Juliana (Niederlande)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Königin Juliana und Prinz Bernhard (1960)
Königin Juliana (2. von rechts) und Prinz Bernhard (in Marineuniform) zu Besuch in den USA 1952. Links Präsident Truman und seine Ehefrau.
Salut der Niederländischen Streitkräfte beim Staatsbegräbnis vor der Neuen Kirche zu Delft
Video des Trauerzugs für Juliana

Juliana Louise Emma Marie Wilhelmina (deutsch auch Juliane; * 30. April 1909 in Den Haag; † 20. März 2004 in Soestdijk), Prinzessin von Oranien-Nassau, Herzogin zu Mecklenburg, war vom 6. September 1948 bis zum 30. April 1980 Königin der Niederlande.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Juliana war das einzige Kind von Königin Wilhelmina der Niederlande und Herzog Heinrich zu Mecklenburg. Ihre Eltern gaben ihr den Namen von Juliana zu Stolberg, der Mutter des als „Vater des Vaterlandes“ und „Begründer der niederländischen Freiheit“ verehrten Fürsten Wilhelm von Oranien.[1]

Die bisher älteste Oranierin galt als „Mutter der Nation“. Ihre vier Töchter Beatrix (* 1938), Irene (* 1939), Margriet (* 1943) und Christina (1947–2019) aus der Ehe mit dem aus Deutschland stammenden Bernhard zur Lippe-Biesterfeld wurden großzügig und frei erzogen. Ihr humanistisches Weltbild und der Abschied von alten überkommenen Umgangsformen prägten ihre Amtszeit.[2]

So war Juliana – anders als ihre Mutter Wilhelmina – eine entschiedene Gegnerin der Todesstrafe und verweigerte nach ihrer Thronbesteigung die notwendige Unterschrift unter Todesurteile. Das hatte zur Folge, dass von 154 Todesurteilen gegen deutsche Kriegsverbrecher nur 40 vollstreckt wurden. Begnadigt wurden daher auch die Vier von Breda, nachdem Juliana mit ihrer Abdankung gedroht hatte.[3] 1952 wurde die Todesstrafe in den Niederlanden abgeschafft.

Mit ihrer „Inhuldiging“ (Inthronisation) am 6. September 1948 bestieg sie als Nachfolgerin ihrer Mutter Wilhelmina von Oranien-Nassau den Thron der Niederlande. Am 27. Dezember 1949 unterzeichnete Juliana die Trennungsurkunde von Indonesien, der bisherigen Kolonie Niederländisch-Indien. Dies bedeutete die Trennung von 90 Prozent ihrer Untertanen.[4]

Juliana bemühte sich von Anfang ihrer Regierung an darum, das Königshaus den Bürgern des Landes näherzubringen. Es ist allerdings eine Legende, dass sie als „radelnde Monarchin“ ("fietsende koningin") selbst ihre Einkäufe im nächsten Supermarkt erledigte.[5] Allerdings hasste sie alles höfische Getue und bezeichnete die Sitte, sich nach einer Audienz rückwärts gehend von der Herrscherin zu entfernen, als „sehr gefährlich“.[6] Auch stand sie der protokollarischen Anrede „Majesteit“ (Majestät) ablehnend gegenüber und bevorzugte das weniger förmliche „Mevrouw“ (gnädige Frau).

Die größte Krise ihrer Regentschaft war die Greet-Hofmans-Affäre von 1956, als durch eine Titelgeschichte im Magazin Der Spiegel bekannt wurde, dass die Wunderheilerin Greet Hofmans großen Einfluss auf die Königin ausübte.[7] Eine zweite Krise wurde 1976 durch die Lockheed-Affäre ausgelöst: Julianas Mann Bernhard hatte Bestechungsgelder des amerikanischen Flugzeugfabrikanten Lockheed angenommen.[8]

Am Abend des 31. Januar 1980, dem 42. Geburtstag der Kronprinzessin, gab sie in einer unerwarteten Fernsehansprache zur Hauptsendezeit bekannt, dass sie am 30. April 1980, ihrem 71. Geburtstag, zu Gunsten ihrer Tochter Beatrix von Oranien-Nassau abdanken werde. Bis ins hohe Alter nahm sie vereinzelt repräsentative Verpflichtungen für das Königshaus wahr. Zuletzt sah man sie im Mai 1998 auf der Hochzeit ihres Enkels Prinz Maurits. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts litt Königin Juliana zunehmend an der Alzheimer-Krankheit und zog sich völlig aus der Öffentlichkeit zurück. An der Hochzeit des Kronprinzen Willem-Alexander im Februar 2002 konnte sie bereits nicht mehr teilnehmen. Sie verstarb am 20. März 2004 auf Schloss Soestdijk nach längerer Krankheit an den Folgen einer Lungenentzündung.

Königin Juliana der Niederlande wurde am 30. März 2004 mit einem Staatsbegräbnis geehrt und in der königlichen Grabstätte der Nieuwe Kerk zu Delft beigesetzt.

Auf Wunsch der Verstorbenen sollte der Gottesdienst schlicht und einfach unter dem Thema „Frieden und angstloser Übergang zum ewigen Leben“ gehalten werden. Lobreden hatte sich die einstige Monarchin verbeten. Ihre Tochter Christina sang: „It’s a gift to be simple“ (Es ist ein Geschenk, einfach zu sein). Zum Schluss des Gottesdienstes wurde nicht wie üblich die sechste Strophe des Wilhelmus, der niederländischen Nationalhymne, sondern die letzte Strophe gesungen, deren Text ihr persönliches Verständnis vom Königtum widerspiegelt.

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Gemütsfrau Juliana war auf liebenswerte Weise unprätentiös und von daher in mancherlei Beziehung eine Idealbesetzung für eine Zeit, in der althergebrachte Autoritäten zunehmend infrage gestellt wurden“, urteilt der Historiker Christoph Driessen. Allerdings habe dies auch eine Schattenseite gehabt: Die damit einhergehende „Unprofessionalität“ habe wesentlich zur Greet-Hofmans-Affäre und zur Lockheed-Affäre beigetragen. Als Reaktion darauf habe sich die neue Königin Beatrix bewusst von ihrer Mutter abgesetzt und wieder mehr Wert auf Förmlichkeit, Disziplin und Effizienz gelegt.[9]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm II., König der Niederlande (1792–1849)
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm III., König der Niederlande (1817–1890)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna Pawlowna, Großfürstin von Russland (1795–1865)
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelmina, Königin der Niederlande (1880–1962)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Georg Viktor von Waldeck-Pyrmont (1831–1893)
 
 
 
 
 
 
 
Emma zu Waldeck und Pyrmont (1858–1934)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Helene von Nassau (1831–1888)
 
 
 
 
 
 
 
Juliana, Königin der Niederlande
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Paul Friedrich von Mecklenburg (1800–1842)
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Franz II. von Mecklenburg (1823–1883)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Alexandrine von Preußen (1803–1892)
 
 
 
 
 
 
 
Heinrich zu Mecklenburg (1876–1934)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adolf von Schwarzburg-Rudolstadt (1801–1875)
 
 
 
 
 
 
 
Marie von Schwarzburg-Rudolstadt (1850–1922)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mathilde von Schönburg-Waldenburg (1826–1914)
 
 
 
 
 
 

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juliana der Niederlande (1909–2004)
× 1937 Bernhard zur Lippe-Biesterfeld (1911–2004)

Kinder

Beatrix der Niederlande (1938)
× 1966
Claus von Amsberg (1926–2002)

Irene (1939)
× 1964
Karel Hugo von Bourbon-Parma (1930–2010)

Margriet (1943)
× 1967
Pieter van Vollenhoven (1939)

Christina (1947–2019)
x 1975
Jorge Guillermo (1946)

Enkelkinder

Willem-Alexander der Niederlande (1967)
Johan Friso (1968–2013)
Constantijn (1969)

Carlos Javier Bernardo (1970)
Margarita Beatrix Marie (1972)
Jaime Bernardo (1972)
Maria Carolina Christina (1974)

Maurits (1968)
Bernhard jr (1969)
Pieter-Christiaan (1972)
Floris (1975)

Bernardo (1977)
Nicolas (1979)
Juliana jr (1981)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Driessen: Kontinuität und Wandel der Monarchie, in: ders.: Geschichte der Niederlande, Von der Seemacht zum Trendland, Regensburg 2016, S. 256–261
  • Jolande Withuis: Juliana’s vergeten oorlog. De Bezige Bij, Amsterdam 2014, ISBN 978-90-2348-479-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juliana (Niederlande) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelmina: Einsam und doch nicht allein. Evangelisches Verlagswerk, Stuttgart 1961, S. 14 und 115–117.
  2. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande, Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2009, S. 258.
  3. Die Todesstrafe oder Die stille Macht der Königinnen. In: uni-muenster.de. 9. März 2011, abgerufen am 23. April 2018.
  4. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2016, S. 233.
  5. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2016, S. 259.
  6. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2016, S. 259.
  7. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2016, S. 259.
  8. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2016, S. 197.
  9. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande. Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2016, S. 259.
  10. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF, 6,9 MB)
VorgängerinAmtNachfolgerin
WilhelminaKönigin der Niederlande
1948–1980
Beatrix