Körper pro Flächeneinheit auf allen Frequenzen in den Halbraum aussendet. Die spezifische Ausstrahlung eines Schwarzen Körpers ist durch das Stefan-Boltzmann-Gesetz gegeben.

Der hemisphärische Gesamt-Emissionsgrad eines Körpers ist das Verhältnis der von einem Flächenelement des Körpers auf allen Frequenzen in den Halbraum abgestrahlten spezifischen Ausstrahlung zu der von einem Schwarzen Körper derselben Temperatur auf allen Frequenzen in den Halbraum abgestrahlten Strahldichte :

 
.

Alle Strahlgrößen und Emissionsgrade können natürlich auch als Funktion der Wellenlänge anstatt der Frequenz formuliert werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle vier beschriebenen Emissionsgrade sind Materialeigenschaften des betrachteten Körpers (im Fall der analog definierten Absorptionsgrade gilt dies nur für den gerichteten spektralen Absorptionsgrad). Der gerichtete spektrale Emissionsgrad beschreibt die Richtungs- und Frequenzabhängigkeit der emittierten Strahlung durch Vergleich mit der von einem Schwarzen Körper emittierten Strahlung. Der hemisphärische spektrale Emissionsgrad beschreibt nur die Frequenzabhängigkeit, der gerichtete Gesamtemissionsgrad nur die Richtungsabhängigkeit und der hemisphärische Gesamtemissionsgrad nur die insgesamt abgegebene Strahlungsleistung. Für viele Materialien ist nur der letztere bekannt.

Ein Körper, dessen gerichteter spektraler Emissionsgrad nicht von der Richtung abhängt, ist ein Lambert-Strahler; er gibt völlig diffuse Strahlung ab. Ein Körper, dessen gerichteter spektraler Emissionsgrad nicht von der Frequenz abhängt, ist ein Grauer Körper. In beiden Fällen ergeben sich oft erhebliche Vereinfachungen für Strahlungsberechnungen, so dass reale Körper oft – soweit möglich – näherungsweise als diffuse Strahler und Graue Körper betrachtet werden.

Nach dem kirchhoffschen Strahlungsgesetz ist für jeden Körper der gerichtete spektrale Emissionsgrad gleich dem gerichteten spektralen Absorptionsgrad. Für die anderen Emissions- und Absorptionsgrade gilt die Gleichheit nur unter zusätzlichen Voraussetzungen.

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundsätzlich sind die Angaben zum Emissionsgrad in den vielen zu findenden Tabellen mit Vorsicht zu genießen. Auf Grund der vielen möglichen Variationen, die selten alle angegeben sind, kann es durchaus größere Unterschiede geben.

Beispiele für Emissionsgrade nichtmetallischer Oberflächen.
Stoff Temperatur / °C Gesamtemissionsgrad in Richtung der Flächennormale Hemisphärischer Gesamtemissionsgrad
Buchenholz 70 0,94 0,91
Eis, glatt, Dicke > 4 mm −9,6 0,965 0,918
Emaillelack, weiß 20 0,91  
Kohle 150 0,81  
Papier, weiß, matt 95 0,92 0,89
Reifbelag, rau 0 0,985  
Sand 20 0,76  
Tafelglas, 6 mm dick −60…0 0,910  
  60 0,913  
  120 0,919  
Natron-Kalk-Glas 9,85 0,837  
Wasser, Dicke > 0,1 mm 10…50 0,965 0,91
Beispiele für Emissionsgrade von Metalloberflächen
Stoff Temperatur / °C[1] Gesamtemissionsgrad in Richtung der Flächennormale Hemisphärischer Gesamtemissionsgrad
Eisen, poliert −73…727 0,04…0,19 0,06…0,25
 — , oxidiert −73…727 0,32…0,60  
 — , blank geschmirgelt 25 0,24  
 — , blank geätzt 150 0,128 0,158
 — , Gußhaut 100 0,80  
 — , angerostet 25 0,61  
 — , stark verrostet 20 0,85  
Gold, poliert 227…627 0,020…0,035  
 — , oxidiert −173…827   0,013…0,070
Kupfer, poliert 327…727 0,012…0,019  
 — , oxidiert 130 0,76 0,725
 — , stark oxidiert 25 0,78  
  327 0,83  
  427 0,89  
  527…727 0,91…0,92
Aluminium 0,04
Platin 0,05

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. D. Baehr, K. Stephan: Wärme- und Stoffübertragung. 4. Auflage. Springer-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-540-40130-X (Kap. 5: Wärmestrahlung).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bei Angaben für ein Temperaturintervall darf zwischen den angegebenen Werten für die Emissionsgrade linear interpoliert werden.