Emma von Waldeck und Pyrmont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Emma von Waldeck-Pyrmont)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emma zu Waldeck und Pyrmont als Königin der Niederlande (um 1880)

Adelheid Emma Wilhelmina Theresia zu Waldeck und Pyrmont (* 2. August 1858 im Residenzschloss von Arolsen; † 20. März 1934 in Den Haag) war als zweite Ehefrau Wilhelms III. Königin der Niederlande und Großherzogin von Luxemburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma war eine Tochter des Fürsten Georg Viktor zu Waldeck und Pyrmont und dessen erster Frau, Helene von Nassau. 1869 war ihre ältere Schwester Sophie an Lungentuberkulose gestorben; dieser Tod traf die junge Prinzessin schwer, und später stiftete sie den „Emma-Fonds“ zur Bekämpfung dieser Krankheit.

Sie wurde am 7. Januar 1879 in Arolsen als Zwanzigjährige die zweite Frau des 41 Jahre älteren Wilhelm III., König der Niederlande. Dazu trat sie von der lutherischen Kirche zur Nederlandse Hervormde Kerk über.[1]

Aus dieser Ehe wurde am 31. August 1880 Wilhelmina geboren. Während der letzten Lebenstage des Königs (14. bis 23. November 1890) amtierte Emma als Regentin, am 20. November wurde sie als Regentin vereidigt.[2] Nach Wilhelms Tod übernahm sie die Regentschaft für ihre Tochter Wilhelmina, bis diese 1898 achtzehn Jahre alt geworden war und verfassungsmäßig den Thron besteigen konnte. Sie sorgte durch ihr Vorbild dafür, dass am Hof und in den „besseren Kreisen“ fortan Niederländisch gesprochen wurde. Zuvor hatte am Hof und in der Oberschicht der Gebrauch anderer Sprachen als vornehmer gegolten als die Landessprache.[3] Dass dieser Schritt durch jemanden geschah, für den das Niederländische selbst eine Fremdsprache gewesen war, erregte in der Bevölkerung Aufsehen und Bewunderung. Emma hatte unmittelbar nach ihrer Verlobung begonnen, Niederländisch zu lernen; die niederländische Regierung hatte dazu den Philologen Laurens Reinhard Beynen (1811–1897), Rektor des Gymnasiums in Den Haag, als ihren Lehrer nach Arolsen entsandt.[4]

Am 31. Mai 1895 wurde die Regentin der Niederlande zum Chef und somit zur Nachfolgerin von Prinz Friedrich der Niederlande des Infanterie-Regiments „Prinz Friedrich der Niederlande“ (2. Westfälisches) Nr. 15 zu Minden ernannt.

Durch ihr gefälliges und kluges Benehmen trug die Regentin Emma, ab 1898 allgemein „Königin-Mutter“ genannt, wesentlich zur Stärkung der konstitutionellen Monarchie bei. Emma wird als die Gestalterin der modernen Monarchie in den Niederlanden betrachtet. 1918 ließ sie sich vom Maler Jan Veth porträtieren. Die vielen Besuche im Lande und die gut inszenierte Präsentation ihrer Tochter Wilhelmina erneuerten das Vertrauen zum Haus Oranien, das durch das eigensinnige und launische Auftreten Wilhelms III. ernsthaft gelitten hatte. Ihren Witwensitz nahm sie im Paleis Lange Voorhout in Den Haag.[5]

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emma von Waldeck und Pyrmont und ihre Tochter, Königin Wilhelmina
Stammtafel Emma von Waldeck und Pyrmont (1858–1934)
Großeltern

Georg II. von Waldeck (1789–1845)
∞ 1823
Emma von Anhalt-Bernburg
(1802–1858)

Wilhelm I. von Nassau (1792–1839)
∞ 1829
Pauline von Württemberg
(1810–1856)

Eltern

Georg Viktor von Waldeck-Pyrmont (1831–1893)
∞ 1853
Helene von Nassau (1831–1888)

Emma von Waldeck und Pyrmont (1858–1934)
∞ 1879
Wilhelm III., König der Niederlande (1817–1890)

Kinder

Königin Wilhelmina (1880–1962)
∞ 1901
Heinrich von Mecklenburg-Schwerin (1876–1934)

Enkelkinder

Königin Juliana (1909–2004)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Coenraad Arnold Tamse: Emma (Adelheid Emma Wilhelmine Therese) (1858-1934) In: Biografisch Woordenboek van Nederland, Band 3, Den Haag 1989 (niederländisch)
  • Uwe Schögl (Hrsg.): Oranien. 500 Jahre Bildnisse einer Dynastie aus der Porträtsammlung der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien und der Niederländischen Königlichen Sammlung Den Haag. (Ausstellung vom 1. Februar bis 19. März 2002, Camineum der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien). Österreichische Nationalbibliothek u. a., Wien 2002, ISBN 3-01-000028-6, S. 115–116.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emma von Waldeck und Pyrmont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelmina: Einsam und doch nicht allein. Evangelisches Verlagswerk, Stuttgart 1961, S. 35.
  2. Coenraad Arnold Tamse: Emma (Adelheid Emma Wilhelmine Therese) (1858-1934). In: Biografisch Woordenboek van Nederland, Band 3, Den Haag 1989.
  3. Wilhelmina: Einsam und doch nicht allein. Evangelisches Verlagswerk, Stuttgart 1961, S. 33.
  4. Leidsch Dagblad, 28. Dezember 1878, S. 1.
  5. Wilhelmina: Einsam und doch nicht allein. Evangelisches Verlagswerk, Stuttgart 1961, S. 39.
Vorgängerin Amt Nachfolger
Sophie von Württemberg Königin der Niederlande
1879–1890
Heinrich zu Mecklenburg (Prinzgemahl)